Frei verfügbare Fotos zu unseren Pressemitteilungen

Die folgenden Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur im Zusammenhang mit den genannten Themen verwendet werden und sind dann honorarfrei. Als Bildhinweis ist die Universität des Saarlandes und – falls vermerkt – der Name des Fotografen zu nennen. Per Klick auf das jeweilige Foto gelangen Sie zu einer höheren Auflösung.

 

Hier finden Sie allgemeine Fotos zur Universität des Saarlandes

Saarbrücker Materialforscher für ihre Abschlussarbeiten ausgezeichnet

Sarah Fischer. Foto: privat
Sarah Fischer. Foto: privat
Andreas Hegetschweiler. Foto: Saar-Uni
Andreas Hegetschweiler. Foto: Saar-Uni

Hannover Messe: Künstliche Muskeln - Gelenkiger Spinnen-Greifer für Industrieroboter passt sich dem Werkstück an

Ein neuartiger Saug-Greifer für flache Werkstücke wie Bleche oder Glasscheiben ist mit seinen Muskeln aus haarfeinen Formgedächtnisdrähten überaus gelenkig: Er lässt sich während des Betriebes umprogrammieren und passt sich dem Werkstück je nach Bedarf an. Ingenieur Paul Motzki aus dem Forscherteam von Professor Stefan Seelecke hat den Prototyp des Saug-Greifers mitentwickelt. Foto: Oliver Dietze
Prof. Dr. Stefan Seelecke Foto: Oliver Dietze

Hannover Messe: Wartung im Dauermodus: Sensoren überwachen lückenlos Maschinen und Anlagen/ Novel sensor system provides continuous smart monitoring of machinery and plant equipment

Ein Sensorsystem behält den Zustand von Maschinen im Auge: Das Team von Prof. Andreas Schütze (l.) zeigt das Verfahren mit einem Hydraulik-Teststand, den Ingenieur Nikolai Helwig mitentwickelt hat./A new method of continuously monitoring the status of machinery is currently being developed by a research team led by Professor Andreas Schütze (l.) of Saarland University. The researchers will be showcasing the method using a hydraulic test bench at Hannover Messe. (Right: graduate engineer Nikolai Helwig, who co-developed the hydraulic test bench). Foto/Credit: Oliver Dietze
Ingenieur Nikolai Helwig hat den Hydraulik-Teststand mitentwickelt, den das Team von Professor Schütze auf der Hannover Messe zeigt. Foto/Credit: Oliver Dietze
Prof. Dr. Andreas Schütze Foto/Credit: ZeMA

Hannover Messe: Genau dosiert, statt „ein“ und „aus“: Druckluft-Ventil aus einfacher Folie ist 500-mal effizienter

Ingenieur Marc Hill, wissenschaftlicher Mitarbeiter von Stefan Seelecke, hat den Prototyp des Druckluft-Ventils aus Folie im Rahmen seiner Doktorarbeit mitentwickelt. Foto: Oliver Dietze
Foto: Oliver Dietze
Professor Stefan Seelecke Foto: Oliver Dietze

Hannover Messe: Sensorkabel bewacht Zaunanlagen aller Art und schlägt auch bei niedrigen Drohnenflügen Alarm/ Sensor cable monitors fences of all kinds and can even detect low-level drone fly-bys

Das dünne Kabel mit Magnetfeldsensoren kann leicht an Zaunanlagen installiert werden. Die Forscher arbeiten daran, dass das System die Ursache der Störung und Fehlalarme durch Wind oder Tiere automatisch erkennt. An Zäunen auf dem Saarbrücker Campus führen sie hierzu Langzeitmessungen durch. (v.l. Professor Uwe Hartmann, Dr. Uwe Schmitt und Dr. Haibin Gao)
The thin cable containing the magnetic field sensors can be easily installed on perimeter fences of all kinds. A number of fences on the Saarbrücken campus are presently undergoing long-term monitoring. (from left: Professor Uwe Hartmann, Dr. Uwe Schmitt und Dr. Haibin Gao.) Foto/Credit: Oliver Dietze
Prof. Dr. Uwe Hartmann Foto: Iris Maurer

Hannover Messe: Künstliche Hand zeigt Feingefühl mit Muskeln aus intelligentem Draht - Artificial hand able to respond sensitively thanks to muscles made from smart metal wires

Die Ingenieurin Filomena Simone arbeitet als Doktorandin im Team von Stefan Seelecke am Prototyp der künstlichen Hand. - Filomena Simone, an engineer in the research team led by Professor Stefan Seelecke, is working on the prototype of the artificial hand. Foto/Credit: Oliver Dietze
Foto/Credit: Oliver Dietze
Foto/Credit: Oliver Dietze
Prof. Dr. Stefan Seelecke Foto/Credit: Oliver Dietze

Hannover Messe: Magnetismus-Netzwerk bietet Unternehmen Forschungsergebnisse und technologische Lösungen

Professor Uwe Hartmann bei der Analyse einer Materialprobe. Durch das Magnetismus-Netzwerk "Greater Region Magnetism Network“ verfügen die Forscher über zahlreiche, teils weltweit einzigartige Spezialgeräte. Foto: Oliver Dietze

Girls‘ Day 2015

Im Schülerlabor der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik zerlegen die Teilnehmerinnen alte Handys und analysieren die Inhaltsstoffe. Foto: Oliver Dietze.
Im Schülerlabor der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik zerlegen die Teilnehmerinnen alte Handys und analysieren die Inhaltsstoffe. Foto: Oliver Dietze.

Hirnforscher belegt Erfolg der Musiktherapie bei Tinnitus: Gehirn verändert sich in fünf Tagen

Christoph Krick, Hirnforscher am Neurozentrum der Universität des Saarlandes
Christoph Krick, Hirnforscher am Neurozentrum der Universität des Saarlandes

Bund fördert Projekt der Saar-Uni zur Erforschung der frühen Kniegelenks-Arthrose

Prof. Dr. Henning Madry. Foto: Rüdiger Koop
Prof. Dr. Henning Madry. Foto: Rüdiger Koop

Neuropsychologie: Nickerchen verbessern das Gedächtnis um ein Vielfaches

Axel Mecklinger
Axel Mecklinger. Foto: Michael Kipp

Physik-Professorin Karin Jacobs ist neues Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Mainz

Foto: privat
Foto: privat

Studiengänge der Saar-Uni mit dem Starter-Studium erkunden

Teilnehmer des Starter-Studiums besuchen ein Semester lang reguläre Lehrveranstaltungen und lernen das Uni-Leben kennen. Foto: Michael Ehrhart.
Teilnehmer des Starter-Studiums besuchen ein Semester lang reguläre Lehrveranstaltungen und lernen das Uni-Leben kennen. Foto: Michael Ehrhart.

Kinder mit Down-Syndrom und ihre Zwillingsgeschwister lernen voneinander

Foto: Conny Wenk. Das Foto stammt aus dem Buch von Conny Wenk „Außergewöhnlich: Väterglück“ (Paranus-Verlag 2008). - Kinder, die einen Zwilling mit Down-Syndrom haben, sind in ihrer kognitiven Entwicklung nicht benachteiligt. Im Vergleich zu anderen Zwillingen bestehen keine Unterschiede, wie Professor Gisa Aschersleben und Katarzyna Chwiedacz jetzt belegen. Die Forschung ist Teil der weltweit ersten Studie über Down-Syndrom-Zwillinge, die Aschersleben mit dem Humangenetiker Wolfram Henn leitet.
Prof. Dr. Gisa Aschersleben, Leiterin der Arbeitseinheit Entwicklungspsychologie, Foto: Fischer/Pütz Uni Saarland
M. Sc. Rehabilitationspsychologin Katarzyna Chwiedacz, Foto: Fischer/Pütz Uni Saarland
Prof. Dr. Wolfram Henn, Leiter der Genetischen Beratungsstelle am Universitätsklinikum der Universität des Saarlandes, Foto: Uni Saarland

Jurastudenten gehen Rechtsfragen des gläsernen Autofahrers auf den Grund

Prof. Dr. Stephan Weth. Foto: dasbilderwerk
Prof. Dr. Christoph Sorge. Foto: privat

Die Funktionen des Erotischen in der Literatur behandelt die Tagung „Erregungsmomente“

Juliane Blank, Germanistin an der Universität des Saarlandes und eine der Organisatorinnen der Tagung "Erregungsmomente", Foto: Universität des Saarlandes
Juliane Blank, Germanistin an der Universität des Saarlandes und eine der Organisatorinnen der Tagung "Erregungsmomente", Foto: Universität des Saarlandes
Um Liebesgeflüster und andere Turteleien geht es auf der Literatur-Tagung "Erregungsmomente" an der Universität des Saarlandes. Foto: Thorsten Mohr

Cebit 2015: Mobile Quarantäne-Station für gefährliche Android-Apps/Mobile quarantine station for malicious android apps

Philipp von Styp-Rekowsky und seine neue App schützen die Privatsphäre auf mobilen Endgeräten wie Smartphones./Philipp von Styp-Rekowsky and his new app help inexperienced users to protect their privacy on smartphones with minimal effort. Foto/Credit: Oliver Dietze
Philipp von Styp-Rekowsky. Foto: Oliver Dietze

Studie: Nanopflaster repariert Herzmuskel

Die Abbildung zeigt Herzmuskelzellen, die entlang der vorgegebenen 2-Mikrometer-Linien in eine Richtung wachsen. Foto: Karin Kiefer
Die Abbildung zeigt eine Aufnahme eines Rasterelektronenmikroskops. Zu sehen sind Herzmuskelzellen, die auf einem Aluminiumplättchen entlang der Linien-Struktur wachsen. Foto: Karin Kiefer

Cebit 2015: Informatiker der Universität des Saarlandes erleichtern paralleles Programmieren/Computer scientists from Saarland University simplify parallel programming

Erleichtern das parallele Programmieren (v.l.n.r.): Professor Sebastian Hack, Kevin Streit, Clemens Hammacher and Professor Andreas Zeller./Simplifying parallel programming (from left to right): Professor Sebastian Hack, Kevin Streit, Clemens Hammacher and Professor Andreas Zeller. Foto/Credit: Oliver Dietze

Mit freiem Forschen mehr verstehen - Grundschullabor für Offenes Experimentieren wird eröffnet

Professor Markus Peschel und Grundschülerin Lucia experimentieren gemeinsam im Grundschullabor GOFEX. Foto: Iris Maurer

Cebit 2015: Saarbrücker Informatiker geben Garantien für Anonymität im Internet/Saarland computer scientists present guarantees for online anonymity

Sebastian Meiser und Esfandiar Mohammadi geben Anwendern Garantien für deren Anonymität im Netzwerk Tor./Sebastian Meiser and Esfandiar Mohammadi provide guarantees of users’ anonymity within the Tor network. Foto/Credit: Oliver Dietze

Cebit 2015: Wissen, was die App wirklich tut/Find out what your apps are really doing

Die Software der Saarbrücker Informatiker deckt Datendiebstähle auf mobilen Endgeräten auf. / The software from Saarland University uncovers data theft on mobile devices. Foto/Credit: Oliver Dietze

Cebit 2015: Simulation zeigt, wie Tablets und Smartphones Muskeln und Gelenke belasten/Biomechanical simulations show how using tablets and smartphones puts stress on joints and muscles

Saarbrücker Informatiker um Myroslav Bachynskyi (rechts) haben ein Verfahren entwickelt, das naturgetreu simuliert, welche Muskeln und Gelenke von IT-Geräten besonders beansprucht werden./Computer scientists in Saarbrücken have developed a procedure that simulates in a lifelike manner which muscles and joints are put under particular strain when using IT devices. Foto/Credit: Oliver Dietze
Das Verfahren überträgt die Bewegungen aus dem Motion Capturing auf ein Modell des menschlichen Körpers./To carry out the simulation, the researchers use software to map these movements onto a model of the human body. Credit/Foto: Oliver Dietze

Cebit 2015: Saarbrücker Graduiertenschule für Informatik bietet flexibles Doktorandenprogramm

Simon Olberding besucht die Saarbrücker Graduiertenschule für Informatik. / Simon Olberding is currently studying at the Saarbrücken Graduate School of Computer Science. Credit: Oliver Dietze

Cebit 2015: Berührungsempfindliche Displays auf verschiedene Materialien selber drucken / DIY Printing Custom Touch-Sensitive Displays

Saarbrücker Informatiker haben eine Methode entwickelt, mit deren Hilfe in Zukunft jeder Laie Displays in beliebigen Formen auf verschiedene Materialien drucken kann. / Computer scientists from Saarland University have developed a technique that could enable virtually anyone to print out customized displays of their own. Credit: Embodied Interaction Group

Cebit 2015: Elastische Sensoren machen Haut zur berührungsempfindlichen Eingabefläche für mobile Geräte / Flexible sensors turn skin into a touch-sensitive interaction space for mobile devices

Saarbrücker Forscher haben mit Sensoren versehene Sticker entwickelt, die sich an die Haut anschmiegen. Das mobile Gerät kann direkt über den eigenen Körper gesteuert werden, etwa um Musik zu hören. Foto: Oliver Dietze / Computer scientists have developed stickers with pressure-sensitive sensors that fit snugly to the skin. By operating the touch input stickers, users can use their own body to control mobile devices. Credit: Oliver Dietze
Die Sticker sind hautfreundlich und können mit medizinischem Kleber einfach auf der Haut aufgebracht werden. Foto: Oliver Dietze / The stickers are skin-friendly and are attached to the skin with a biocompatible, medical-grade adhesive. Credit: Oliver Dietze

Cebit 2015: Texte auf Bildschirmen passen sich automatisch der Lesegeschwindigkeit an / Reading speed harnessed to automatically control text display rates

Saarbrücker Informatiker haben ein System entwickelt, das erkennt, wie schnell ein Text am Bildschirm gelesen wird. Es lässt daraufhin den Text entsprechend schnell Zeile für Zeile weiterlaufen. Foto: Oliver Dietze / Computer scientists in Saarbrücken have developed a software system that recognizes how fast a text is being read and then allows the text to scroll forward line by line at the right speed. Credits: Oliver Dietze

Wie Grundschüler mit digitalen Medien leichter Mathe lernen

Grundschüler von der Saarbrücker Ganztagsgrundschule Kirchberg erproben die Lernsoftware. (Professor Silke Ladel (links) und die Studentinnen Heike Kaul-Herges (Mitte) und Melanie Oberneßer (r.). Foto: Iris Maurer
Silke Ladel erforscht, wie Tablet und Whiteboard Grundschülern helfen, Mathematik besser zu verstehen. Gemeinsam mit angehenden Lehrerinnen und Lehrern entwickelt sie derzeit Lehr- und Lernsoftware für Multitouch-Tische weiter, das sind Arbeitstische mit berührungsempfindlichem Bildschirm. Foto: Uni

Virtuelles Netzwerk zur Quantenkontrolle vereint Forscher aus ganz Europa unter einem Dach

Professor Frank Wilhelm-Mauch

Saarbrücker Cybersicherheits-Studenten entdecken bis zu 40.000 ungesicherte Datenbanken im Internet

Die Saarbrücker Informatik-Studenten Kai Greshake, Eric Petryka und Jens Heyens (v.l.n.r.)
Die Saarbrücker Informatik-Studenten Kai Greshake, Eric Petryka und Jens Heyens (v.l.n.r.)

Schülerlabor der Materialwissenschaft: Auf der Suche nach Gold in alten Handys

Schüler der Gemeinschaftsschule Kleinblittersdorf nehmen im Schülerlabor der Materialwissenschaft (SAM) ausgediente Handys auseinander, Foto: Oliver Dietze
Schüler der Gemeinschaftsschule Kleinblittersdorf nehmen im Schülerlabor der Materialwissenschaft (SAM) ausgediente Handys auseinander, Foto: Oliver Dietze

Schlaganfall-Patient kann dank neuartiger Therapie wieder räumlich sehen

Das Bild zeigt eine Fusions-Diagnostik: Die Probandin trägt eine Bagolini-Brille. Die Therapeutin hält ihr ein Prisma vor ein Auge und misst dabei ihre Fusion, das heißt, sie ermittelt, inwieweit sie in der Lage ist, die Bilder beider Augen zusammenzuführen. Foto: Oliver Dietze
Der Proband blickt durch den Vergenztrainer, der wie ein Prisma funktioniert. Die beiden Figuren sollen zu einem Bild fusionieren, wodurch ein 3D-Eindruck entsteht. Foto: Oliver Dietze
Die Probandin blickt durch ein Cheiroskop und sieht mit dem linken Auge ein Bild, mit dem rechten ein weißes Blatt Papier. Aufgabe ist es, das wahrgenommene Bild abzuzeichnen. Je besser das Ergebnis, desto besser funktioniert ihre Fusion, also das Zusammenführen der Bilder beider Augen. Foto: Oliver Dietze

Akademische Gedenkfeier zu Ehren von Professor Karlheinz Küting

Prof. Dr. Karlheinz Küting war weltweit als Spezialist auf dem Gebiet des externen Rechnungswesens und der Wirtschaftsprüfung bekannt. Die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät richtet am 6. Februar eine akademische Gedenkfeier zu seinen Ehren aus. Foto: Uni
Prof. Dr. Karlheinz Küting war weltweit für seine anwendungsbezogene Forschung zum externen Rechnungswesen und zur Wirtschaftsprüfung bekannt. Die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät richtet am 6. Februar eine akademische Gedenkfeier zu seinen Ehren aus. Foto: Uni

Fest wie Stahl, aber formbar wie Kunststoff: Metallische Gläser gehen in Produktion

In einem Lichtbogenofen werden die einzelnen Metalle bei Temperaturen bis zu 3000 Grad Celsius zu einer glasartigen Legierung zusammengeschmolzen. Foto: Uwe Bellhäuser
Professor Ralf Busch. Foto: Saar-Uni

Führung im Botanischen Garten: Vermehrungs- und Ausbreitungsstrategien

Orchideen haben spezielle Verbreitungsmechanismen. Foto: Botanischer Garten, Saar-Uni
Orchideen haben spezielle Verbreitungsmechanismen. Foto: Botanischer Garten, Saar-Uni

Wissenschaftlerin von Saar-Uni und HIPS erhält Nachwuchspreis der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft

Dr. Maike Windbergs erforscht innovative Therapien zur gezielten Behandlung infizierter Hautwunden. Foto: privat
Dr. Maike Windbergs erforscht innovative Therapien zur gezielten Behandlung infizierter Hautwunden. Foto: privat

Angriff auf illegales Computernetz: FBI zeichnet Informatiker der Universität des Saarlandes aus

Mit dieser Urkunde zeichnete das FBI den Informatiker an der Saar-Uni und seine Forscher-Kollegen aus. Foto: Jörg Pütz/Universität des Saarlandes

Start-up vom Gründer-Campus Saar ist Preisträger im Businessplan-Wettbewerb 1,2,3, Go

Die Preisträger des überregionalen Businessplan-Wettbewerbs 1,2,3 Go vom Biotech-Unternehmen Lactopia GmbH. v.l.n.r.: Markus Geßner, Martin Monzel, Dr. med. Götz Beylich.
Die Preisträger des überregionalen Businessplan-Wettbewerbs 1,2,3 Go vom Biotech-Unternehmen Lactopia GmbH. v.l.n.r.: Markus Geßner, Martin Monzel, Dr. med. Götz Beylich.

Kontakt

Presse und Kommunikation

Campus Saarbrücken

Gebäude A2 3, Raum 2.01

66123 Saarbrücken

Tel.: +49 681 302-2601

Fax: +49 681 302-2609

presse(at)uni-saarland.de