Die Traumfabrik am Stadtwald von Saarbrücken

Das Saarland ist das kleinste deutsche Flächen-Bundesland, doch es hat für Spitzensportler ein ganz besonderes Highlight zu bieten. Die Hermann Neuberger Sportschule bietet perfekte Trainingsbedingungen in romantischer Lage im Saarbrücker Stadtwald. Triathlon-Olympiasieger und Ironman-Gewinner Jan Frodeno ist nur einer der großen Sportler, die sich hier ihren Feinschliff abholten. Die Landessportschule des Saarlands ist ein Paradebeispiel für exzellente Zusammenarbeit von staatlicher Förderung, wissenschaftlicher Erkenntnis und sportlichem Ehrgeiz.

Der Stoff aus dem die Träume gemacht sind: Die Tartanbahn der Leichtathleten
In Saarbrücken ist mit der Hermann Neuberger Sportschule ein Leistungszentrum des deutschen Spitzensports zuhause.
Foto: Wayne0216 – 392979214 / Shutterstock.com

Sie ist das Schmuckstück des Saarsports: Die Hermann Neuberger Sportschule mit dem Olympiastützpunkt im Saarbrücker Stadtwald neben der Uni. Das Herz des Sports schlägt hier, die Sportschule des Landessportverbands für das Saarland (LSVS) ist der Konzentrationspunkt für Spitzensport in der gesamten Region. Hier werden Olympiaträume geboren und hier arbeiten unzählig viele Menschen Tag für Tag dafür, dass diese Träume wahr werden. Neben dem perfekten Trainingsplan ist dafür auch die optimale Ernährung der Sportler entscheidend. „Für jeden Sportler ist eine ausgewogene und gesunde Ernährung sehr wichtig. Besonders vor einem Wettkampf kann dies auch über Sieg oder Niederlage entscheiden“, so die Ernährungsexpertin Andrea Kaminski von www.natrea.de.

So sorgte etwa der derzeitige Weltranglistenerste im Herren-Tennis, Novak Djokovic, für Verwunderung, als seine Vorliebe für Manuka Honig bekannt wurde. Das ist ein Honig aus Neuseeland, der auch antibakterielle Eigenschaften besitzt. „Manche Sportler gehen da auch unerwartete Wege,“ so Kaminski, „doch man muss dazu wissen, dass solche Entscheidungen oft auf jahrelange Erfahrung, Abstimmung mit Ärzten und Sportwissenschaftlern beruhen.“

Neueste Erkenntnisse: Die Sportwissenschaft sitzt direkt nebenan

Spitzensportler werden heute bis ins Detail analysiert. In Saarbrücken gibt es dafür das optimale Umfeld.
Leistungsanalyse, Trainingslehre und Ernährungsplan – für Spitzensportler ist das Alltag.
Foto: wavebreakmedia – 255770872 / Shutterstock.com

Heutzutage kommt kein Leistungssportler mehr umhin, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Ernährungs- und Trainingslehre mit in die Gestaltung seines Trainingsplans einzubeziehen. Die Hermann Neuberger Sportschule profitiert in dieser Hinsicht natürlich schon alleine von ihrem Standort direkt neben der Universität des Saarlands. Das dortige sportwissenschaftliche Institut arbeitet eng mit dem Olympiastützpunkt zusammen. Der mittlerweile emeritierte Sportmediziner Wilfried Kindermann etwa, selbst ehemaliger Leichtathlet, war lange einer der wichtigen Ansprechpartner der Leistungssportler.
Kindermann weiß selbst ganz genau, wie es sich anfühlt, auf allerhöchstem Niveau Sport zu betreiben: 1962 gewann Kindermann bei den Leichtathletik-Europameisterschaften die Goldmedaille in der 4x400-Meter-Staffel. Später war er als leitender Arzt des deutschen Teams bei Olympia dabei und über Jahre hinweg Mannschaftsarzt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Mittlerweile wird das Institut von Tim Meyer geleitet. Der 48-jährige ist ebenfalls im Ärzte-Stab von „Jogis Jungs“ vertreten. Er hatte neun Jahre lang als Kindermanns medizinischer Assistent gearbeitet, machte dann einen Abstecher an die Universität Paderborn und kehrte 2008 als Kindermanns Nachfolger an die Universität des Saarlands zurück.
 
„Ideale Trainingsverhältnisse für Triathleten“ – Frodeno lobt die Sportschule

Für Jan Frodeno gibt es in Saarbrücken „ideale Trainingsverhältnisse“
Triathlet Jan Frodeno (rechts) trainiert an der Sportschule Saarbrücken seine Wurzeln.
Foto: Ralf Herschbach – 80525773 / Shutterstock.com

Berühmte Sportler haben an der Hermann Neuberger Sportschule ihre Wurzeln. Jan Frodeno etwa, deutscher Triathlet und Olympiasieger (2008) sowie Gewinner des legendären Ironman auf Hawaii (2015), trainiert noch immer in Saarbrücken, wo er auch lange wohnte. Auch bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 gingen einige Sportler an den Start, die am Olympiastützpunkt Rheinland-Pfalz/Saarland in Saarbrücken trainieren. Der Ringer Dennis Kudla etwa gewann überraschend Bronze, die Triathletin Anne Haug verpasste zwar eine Medaille, lief aber auf einen starken fünften Platz. Gerade Athleten dieser Sportart kommen gerne nach Saarbrücken, Altmeister Jan Frodeno erklärt, warum: „Für uns Triathleten hat man in Saarbrücken ideale Trainingsverhältnisse geschaffen.“ Man merke täglich, dass das ganze Team des Stützpunktes für den Triathlon-Sport lebe.

Doch nicht nur Spitzensport steht in der Landessportschule in Saarbrücken im Blickpunkt: Auch der Breitensport kommt nicht zu kurz. Amateursportler finden in der Landessportschule in Saarbrücken genauso ein Zuhause wie die Top-Athleten. Auch Aus- und Weiterbildungen für Breitensport-Trainer finden in der Sportschule statt. Die Anlagen werden von der benachbarten Universität des Saarlands für Unisport-Kurse genutzt. Und dann gibt es auf dem Sportschulen-Gelände noch ein Restaurant namens Sportlertreff, in dem sich der Olympia-Starter und der Kreisligatrainer bei gesundem Sportleressen dann gegenüber sitzen – oder so ähnlich.

90.000 Quadratmeter Sport pur – „Eine der bestausgestattetsten Sportschulen Deutschlands“

Die Hermann Neuberger Sportschule ist mitten im Saarbrücker Stadtwald gelegen und ist mit modernen Sportstätten und Konferenz- und Tagungsräumen auf insgesamt 90.000 Quadratmetern ausgerüstet. Für LSVS-Präsident Klaus Meiser ist sie „ohne Zweifel eine der schönsten und bestausgestattetsten Sportschulen Deutschlands“. Selbstverständlich gibt es in der Sportschule, wo oft auch mehrtägige Familien-, Verbands- oder Firmenevents stattfinden, auch Übernachtungsmöglichkeiten. Insgesamt 104 Betten befinden sich derzeit in Doppel- und Einzelzimmern im Unterkunftsgebäude.
Neben den drei Sportplätzen und der Leichtathletikanlage gibt es fünfzehn Hallen für die verschiedenen Sportarten, darunter Schwimm-, Kletter-, Reit-, Schieß- und Leichtathletikhallen und Krafträume. Für perfekte Regeneration nach einem anstrengenden Trainingstag darf natürlich auch eine Sauna nicht fehlen. Zudem gibt es neun Tagungsräume, die, sofern sie nicht vom LSVS selbst gebraucht werden, angemietet werden können. Oft kommen auch Firmen für mehrtägige Events nach Saarbrücken und genießen das Flair des Spitzensports, das die Hermann-Neuberger-Schule umweht.

Namensgeber Hermann Neuberger: Saarländer, Funktionärslegende und Skandalpräsident

Namensgeber der Sportschule ist der ehemalige DFB-Präsident Hermann Neuberger. Geboren in Völklingen und aufgewachsen in Saarbrücken, gilt er als einer der Väter der Fußball-Bundesliga. Zu Zeiten des unabhängigen Saarlands war er Präsident des Saarländischen Fußball-Bundes. 1975 wurde Neuberger schließlich auf dem DFB-Bundestag in Hamburg zum Präsidenten des größten Sportfachverbands der Welt gewählt. Schon zuvor war Neuberger Organisator der WM 1974 und FIFA-Vizepräsident gewesen. Auch bei der Organisation der Weltmeisterschaften 1978 bis 1990 war er beteiligt. Das Amt des DFB-Präsidenten hatte er bis zu seinem Tod 1992 inne, in seine Amtszeit fallen große Erfolge wie der Gewinn der Europameisterschaft 1980 und der Weltmeisterschaft 1990.

Für einen Skandal sorgte Neuberger 1978, als er bei der umstrittenen Weltmeisterschaft von einer Militärjunta regierten Argentinien einen Nazi-General ins deutsche Quartier einlud. Dennoch gilt er als Lichtgestalt der Verbandsgeschichte – nach ihm ist auch die DFB-Zentrale in Frankfurt, das Hermann-Neuberger-Haus, benannt. Der Landessportverband des Saarlands vergibt zudem seit 2005 den Hermann-Neuberger-Preis an Vereine, die sich in der Nachwuchsarbeit in den Bereichen Talentsichtung und –förderung sowie die Leistungssport-Entwicklung im Saarland verdient gemacht haben. Der Preis ist mit 22.500 Euro dotiert und wird von der ARAG Sportversicherung unterstützt.