Die Wichtigkeit der Abschlussarbeit

Quelle: Fotolia

Berlin ist nicht nur die Hauptstadt Deutschlands, sondern zugleich auch die größte Universitätsstadt des Landes, knapp vor München und Hamburg. Namhafte Einrichtungen wie die Humboldt-Universität, die Freie Universität und die Technische Universität sowie weitere 39 Universitäten und Hochschulen beheimaten mehr als 170.000 Studierende. Damit werden jedes Semester Tausende von Abschlussarbeiten - Bachelor- wie Masterarbeiten - an den Berliner Hochschulen geschrieben. Die Bedeutung der Abschlussarbeiten liegt aber nicht nur in der schieren Zahl.

Die Abschlussarbeit als Wegweiser

Für viele Studierende ist die Abschlussarbeit die erste wissenschaftliche Arbeit, in der sie sich thematisch austoben können. Wer sich intensiv mit einem bestimmten Thema auseinandersetzen kann, lernt auch für zukünftige Aufgaben in der Berufswelt. Möglicherweise stellt jemand sogar fest, dass er oder sie eine akademische Laufbahn einschlagen möchte. Auch für ein weiteres Studium kann eine Abschlussarbeit ein Fingerzeig sein, für was sich ein Studierender begeistert, welche fachlichen Vertiefungen er oder sie belegen möchte. Damit ist eine Abschlussarbeit auch eine Entscheidungshilfe für den weiteren Werdegang.

Die Abschlussarbeit - Note, Modul, Signal

Natürlich ist die Abschlussarbeit auch ein wesentlicher Bestandteil der Prüfungsleistungen eines Studiums. In den modular aufgebauten Studiengängen stellt sowohl die Bachelorarbeit als auch die Masterarbeit ein eigenständiges Modul mit zugehöriger Punktzahl dar. Die Abschlussnote setzt sich somit zu der entsprechenden Gewichtung aus der Note der Abschlussarbeit zusammen - hier kann also noch die ein oder andere Zehntelnote oder gar mehr herausgeholt werden. Die Note und das Thema der Abschlussarbeit werden zudem gesondert in den Zeugnissen und Dokumenten genannt. Potenzielle Arbeitgeber beispielsweise werfen gerne einen Blick nicht nur auf die Gesamtnote, sondern ganz speziell auf Note und Thema der Abschlussarbeit. Es geht somit eine kleine oder manchmal auch größere Signalwirkung an Dritte von der Abschlussarbeit aus.

Der letzte Schritt im Studium

Nicht zuletzt stellt eine Abschlussarbeit auch immer einen Übergang für den Studierenden dar. Sei es der anstehende Beginn eines Masterstudiums nach der Bachelorarbeit, der Eintritt ins Berufsleben, der Start einer akademischen Laufbahn oder die diversen weiteren Möglichkeiten, die das Leben so bietet. Die letzten Vorlesungen sind gehört, die letzten Klausuren geschrieben, ein letzter Schritt wartet nur noch. Ist die Abschlussarbeit geschafft, ist die letzte Hürde überwunden und es wartet nicht nur ein Dokument, auf dem der Abschluss besiegelt wird, sondern ein gewinnbringendes Gefühl.

Ein paar Gedanken im Vorfeld sind der Mühe wert

Aufgrund dieser Wichtigkeit der Abschlussarbeit sollte sich jeder Studierende im Vorfeld ein paar Gedanken dazu machen. Welches Thema interessiert mich? An welchem Lehrstuhl kann ich zu welchen Themen schreiben? Welches Thema bringt mich meinem Wunschberuf näher? Studierende sollten für sich diese Fragen zumindest ansatzweise beantworten können. Wer ein für ihn interessantes Thema bearbeitet, findet auch Motivation und Spaß an der Abschlussarbeit. Im Vorfeld bereits ein wenig zu sondieren, wo, was und bei wem eine Abschlussarbeit zu welchen Themen geschrieben werden kann. Wer Schwierigkeiten mit der Themenfindung hat, kann sich auch immer an die Dozenten wenden.

Plagiatsprobleme

Bei Abschlussarbeiten taucht immer wieder das Problem von Plagiaten auf. 
Studierende bringen sich damit nicht nur in Gefahr, sondern riskieren bei Aufdeckung des Betrugs eine Exmatrikulation. Sie beenden das Studium ohne einen Abschluss. Abschlussarbeiten werden von den Betreuern auch auf eventuelle Betrugsversuche geprüft. Plagiatssoftware hilft beispielsweise beim Aufspüren von Plagiaten.