Medizin (Staatsprüfung)

Studienverlauf

Das Studium gliedert sich in einen vorklinischen und einen klinischen Abschnitt und wird bundeseinheitlich durch die Approbationsordnung für Ärzte geregelt.

Die Vorklinik umfasst die ersten vier Semester des Medizinstudiums. Sie endet mit dem Ersten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung (nach alter Approbationsordnung: Physikum) und stellt das medizinische Grundstudium dar, in dem die naturwissenschaftlichen Grundlagen (Biologie, Chemie und Physik), Anatomie, Biochemie/Molekularbiologie, Physiologie und Medizinische Psychologie/Soziologie gelehrt werden. Außerdem gehören Medizinische Terminologie, Einführung in die klinische Medizin, Berufsfelderkundung, sowie ein Wahlfach zu den Pflichtfächern des vorklinischen Studienabschnitts. Neben den klassischen Vorlesungen werden viele Praktika, Kurse und Seminare angeboten. Für die Zulassung zum Ersten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung benötigt man zusätzlich den Nachweis über einen absolvierten Erste-Hilfe-Kurs (der Kursus „Lebensrettende Sofortmaßnahmen“ für den Führerschein reicht nicht aus) sowie den Nachweis über die Ableistung eines Pflegepraktikums von mindestens 90 Tagen.

Der klinische Teil des Studiums, der auch das “Praktische Jahr“ beinhaltet, dauert acht Semester. Nach dem sechsten klinischen Semester (d.h. nach insgesamt 5-jähriger Studiendauer) wird der Zweite Abschnitt der Ärztlichen Prüfung in Form einer schriftlichen Prüfung abgelegt. Es schließt sich das „Praktische Jahr“ an, dem der Dritte Abschnitt der Ärztlichen Prüfung in Form einer mündlich-praktische Prüfung folgt. Ist der dritte Teil der ärztlichen Prüfung erfolgreich abgelegt worden, kann die Approbation, die Zulassung zur Berufsausübung als Arzt, beantragt werden kann.

Im klinischen Abschnitt des Studiums lernt man Patienten zu untersuchen, Krankheiten zu verstehen und auch zu behandeln. Bereits erworbenes Grundlagenwissen wird vertieft und theoretische Kenntnisse werden praktisch angewandt. In folgenden Fächern sind Kurse regelmäßig zu besuchen und Prüfungen abzulegen:

 

Fächer

1.

Allgemeinmedizin

12.

Kinderheilkunde

2.

Anästhesiologie

13.

Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik

3.

Arbeitsmedizin, Sozialmedizin

14.

Neurologie

4.

Augenheilkunde

15.

Orthopädie

5.

Chirurgie

16.

Pathologie

6.

Dermatologie, Venerologie

17.

Pharmakologie, Toxikologie

7.

Frauenheilkunde, Geburtshilfe

18.

Psychiatrie und Psychotherapie

8.

Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

19.

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

9.

Humangenetik

20.

Rechtsmedizin

10.

Hygiene, Mikrobiologie, Virologie

21.

Urologie

11.

Innere Medizin

22.

Wahlfach

 

 

Querschnittsbereiche

1. Epidemiologie, medizinische Biometrie und medizinische Informatik
2. Geschichte, Theorie, Ethik der Medizin
3. Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege
4. Infektiologie, Immunologie
5. Klinisch-pathologische Konferenz
6. Klinische Umweltmedizin
7. Medizin des Alterns und des alten Menschen
8. Notfallmedizin
9. Klinische Pharmakologie/Pharmakotherapie
10. Prävention, Gesundheitsförderung
11. Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz
12. Rehabilitation, Physikalische Medizin, Naturheilverfahren
13. Palliativmedizin
14. Schmerzmedizin

 

In den vorlesungsfreien Zeiten des klinischen Studiums steht die insgesamt viermonatige Famulatur an, die die Studierenden in Form eines Praktikums mit der ärztlichen Patientenversorgung in Einrichtungen der ambulanten und stationären Krankenversorgung vertraut macht. Die Famulatur ist in zwei vierwöchige, sowie einen achtwöchigen Abschnitt unterteilt. Sie vermittelt einen guten Einblick in die täglichen Aufgaben und Tätigkeitsbereiche von Mediziner/inne/n im Krankenhaus, in der ambulanten Versorgung und in den Arztpraxen.

Das Praktische Jahr (PJ) gliedert sich in drei 16-wöchige Abschnitte. Hier wird man in den Basisfächern Innere Medizin, Chirurgie und in einem Wahlfach ausgebildet. Die Studierenden sollen in dieser Zeit an der Routinekrankenversorgung teilnehmen. Dazu gehören u. a. die Anamnese und Befunderhebung, Visiten, Röntgenbesprechungen, pathologisch-anatomische Demonstrationen, Teilnahme an Operationen sowie funktionsdiagnostische Untersuchungen. Die Studierenden sollen Diagnose- und Therapiepläne erstellen, Patienten unter Anleitung und Aufsicht betreuen und ärztliche Tätigkeiten erlernen.

Viele Studierende nutzen die Möglichkeit, während ihres Studiums Famulaturen oder einen Teil des Praktischen Jahres im Ausland abzuleisten. Die Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes in Homburg weist in Deutschland den höchsten Anteil an Studierenden auf, die Teile ihres Studiums im Ausland absolvieren. Möglich ist dies durch das Aktionsprogramm European Community Action Scheme for the Mobility of University Students“ (ERASMUS). Durch ein „Europäisches System zur wechselseitigen Anerkennung von Studienleistungen und Diplomen“ (ECTS – European Credit Transfer System) wurden Voraussetzungen geschaffen, im Ausland erworbene Scheine an deutschen Universitäten anzuerkennen. An diesem Prozess war und ist die Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes in Homburg maßgeblich beteiligt und ermöglicht damit einem großen Teil ihrer Studierenden, Erfahrungen im Ausland zu sammeln.

 

 

Zentrale Studienberatung

Campus Center
Geb. A4 4, EG
Postfach 15 11 50
66041 Saarbrücken
Tel.: +49 681 302-3513
Fax: +49 681 302-4526
studienberatung(at)uni-saarland.de
 

 
Webseite auf deutsch Deutsch
Website in english language English
Site en français Français