Hintergrund der Ausstellungsreihe

Initiiert wurde die Ausstellungsreihe „Kunst aus der Schule“ von der Geschäftsstelle des Zentrums für Lehrerbildung an der Universität des Saarlandes im Oktober 2002, um Schüler(inne)n und ihren Lehrer(inne)n regelmäßig die Möglichkeit zu bieten, die Ergebnisse ihrer gemeinsamen Arbeit aus dem Kunstunterricht einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.
Wichtigste Zielsetzung dabei ist, die Schüler/-innen durch die Ausstellung und Wertschätzung ihrer Werke, die zu oft auf die Funktion der Leistungsüberprüfung reduziert werden, nachhaltig zu motivieren.
Aus diesem Grund gibt es anlässlich jeder Ausstellung eine Feierstunde, die die Begegnung und den Austausch der Nachwuchskünstler/-innen mit ihrem Publikum ermöglicht.

Zeigen zu können, was in der Schule möglich ist, ist aber nicht nur für die Schüler/-innen ein wichtiger Anreiz, sondern auch für die sie anleitenden Lehrer/-innen in den Schulen. Eine engere Verknüpfung zwischen Universität und Schule als Ausbildungs- bzw. späterer Arbeitsplatz der Lehramtsstudierenden ist ein Anliegen des ZfL, welches auch durch dieses gemeinsame Projekt mit Schulen gefördert werden soll. So entstanden aus der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Lehrer(inne)n, z.B. bei der Betreuung saarländischer Lehramtsstudierender während der Schulpraktika, verschiedene Ausstellungen.

Seit der ersten Ausstellung wird diese Plattform von Lehrer(inne)n und Schüler(inne)n verschiedener saarländischer Schulformen und Klassenstufen gerne genutzt und die wechselnden Ausstellungen stoßen immer auf reges Interesse bei den Besucher(inne)n von innerhalb und außerhalb der Universität. So wurde die Ausstellungsreihe schnell zu einer festen Institution auf dem Uni Campus.

Die erste Ausstellung entstand rechtzeitig zur offiziellen Übergabe der neu gestalteten Räume der Geschäftsstelle des ZfL in Zusammenarbeit mit der Kunsterzieherin Monika Laue vom Theodor-Heuss Gymnasium in Sulzbach, die auch das Logo der Reihe mit gestaltet hat.

Einen Überblick über die Vielfalt der gezeigten Exponate hinsichtlich Themen, Techniken und Materialien vermittelt der virtuelle Rundgang durch die bisherigen Ausstellungen.