Graduiertenkollegs

Logo der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Von der DFG geförderte Graduiertenkollegs bieten Doktoranden die Möglichkeit, ihr Forschungsvorhaben im Rahmen eines koordinierten, von mehreren Hochschullehrern getragenen Forschungsprogramms durchzuführen. Großer Wert wird dabei auf die Erlangung wissenschaftlicher Selbständigkeit gelegt. Die Nachwuchswissenschaftler werden auf diese Weise intensiv auf eine spätere Tätigkeit in Wissenschaft und Forschung vorbereitet.

Laufende Graduiertenkollegs

Gefördert seit 2017
Gemeinsam mit der TU Kaiserslautern und der RWTH Aachen
Sprecher für die Saar-Uni: Roland Speicher

Gefördert seit 2017
Sprecherhochschule: Universität des Saarlandes
Sprecherin: Karin Jacobs

Gefördert seit 2016
Sprecherhochschule: Universität des Saarlandes
Sprecher: Andreas Zeller

Gefördert seit 2015
Sprecherhochschule: Universität des Saarlandes
Sprecherin: Christiane Solte-Gresser

Gefördert seit 2014
Sprecherhochschule: Universität des Saarlandes
Sprecher: Bernd Möbius und Ingo Reich

Gefördert seit 2013
Sprecherhochschule: Universität Trier
Ausländische Sprecherhochschule: Université de Montréal, Kanada
Kooperationspartnerin: Universität des Saarlandes
Sprecherin für die Saar-Uni: Astrid Fellner

Gefördert seit 2012
Sprecherhochschulen: Technische Universität Kaiserslautern, Universität des Saarlandes
Ausländische Sprecherhochschule: University of Alberta, Kanada
Sprecherin für die Saar-Uni: Barbara Niemeyer

Abgeschlossene Graduiertenkollegs

Gemeinsam mit der Chinese Academy of Sciences, Peking
Förderzeitraum: 2008-2017
Sprecher: Axel Mecklinger

Förderzeitraum: 2006-2015
Sprecher: Dieter Bruns

Förderzeitraum: 2006-2015
Sprecher: Manfred Lücke und Ludger Santen

Gemeinsam mit der Technischen Universität Kaiserslautern
Förderzeitraum: 2003-2012
Stellvertretender Sprecher: Richard Zimmermann

Förderzeitraum: 2001-2010
Sprecher: Matthew Crocker