Chemistry (B.Sc.)

Chemistry is concerned with the fundamental laws and principles required to understand the properties of materials and the transformations they undergo in chemical reactions. The analytical, synthetic and theoretical methods used in chemical science continue to develop at an extremely rapid pace.

 

The Bachelor’s degree programme in chemistry, which concludes with the award of a Bachelor of Science (B.Sc.) degree, aims to acquaint students with the foundations and scientific principles of the subject. Building on this base, students will then be taught the current techniques and methodologies needed for them to solve technical and scientific problems of a chemical nature, thus equipping them with the skills and vocational expertise required for them to work as a chemist in industry.

 

Undergraduates start their degree programme by acquiring a solid grounding in the core areas of inorganic, physical, analytical and organic chemistry. Students also take courses in physics and mathematics. Later on in the programme, students receive training in the fields of chemical engineering, macromolecular chemistry, biochemistry, toxicology and hazardous materials.
In addition to being taught subject-specific theoretical and practical knowledge, emphasis is also placed on students acquiring vocationally relevant skills such as the ability to communicate effectively and to work in a team.

 

The curriculum of the Bachelor’s programme has been designed so that early on in their studies students begin to gain the essential skills and methods required for a career in chemistry. Undergraduates also have the chance to undertake a work placement (internship) in an industrial environment or to spend time studying abroad where they can gain experience of real value for their subsequent careers.

 

The breadth of the B.Sc. degree in chemistry means that graduates from the programme have numerous options open to them. Some may chose to start work immediately (in chemical production, technical sales, consulting, regulatory authorities and supervisory bodies), while others may decide to pursue a higher degree either in Germany or abroad. The broad education and training that distinguishes chemistry graduates makes them particularly well-qualified for neighbouring disciplines such as materials science, nanotechnology, biotechnology, bioinformatics and other multidisciplinary fields.

 

Studienverlauf

Im Bachelor-Studiengang erhalten die Studierenden in den Anfangssemestern eine breite Grundausbildung in den chemischen Kernfächern Anorganische, Physikalische, Analytische und Organische Chemie. Diese wird ergänzt durch Lehrveranstaltungen aus den Bereichen Mathematik und Physik als Grundlagen für die Fortgeschrittenenvorlesungen in Physikalischer Chemie. Später können die Studierende im Wahlpflichtbereich Veranstaltungen aus den Bereichen Technische und Makromolekulare Chemie sowie Biochemie, Materialchemie und Spektroskopie belegen. Zur Berufsvorbereitung erfolgt zudem eine Ausbildung in Toxikologie und Gefahrstoffkunde. Im Rahmen der Bachelor-Arbeit erhalten die Studierenden Einblicke in die aktuelle Forschung und arbeiten sich in die selbstständige Planung und Organisation wissenschaftlicher Experimente ein. 

Charakteristisch für den Studiengang ist die hohe Anzahl von intensiv betreuten Laborpraktika, in denen die Studenten das in Vorlesungen und Übungen erarbeitete theoretische Wissen praktisch umsetzen. Von den 180 Credit Points (CP), die im Laufe des sechssemestrigen Studiums erworben werden, entfallen rund die Häfte auf experimentelles Arbeiten im Labor.

Das Curriculum des Studiengangs nach der ab Wintersemester 2013/4 gültigen Studienordnung umfasst folgende Module (162 CP):

 Pflichtmodule (162 CP):

  • Allgemeine Grundlagen der Chemie (8 CP)
  • Allgemeine und Anorganische Chemie (12 CP)
  • Koordinationschemie (8 CP)
  • Festkörper und Moleküle (7 CP)
  • Anorganische Chemie IV (6 CP)
  • Grundlagen der Analytischen Chemie (8 CP)
  • Instrumentelle Analytik (6 CP)
  • Organische Chemie I - IV (30 CP)
  • Physikalische Chemie I - IV (28 CP)
  • Spektroskopie I (10 CP)
  • Mathematik (10 CP)
  • Physik (11 CP)
  • Berufsvorbereitendes Modul (mit Gesetzeskunde, Toxikologie und einem Wahlbereich) (6 CP)
  • Bachelorarbeit (12 CP)

Im Wahlpflichtbereich müssen 18 CP erbracht werden, d.h. 3 Wahlpflichtmodule zu je 6 CP. Hierzu gehören:

  • Biochemie I (6 CP)
  • Grundlagen der Materialchemie (6 CP)
  • Makromolekulare Chemie (6 CP)
  • Spektroskopie II (6 CP)
  • Technische Chemie I (6 CP)
  • Technische Chemie II (6 CP)

Die Verteilung der einzelnen Lehrveranstaltungen auf die Fachsemester eins bis sechs kann dem Studienplan entnommen werden. Das Studium wird mit einer Bachelor-Arbeit, die im sechsten Fachsemester angefertigt wird, abgeschlossen.

Deutsch-Französischer-Bachelor-Studiengang Chemie

Im Rahmen des Deutsch-Französischen Bachelor-Studiengangs Chemie verbringen die Studierenden die ersten beiden Studienjahre an der Universität des Saarlandes.Die Studierenden erhalten während dieser ersten vier Semester eine solide Grundausbildung in den chemischen Kernfächern Anorganische, Physikalische, Analytische und Organische Chemie. Darüber hinaus werden Kenntnisse in Mathematik und Physik vermittelt. Von den im Studiengang zu erbringenden Studien- und Prüfungsleistungen von insgesamt 180 CP werden somit 120 CP an der Saar-Uni erworben.

Im dritten Studienjahr besuchen die Studierenden an der École Européenne de Chimie, Polymères et Matériaux in Strasbourg oder an der École Nationale Supérieure de Chimie in Rennes weitere Veranstaltungen in den Chemischen Kernfächern sowie in Polymer- und Werkstoffchemie und in Verfahrenstechnik. In Strasbourg bzw. Rennes sind damit 60 CP nach den dort geltenden Studienplänen zu erbringen.

Nach erfolgreichem Studium des 6-semestrigen Deutsch-Französischen Bachelor-Studiengangs Chemie erhalten die Absolventen zusätzlich zu dem Abschluss "Bachelor of Science (B.Sc.)" der Universität des Saarlandes den Nachweis über das erfolgreiche Studienjahr an der Ècole Européenne de Chimie, Polymères et Matériaux de Strasbourg bzw. an der École Nationale Supérieure de Chimie de Rennes.

An den Deutsch-Französischen Bachelor-Studiengang in Chemie schließt sich auch ein Deutsch-Französischer Master-Studiengang an. Das erste Studienjahr im Master wird in Strasbourg oder Rennes absolviert werden, das zweite Studienjahr an der Universität des Saarlandes. Die Absolventen erhalten in dieser Studienvariante zusätzlich zu dem Abschluss "Master of Science (M.Sc.)" der Universität des Saarlandes das "Diplôme d'ingénieur" der Université de Strasbourg bzw. das „Diplôme d’Ingénieur – Grade de Master“ der École Nationale Supérieure de Chimie de Rennes.

How to apply

Admission information:
The B.Sc. programme in chemistry begins in the winter semester of each academic year.
Entry restrictions do not currently apply.
Students can enrol/register at the university directly by sending their completed admission application forms by no later than


  • the end of September


to:

 

Saarland University
Studierendensekretariat / Admissions Office
Postfach 151150
D 66041 Saarbrücken

Germany

 

Please note: Slightly different admission rules apply to German and foreign nationals with a non-German higher-education entrance qualification (for more information: see here or see  ‘University Entrance Requirements – At a Glance.)

 

Related higher degrees

  • Chemistry (M.Sc.)

  • Biotechnology (M.Sc.)

  • Advanced Materials Science and Engineering AMASE (M.Sc.)

Kontakt

 

Studienkoordinator:

Dr. Christian Völzing
Gebäude C4 2, Raum U1.06
Tel.: 06 81/3 02-24 13
E-Mail:  

 

Studiengangsverantwortlicher:

Prof. Dr. Uli Kazmaier
Fachrichtung  Chemie
Campus Saarbrücken, Gebäude C4 2
66123 Saarbrücken
Tel.: + 49 (0) 681 / 302-3409
E-Mail: u.kazmaier(at)mx.uni-saarland.de

 

homepage