Exkursionen

Die Exkursion nach Verdun zur Übung "Europa und der Erste Weltkrieg" (Dr. Horch) findet am 07. Mai statt. Treffpunkt ist die Bushaltestelle Schlossmauer. Abfahrt um 9 Uhr s.t. Interessierte melden sich bitte bei Frau Kurz (Geb. B3 1, 307) an und entrichten dort eine Gebühr von 10 Euro. Anmeldeschluss ist der 23. April.

 02.-05.03.2010: Konfliktbewältigung und grenzüberschreitende Erinnerung im Saar-Lor-Lux-Raum
In der Saar-Lor-Lux-Region stießen gegensätzliche wirtschaftliche und militärstrategische Konzeptionen, verschiedene politische Kulturen und vermeintlich unversöhnliche nationale Gegensätze 19. und 20. Jahrhunderts mit besonderer Vehemenz aufeinander. Die viertägige Veranstaltung soll die Teilnehmer mit den historischen Konfliktstrukturen in der Saar-Lor-Lux-Region und den Formen ihrer Bewältigung am Beispiel einiger besonders aufschlussreicher „Stätten grenzüberschreitender Erinnerung“ wie dem ehemaligen Gestapo-Lager Neue Bremm in Saarbrücken, dem Schlachtfeld auf den Spicherer Höhen, dem deutschen Viertel in Metz oder den Luxemburger Festungsanlagen vertraut machen. Die Exkursion richtet sich an Studierende der Geschichte und der Historisch orientierten Kulturwissenschaften.

28. 06. - 05 .07. 2008: Exkursion zur Übung "Kultur und Geschichte einer mittelalterlichen Grenzregion: der Vintschgau zwischen Deutschland und Italien (und Schweiz)“ (Prof. Brigitte Kasten)
Der Vintschgau ist eine kulturell einzigartige Region in Südtirol  zwischen Meran und Bozen. Auf engem Raum sind hier Kirchen aus dem 8.  und 9. Jahrhundert mit den originalen Fresken, Burgen aus dem 12.-15.  Jahrhundert mit gleichfalls originalen Wandmalereien, uralte  Bischofsstädte wie Säben-Brixen, mittelalterliche Handelszentren wie  Klausen und Bozen - und nicht zuletzt der Gletschermann "Ötzi" - zu  finden. Besiedelt von Romanen, Bajuwaren, Langobarden, Alemannen und  Franken ist der Vintschgau eine vom Mittelalter bis in die jüngere  Gegenwart hinein politisch umstrittene Grenz- und Alpendurchgangsregion gewesen.  Die historischen Lebens- und Reisebedingungen im Vintschgau in allen kulturellen Facetten ist Gegenstand der Übung. Studierende des Bachelor-Studiengangs, des Examens- und Magisterstudiengangs und des Studiengangs "HoK", Teilnehmer am  Schwerpunkt "Europäische Grenzen und Regionen" sowie sonstige  Interessenten werden mit dieser interdisziplinär konzipierten Übung  mit Exkursion angesprochen. Die Exkursion ist fakultativ und soll vom  28.06. bis zum 05.07.08 stattfinden.

11. 04. 2008 Tagesexkursion nach Strasbourg
im Anschluss an den Workshop zur Radikalen Reformation. Anmeldung ab sofort möglich.
"Auf den Spuren der Radikalen Reformation in Strasburg": Archives de la ville et de la communauté Strasbourg,
Historische Städten der Reformationsgeschichte (Prof. Dr. Marc Lienhard)
An/Abreise mit dem Bus, Unkostenbeitrag ca. 15 €
Anmeldung ab sofort im Sekretariat bei Judith Ruff, Tel. 302-3337 (j.ruff@mx.uni-saarland.de)


17. - 24. 06. 2007: Exkursion nach Venedig (Prof. Wolfgang Behringer, Dr.

 

10. - 17. 06. 2006: Exkursion nach Wien (Prof. Wolfgang Behringer)
im Rahmen des Oberseminars von Prof. Behringer, “Zentralorte des Heiligen Römischen Reiches”Wien nahm als österreichische Hauptstadt und Kaiserstadt seit Kaiser Ferdinand I. (1503-1564, r. 1531/56-1564) in der politischen Topographie des Reiches eine besondere Rolle ein. Die Kaiserstadt spielte im Rahmen der höfischen Repräsentation in den Bereichen Architektur, Malerei, Musik und in der Anlage von Sammlungen eine herausragende kulturelle Rolle für den gesamten deutschen Sprachraum, für Oberitalien und Ostmitteleuropa.
Unter Joseph II. (1741-1790, r. 1765/80-1790) wurde Wien zudem zu einem Motor der Reformen.Die Exkursion bietet in Zusammenarbeit mit Vertretern der Universität Wien Gelegenheit zum Besuch der wichtigsten Sammlungen, Symbole (z.B. der Reichskrone und der Reichsinsignien im Kunsthistorischen Museum) und Schauplätze der Geschichte des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation.


28. - 25. 06. 2005: Pragexkursion und „Prag um 1600“ (Prof. Wolfgang Behringer)
Die Prag-Exkursion des Lehrstuhls Frühe Neuzeit findet im Rahmen des Hauptseminars von Prof. Behringer „Prag um 1600“ statt. Exkursionsteilnehmern wird der Besuch dieser Veranstaltung empfohlen. Die Teilnahme an der Exkursion stellt jedoch keine Voraussetzung für den Scheinerwerb da. Das Hauptseminar findet im Sommersemester regulär (wöchentlich) statt.
Am Schauplatz Prag wird den Studierenden die Möglichkeit geboten, ihre Kenntnisse zentraler Aspekte der tschechisch-deutschen Geschichte in der Frühen Neuzeit zu vertiefen, sowie ihr Bewusstsein für die historische Bedeutung Prags als mitteleuropäische Metropole zu erweitern.

 

Christian Mathieu)Politische Landkarten suggerieren, dass Staaten die Geschichte dominieren. Dabei wird leicht übersehen, dass gerade in Europa eine ganz andere Vergesellschaftungsform den Weg in neue Freiheiten öffnete: Die Stadtrepublik. Das Seminar wird sich mit zentralen Themen der europäischen Stadtgeschichte in der Frühen Neuzeit beschäftigen. An ausgewählten Beispielen werden Entstehung und Entwicklung, Institutionen und Funktionsweisen dieser eigenartigen Gebilde untersucht. Die Exkursion umfasst eine Besichtigung historischer Erinnerungsorte in Venedig, in der Lagune und eventuell auf der Terraferma. Voraussichtliches Programm und Kosten werden auf der Vorbesprechung bekannt gegeben.