Willkommen im Auslandsbüro

Nutzen Sie die einmalige Möglichkeit, im Rahmen des Erasmus+ Programms oder eines unserer Austauschprogramme ein oder zwei Semester an einer unserer Partneruniversitäten im Ausland zu verbringen. Fremdsprachenkenntnisse und Auslandsaufenthalte erweitern nicht nur den persönlichen Horizont, sondern erhöhen auch die Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Wir unterstützen unsere Studierenden, diese Erfahrungen und Kenntnisse bereits während des Studiums auszuweiten.


Wer kann sich bewerben?

Voraussetzungen für eine Erasmus-Mobiltätsförderung sind:

  • Sie müssen als Student/In an der Universität des Saarlandes in der Abteilung Rechtswissenschaft eingeschrieben sein und mindestens ein Studienjahr erfolgreich absolviert haben.
  • Sie verfügen über ausreichende Sprachkenntnisse, um den Lehrveranstaltungen an der Gasthochschule zu folgen.


Wie bewerbe ich mich?

Für eine Bewerbung um ein Erasmus-Stipendium wird zunächst ein ausgefüllter Bewerbungsbogen benötigt. Dieses können zum einen hier heruntergeladen oder in den Räumlichkeiten des Auslandsbüros abgeholt werden.

Die Weiteren Unterlagen sind:

  • Tabellarischer Lebenslauf mit Bild
  • Motivationsschreiben (für Exeter auf Englisch)
  • Jahresabschlusszeugnisse
  • Sprachnachweise (z.B. Sprachenzentrum)
  • Empfehlungsschreiben eines Professors (nur für Exeter)

Wie sind die Bewerbungfristen?

Im Normalfall sollten Sie sich ein Jahr im Voraus auf Ihren geplanten Auslandsaufenthalt bewerben.

Für das Sommersemester gibt es jedoch auch verkürzte Bewerbungsfristen, je nach Universität.

Wegen der unterschiedlichen Fristen, sollten Sie stets mit uns Kontakt aufnehmen.

Wie sind die Auswahlkriterien?

Die Hauptkriterien bei der Auswahl der Stipendiaten sind die universitären Leistungen, Sprachkenntnisse und der Gesamteindruck des Bewerbers.

Was ist mit BAföG?

Der Erasmus-Zuschuss ist mit dem Erhalt von BAföG kombinierbar und gilt als besonderer Auslandszuschlag. Studierende, die Inlands-BAföG erhalten, steht in der Regel auch eine Förderung durch Auslands-BAföG zu.

Was ist mit anderen Stipendien?

Andere Stipendien schließen eine Erasmus-Förderung nicht aus, solange es sich um kein Stipendium der Europäischen Union handelt.

Wie sieht die Förderung aus?

Studierende, die im Rahmen von Erasmus+ an eine europäische Partneruniversität gehen, sind von der Entrichtung von Studiengebühren an der Gasthochschule befreit. Außerdem erhält jede/r Studierende einen Zuschuss zur Deckung der Extrakosten eines Auslandsaufenthaltes. Die Höhe dieser Auslandsstudienbeihilfe variiert von Jahr zu Jahr in Abhängigkeit vom zur Verfügung gestellten Budget und dem Land der Gastuniversität.

Kann ich auch nur ein halbes Jahr ins Ausland gehen?

Grundsätzlich sind auch halbjährliche Aufenthalte möglich. Jedoch ist es drigend zu empfehlen, einen ganzjährigen Aufenthalt zu wählen, da nur so wirklich fundierte Sprachkenntnisse erworben werden können und ein intensiver Kontakt zu Land und Leuten entsteht.

Kann ich den Aufenthalt auch verlängern?

Prinzipiell ist die Verlängerung von einem auf zwei Semester innerhalb eines akademsichen Jahres möglich, wenn die vertraglich festgelegten Kapazitäten mit der Gastuniersität nicht erschöpft sind. Eine Garantie für eine Weiterförderung durch das Erasmus-Programm kann nicht übernommen werden.

Was ist mit dem Freischuss?

Die Erasmus-Semester führen zu keinem Verfall des Freischusses. Der Aufenthalt ist also "freischussneutral" (§ 19 S. 3 JAG)!

Was ist ein Learning Agreement bzw. Transcript of Records?

Ein Learning Agreement ist ein Studienplan für den Auslandsaufenthalt, welches zusammen mit dem Fachkoordinator ausgearbeitet wurde. Am Ende des Aufenthaltes soll von der Gasthochschule eine Abschrift der Studiendaten (Transcript of Records) ausgestellt werden, die für die Anerkennung der Studienleistungen an der Heimatuniversität ausschlaggebend sind.

Was ist, wenn ich eine Prüfung nicht bestehe?

Die Eramus-Förderung muss im Fall des Nichtbestehens einer Prüfung nicht zurückgezahlt werden.

Werden erbrachte Leistungen anerkannt?

Im Ausland erbrachte Leistung werden anerkannt, soweit der Inhalt der jeweiligen Vorlesung mit dem Inhalt der entsprechenden Vorlesung bei uns gleichwertig ist. So werden grundsätzlich als gleichwertig mit den entsprechenden Veranstaltungen unserer Studienordnung anerkannt: Rechtstheorie, rechtsphilosophische, kriminologische Veranstaltungen sowie Veranstaltungen aus dem Gebiet der Methodenlehre, der Informatik, der Rechtsvergleichung, der Allgemeinen Staats- lehre, des Völkerrechts, des Europarechts, unter Umständen auch des IPR.

Was ist mit der Krankenversicherung?

In EU-Ländern gibt es für Studierende eine Krankenversicherungspflicht. Eine Mitgliedschaft in einer deutschen gesetzlichen oder privaten Krankenkasse, die die Kosten in diesen Staaten übernimmt, reicht aus. Diese Mitgliedschaft muss nachgewiesen werden durch:

 

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC-Card) oder eine Ersatzbescheinigung Ihrer Krankenkasse
  • Private Krankenversicherung: Bescheinigung (am besten auf englisch)

 

Da jedoch nicht immer eine gesamte Deckung der Auslandsbehandlungen gewährleistet wird, informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse und schließen gegebenenfalls eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung ab.

Muss ich sonst etwas tun?

Am Ende des Aufenthaltes wird lediglich noch die Abgabe eines Berichts über den Studienaufenthalt erwartet.