Aktuelle europabezogene Forschung in den Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

 

Rechtswissenschaften

 

Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht, deutsches und europäisches Finanz- und Steuerrecht (Prof. Dr. Christoph Gröpl)

  • Einführung von EPSAS (European Public Sector Accounting Standards) in das Haushaltsrecht der EU-Mitgliedstaaten: Vortrag vor dem Hessischen Rechnungshof und Veröffentlichung eines schriftlichen Beitrags in: Hessischer Rechnungshof (Hg.), Entwicklung der öffentlichen Rechnungslegung in Europa – European Public Sector Accounting Standards (EPSAS), Erscheinen voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2014
  • Kommentierung des europäischen Steuerrechts in: Dauses (Hrsg.), Handbuch des EU-Wirtschaftsrechts (Loseblattsammlung), Erscheinen voraussichtlich im ersten Halbjahr 2015
  • Kommentierung von Art. 110 GG in Kahl/Waldhoff/Walter, Bonner Kommentar zum Grundgesetz, dort insb. Aufarbeitung der unionsrechtlichen Vorgaben zum deutschen Haushaltsverfassungsrecht, Erscheinen voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2015
  • Gesprächskreis Öffentliches Recht

 

Lehrstuhl für Öffentliches Recht (Prof. Dr. Annette Guckelberger)

Europäische Vorgaben zum Energie- und Umweltrecht

 

Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht (Prof. Dr. Jan Henrik Klement)

  • Veröffentlichung der Habilitationsschrift Wettbewerbsfreiheit im Entdeckungsverfahren. Bausteine einer europäischen Grundrechtstheorie
  • Erforschung von Prozessen der Herausbildung normativer Ordnungen im europäischen Recht (Privatautonomie/hoheitliche Steuerung)

 

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht sowie Arbeitsrecht (Prof. Dr. Annemarie Matusche-Beckmann)

  • Europäisches Privatversicherungsrecht
  • Europäisches Versicherungsvermittlerrecht
  • Europäisches Kaufrecht
  • UN-Kaufrecht (Convention on Contracts for the International Sale of Goods [CISG])

Aktuell bis Ende 2016:

  • Betreuung des Pilotprojekts „Euro Business“, Modul „Grenzüberschreitendes Handels- und Vertragsrecht“ (gefördert durch Qualitätspakt Lehre des BMBF): Es handelt sich um ein interdisziplinäres Projekt mit dem Ziel, das Lehrangebot zu den Europa-Kompetenzen der Studierenden zu verbessern. Dies geschieht durch Seminare (z. B. in Kooperation mit dem Max Planck Institute Luxembourg for International, European and Regulatory Procedural Law) und Vorlesungen zum Europäischen Handels- und Vertragsrecht.
  • Kommentierung einzelner Abschnitte im Kapitel „Europäisches Privatversicherungsrecht“ im renommierten Handbuch des EU-Wirtschaftsrechts, hg. von Dauses (in Vorbereitung für Ende 2014)
  • ab WS 2014/2015: Verantwortung über den Schwerpunktbereich „Deutsches und Europäisches Privatversicherungsrecht“ (gemeinsam mit Prof. Dr. Roland M. Beckmann)

 

 Lehrstuhl für französisches Zivilrecht (Prof. Dr. Dr. h. c. Claude Witz)

  • Neue Ausgabe des Buchs „UN-Kaufrecht“ in Bearbeitung
  • Die Anwendung des ausländischen Rechts durch den nationalen Richter – Ein europäischer Vergleich
  • Harmonisierung und Vereinheitlichung des Europäischen Privatrechts
  • Das UN-Kaufrecht in Europa

 

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Europäisches und Internationales Privatrecht sowie Zivilprozessrecht (Prof. Dr. Markus Würdinger)

  • Bandherausgeber: Internationales Privatrecht, Juris Praxiskommentar Zivilrecht (juris-PK-Zivilrecht), Band 6, 7. Aufl., in Vorbereitung
  • Mitherausgeber einer (internationalen) Festschrift für Peter Gottwald, in Vorbereitung

Veröffentlichungen (in Vorbereitung):

  • Le contrôle de l’application du droit étranger par les juridictions suprêmes en droit allemand
  • Europäisches Verbraucherprozessrecht im Visier der Juristischen Methodenlehre

 

 

Wirtschaftswissenschaften

 

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Controlling (Prof. Dr. Alexander Baumeister)

 EU-Projekt "intermatGR"

(in Zusammenarbeit mit Lehrstuhl für Funktionswerkstoffe und Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer)


Das Projekt "intermatGR" ist eine Gemeinschaftsinitiative der Universität des Saarlandes, der Universität Luxembourg, der Universität Lothringen, der Universität Lüttich, Luxinnovation sowie MATERALIA und Pôle MecaTech. Das Projekt zielt darauf ab, den Wissensaustausch zwischen kleinen und mittleren Unternehmen der Großregion, deren Produkte maßgeblich durch neue Forschungserkenntnisse vorangetrieben werden könnten, und Forschungseinrichtungen durch die Schaffung eines Materialkompetenzzentrums zu fördern sowie Synergien zwischen den Partnern zu identifizieren. Im Zentrum des betriebswirtschaftlichen Interesses liegt dabei die Identifikation von Potenzialen zur Nutzung der Synergien der beteiligten Partner. Daneben findet durch den Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Controlling eine umfassende Unterstützung der Partner bei allen weiteren Aktivitäten statt, insbesondere im Projektmanagement sowie bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen im Rahmen von intermatGR.

Bisherige Veranstaltungen an der Universität des Saarlandes:

 

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Marketing; Institut für Konsum- und Verhaltensforschung (Prof. Dr. Andrea Gröppel-Klein)

EU-Projekt CLYMBOL (Claims - symbols - consumers)

 

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre (Prof. Dr. Heinz Kußmaul)

  • Grenzüberschreitende Betriebsstättenbesteuerung
  • Steuerliche Vergünstigungen und europäisches Beihilferecht
  • Tax Treaty Overriding
  • Internationale Entwicklungen bei Konzernverrechnungspreisen