Werke der diesjährigen Preisträgerin des Förderpreises des Gasthörervereins e.V. Christine van Hoof

Nach einem theoretischen einführenden Teil haben die Studenten in der Villa Borg bei der experimentellen Beantwortung einiger Fragestellungen mitgewirkt, die von niederländischen, österreichischen und deutschen Wissenschaftlern entwickelt worden waren:

Konnte man mit den Materialien vor Ort in Borg eine Glasrohmasse herstellen?
Auf welche Weise wurden antike Mosaikschalen hergestellt?
Wie kamen die Rippen in die Rippenschalen?
Welche heimischen Holzarten haben einen besonders guten Brennwert, um die
hohen Temperaturen (1200 Grad) bei der Glasherstellung zu erzeugen?
Kann man Glasöfen aus dem anstehenden Lehm errichten und sofort befeuern?

Bei Außentemperaturen um die 30 Grad haben die Studenten in Vierstundenschichten rund um die Uhr den Glasofen und einen Abkühlofen (450 Grad) beheizt. Abends hatten sie Gelegenheit bei den erfahrenen englischen, französischen und deutschen Glasbläsern auch selbst einmal zu versuchen,
Glas herzustellen.

Fotos: Christine van Hoof