Forschungsprojekt KoSMoS für Teilnehmer

Aktuelle Erhebung 2017 zur Entwicklung von Zwillingen

 

Warum eigentlich Zwillinge?

Der Vergleich von ein- und zweieiigen Zwillingen ermöglicht verhaltensgenetische Analysen. Dabei werden mit Hilfe komplexer statistischer Modelle die Einflüsse von Anlage (Gene) und Umwelt, sowie deren Interaktion gezielt betrachtet. Vor allem ein genaueres Verständnis der Umwelteinflüsse hilft, spezifische Schlussfolgerungen für Interventionsmaßnahmen abzuleiten.

 

Warum eine weitere Erhebung?

Für die Forschung ist es natürlich sehr interessant, die Entwicklung von Personen über die Zeit hinweg zu beobachten. Hierfür benötigen wir möglichst große Stichproben, die über einen möglichst großen Zeitraum hinweg wiederholt zu ihren Einstellungen, Persönlichkeitsmerkmalen, und verschiedenen Verhaltensweisen befragt werden. Zudem ist es für uns auch von hoher Relevanz zu erfahren, welche Lebensereignisse in den vergangenen Jahren eingetreten sind, und wie unterschiedlich Personen mit diesen Herausforderungen umgehen. 

Hierfür stellt die Untersuchung von Zwillingen und auch deren Eltern ein einzigartiges Instrument zur Verfügung, mit dem wir nicht nur die Entwicklung von Personen über die Zeit, sondern auch die genetischen und umweltbedingten Ursachen für diese Veränderungen analysieren können. Die Eltern von Zwillingen liefern für die Forschung dabei eine ebenso wichtige Informationsquelle, denn zusammen mit den Daten der Eltern können auch generationsübergreifende Effekte untersucht werden.

 

Wenn Sie Interesse an der Teilnahme an KoSMoS haben, finden sie hier weitere Informationen zum genauen Ablauf.