Kostenlose Kreditkarten für Studenten

Die Aufnahme eines Studiums stellt den Schritt in ein völlig neues Leben dar. Viele Studenten ziehen von Zuhause aus und müssen nun eigenständig über Ausgaben und Einnahmen entscheiden. Eine Kreditkarte schafft zusätzliche Flexibilität und ist natürlich besonders attraktiv, wenn sie kostenlos ist.

Worum handelt es sich bei einer Studentenkreditkarte?

Den offiziellen Namen Studentenkreditkarte führen die wenigsten Banken. Vielmehr handelt es sich um Kreditkarten, die besonders auf die Bedürfnisse von Studenten zugeschnitten sind. Kreditkarten werden beispielsweise bei Eröffnung eines Girokontos ausgegeben. Nahezu jede Bank hat mittlerweile ein kostenloses Girokonto im Portfolio. Alternativ dazu können Studenten auch ein Girokonto bei einer Direktbank eröffnen und erhalten daraufhin eine kostenlose Kreditkarte. Die dritte Alternative sind Prepaid Kreditkarten, die ähnlich wie Prepaid Handykarten mit einem Guthaben aufgeladen werden und dann genutzt werden können.

Ist die Sicherheit gewährleistet?

Kreditkarten haben mehrere Sicherheitsmechanismen, die den Nutzer vor Missbrauch der Karte durch Dritte schützen soll. Dazu zählen beispielsweise sichere Online-Bezahlungsmethoden, die ein Abgreifen sensibler Daten durch Betrüger verhindern sollen. Wird der Student dann doch einmal Opfer eines Betrugs, stehen je nach Kreditkartenanbieter verschiedene Hilfestellungen bereit. 24-Stunden-Notfallhilfe, Ersatzkreditkarte und Notfallgeld sind typische Optionen, die zum Tragen kommen.

Wie hoch sind die Gebühren?

Die Gebühren richten sich je nach Kreditkartenanbieter. Da Kreditkarten jedoch häufig in Verbindung mit der Eröffnung eines Girokontos ausgegeben werden, sind die Kosten vergleichsweise gering. Kreditinstitute bieten nicht selten Tarife speziell für Studenten an. In diesen entfallen die Gebühren im ersten Jahr beispielsweise. Darüber hinaus sind keine Mindestzahlungseingänge im Monat notwendig, um die kostenlose Verwendung der Karte nutzen zu können. Eine gute Übersicht über die Angebote der Kreditkartenanbieter finden sich auf
kreditkartekostenlos.de. Weitere Informationen liefern die AGB der Kreditkartenanbieter, in denen sich Möglichkeiten über versteckte Zusatzkosten finden.

Günstig ins Ausland reisen - unbedingt Preise vergleichen!

Studenten reisen häufig gerne und sind in ihren Semesterferien nicht selten Wochen oder sogar Monate im Ausland unterwegs. Da man aus Sicherheitsgründen nie zu viel Bargeld mit sich herumschleppen sollte, sollte man bei Abschluss des Vertrages besonders die Kosten für im Ausland getätigte Transaktionen berücksichtigen. Auf den ersten Blick attraktive Kreditkartenangebote entpuppen sich schon einmal als wahre Gebührenfresser. Finger weg von solchen Angeboten. Das Vergleichen der Preise lohnt sich auf jeden Fall! 

Studium beendet - und dann?

Dies hängt wiederum von den Konditionen des Kreditkartenanbieters ab. Oftmals fallen mit Ablauf des Studiums zusätzliche Gebühren an, weswegen Studenten sich schon im Vorfeld über die anfallenden Kosten informieren sollten. Vielleicht besteht auch die Möglichkeit die Kreditkarte kostengünstig weiterzuverwenden.

Der Trend geht immer mehr hin zum bargeldlosen Zahlen. Studenten sind häufig schon einen Schritt weiter und versuchen möglichst viel ihres Geldverkehrs online oder über Kreditkarten abzuwickeln. Natürlich spielen die Sicherheit und etwaig anfallende Gebühren eine Schlüsselrolle. Der Datenschutz sollte vom Kreditkartenanbieter zugesichert werden. Für Studenten gibt es häufig spezielle Angebote, weswegen sich ein Preisvergleich oftmals lohnt.

Foto: Fotolia.com