Frühling? Ab in den Garten!

Die ersten wirklich warmen Tage im Jahr wecken den unbändigen Drang, nach draußen zu gehen. Garten, Terrasse und Balkon stehen im Mittelpunkt des Interesses: Frühstück auf der Terrasse, die Hängematte auf dem Balkon, abendliches Grillen im Garten und natürlich alle möglichen Arten von Gärtnerarbeiten locken nach draußen. Der Rasen muss entmoost, gemäht und in Form gebracht werden, Blumen in Beeten, Rabatten und Kübeln brauchen Pflege, und natürlich müssen auch Hecken und Bäume frühjahrsfit gemacht werden. Das nötige Gerät dazu staubt im Gartenschuppen vor sich hin ...


Frühjahrsputz: Rechtzeitig anfangen

Frühjahrsputz im Garten beginnt eigentlich schon im März. Wenn die Schneeglöckchen ihre Blüten öffnen, Krokusse ihre Blätter aus der Erde stecken und der Rasen vor dem Haus langsam wieder grün wird, müssen die ersten Arbeiten erledigt werden. Bäume und Sträucher dürfen aus dem Winterschlaf geweckt und aus schützenden Hüllen ausgepackt werden. Moos und Flechten können aus dem Rasen und von den Terrassenfliesen entfernt werden, und wenn im April die Sonne richtig warm scheint, sollten die ersten bepflanzten Kübel auf der frisch geschrubbten Terrasse stehen. Aber bis dahin ist es ein weiter Weg, denn auch Carport, Gartenhäuschen und Terrassenüberdachung können einen Frühjahrsputz vertragen. Scheiben müssen gereinigt werden, Wasserrinnen sollten von den Pflanzenresten befreit werden, die Herbst und Winter dort hinterlassen haben, und vielleicht braucht das Gartenhäuschen einen neuen Anstrich. Vielleicht brauchen Sie auch ein Gartenhäuschen - die milden Tage im Frühjahr sind ideal geeignet, um den Garten etwas umzugestalten und vielleicht einen neuen Akzent zu setzen.

Stauraum, Rückzugsort, Gästeraum in einem

So ein Gartenhäuschen ist richtig praktisch. Die meisten Menschen ziehen erst einmal nur die Variante "Geräteschuppen" in Betracht, aber ein Gartenhäuschen kann mehr. Längst sind Gartenhäuschen keine Blechhütten mehr, die im Sommer heiß und im Winter kalt sind! Anbieter wie beispielsweise Steda zeigen deutlich, dass die kleinen Häuschen eine Menge Charme besitzen. Hochwertige Hölzer dienen als Baumaterial, Fenster und richtige Türen lassen das Häuschen wohnlich erscheinen. Eine kleine Terrasse bietet Platz für einen Tisch und einen Stuhl. Der Zweck eines solchen Häuschens lässt sich indessen nicht festlegen: Es mag ein Gästeraum sein, wenn die Kinder Freunde über Nacht einladen oder sich Verwandte aus einer anderen Stadt ankündigen. Rasenmäher, leere Blumenkübel und Rechen finden darin aber auch Platz. Und natürlich darf man sich dort einen Rückzugsort einrichten, ein Zimmer unabhängig vom Haupthaus, mit den Lieblingsbüchern, ein bisschen Musik oder vielleicht der E-Gitarre und einem Verstärker ...

Frühjahr und Garten ...

So viel zu tun! Bevor man in wilden Aktionismus verfällt und sich zwischen hunderttausend guten Ideen nicht mehr zu helfen weiß, lohnt es, in Ruhe über die langfristigen Ziele der Aufräumaktion nachzudenken. Sollen der Garten oder die Terrasse im Grunde genommen so bleiben, wie sie sind, reichen ein paar Tage putzen, Unkraut jäten und pflanzen. Alles andere erfordert einen Plan und in den meisten Fällen auch fachlichen Rat. Terrassenplatten austauschen, ein Kiesbett erneuern oder Ziersteine aufstellen bekommen begabte Heimwerker noch alleine risikofrei hin. Aber wenn es um die Planung eines komplett durchgestylten Gartens inklusive Mauersaum, gepflasterten Arealen und Zierbrunnen geht, sind fachlicher Rat und tatkräftige Hilfe nötig. Denn ein in sich schlüssiges Gartendesign erfordert nicht nur handwerkliches Geschick, sondern auch Materialkenntnis, aufeinander aufbauende Arbeiten und vor allem Kenntnisse der rechtlichen Lage.


Foto: Fotolia.com