Urlaub in Spanien - Sonne, gute Laune und gutes Essen

Der Kälte entfliehen 

Was spricht für ein gutes Reiseziel? Natürlich ideale Temperaturen und Sonnenschein! Mit seiner speziellen Lage herrschen in Spanien verschiedene Klimazonen. In Asturien oder dem Baskenland gibt es ein atlantisches Klima, während das Zentrum der Halbinsel über ein ozeanisch-kontinentales Klima verfügt. Dazu gehören Regionen wie Andalusien oder Kastilien. Die Winter können hier sehr kalt und regnerisch werden, die Sommer hingegen heiß. Murcia und das Hinterland von Valencia haben ein angenehmes kontinentales Mittelmeerklima, der Regen fällt hauptsächlich im Frühling und Herbst. In Katalonien und Barcelona herrscht dann nur das bei uns so beliebte Mittelmeerklima, hier sind auch die Winter von milden Temperaturen geprägt. 

Auf zu den Kanarischen Inseln 

Wenn hier im nördlicheren Teil von Europa die Temperaturen fallen, ist genau die richtige Zeit für eine Auszeit auf den Kanarischen Inseln gekommen. Im Dezember oder Januar herrschen hier moderate 20 °C, warm genug, um ein wenig Sonne für gute Laune zu tanken. Nicht zuletzt ist der Urlaub auf Teneriffa nicht nur von Tagen am Strand, sondern auch von interessanten Ausflügen geprägt. Die vulkanische Insel hat eine reiche Vegetation und eine lange Historie. So steht die Altstadt von Laguna auf der Liste des Weltkulturerbes. Ein malerisch schönes Panoramabild bietet sich den Gästen aus aller Welt aus einer Höhe von rund 550 Metern.

Immer ein Lächeln im Gesicht 

Die Spanier sind gut gelaunte Menschen, die ihre Siesta am Nachmittag lieben. So schnell kann einen Spanier nichts aus der Ruhe bringen, obwohl sie auch mit feurigem Temperament gesegnet sind. Ob als Backpacker auf der Iberischen Halbinsel unterwegs oder im gebuchten Hotel - es lohnt sich, eine kleine Rundreise zu planen, um die verschiedenen Regionen Spaniens kennenzulernen. Das südeuropäische Land ist aufgrund seines Lifestyles gerade bei jungen Leuten beliebt. Mit den großen Universitäten treffen auch viele Studenten aus aller Welt zusammen. 

Vom Norden in León bis in das südliche Granada verändern sich die Landschaften. Die zentrale Hochfläche oder das Kantabrische Gebirge mit seinen weit ausschweifenden Ausläufern - Spanien bietet Vielfalt, die sich in der Natur aber auch in den lokalen Spezialitäten zeigt. Jede Region hat ihre ganz eigenen Gerichte. Und es ist sicher kein Geheimnis, dass die Paella nur in Spanien am besten schmeckt. 

Kulinarische Köstlichkeiten im Land der Sonne 

Mehr als das bietet die spanische Küche auch jede Menge köstlicher Eintöpfe und Fleischgerichte. Natürlich dürfen hier auch die berühmten Wurstwaren und Schinken nicht fehlen. Die Chorizo mit einem Omelett verfeinert wird beinahe täglich gegessen. Und so wie die Italiener auf ihren Parmaschinken schwören, gehört der Jamón Serrano - oder bekannt als Serrano Schinken auf jeden Tapas Teller. Feurig, würzig und himmlisch gut ist die spanische Küche und sie verrät viel über das Land und seine Leute selbst. 

Und wer unterwegs in Spanien ist, sollte sich auf keinen Fall die Süßigkeiten und Nachspeisen entgehen lassen. Flan oder Crema Catalana bestehen hauptsächlich aus einer Basis von Ei, Milch und Zucker. Und dennoch macht die unterschiedliche Zubereitungsart sie zu völlig verschiedenen Nachspeisen. Der Turrón - der weiße Nougat eignet sich hingegen sehr gut als Mitbringsel für die zu Hause Gebliebenen. Allerdings ist diese südeuropäische Spezialität derartig lecker, dass es wirklich schwierig ist, die Finger davon zu lassen.


Quelle: Fotolia