Schüler-Umweltlabor der Fachrichtung Geographie

Experimente

Die Experimente des Umweltlabors stehen in der Schnittmenge zwischen den Naturwissenschaften Chemie, Physik, Biologie und der Raumwissenschaft Geographie. Wie das Schulfach Erdkunde, versucht das Umweltlabor eine Brückenfunktion zwischen diesen beiden wissenschaftlichen Bereichen einzunehmen. Die Versuche sind in den Lehrplänen verankert und decken sich mit den Unterrichtsinhalten der Schulfächer Erdkunde, Chemie, Physik und Biologie in den verschiedenen Jahrgangsstufen. 

 

Über die Experimente wird den Schülern ein Anreiz gegeben,  Anwendungsbereiche ihres naturwissenschaftlichen Wissens zu erfahren, die naturwissenschaftliche Seite des Schulfachs Erdkunde zu erkennen und darüber hinaus mögliche Berufsfelder im natur- und raumwissenschaftlichen Bereich zu entdecken.

 

   Die Schüler arbeiten meist in Gruppen. Sie planen die Versuche selbstständig, führen sie durch, bewerten die Arbeit und die Ergebnisse kritisch und optimieren ihre Vorgehensweise.

Mögliche Versuche des Umweltlabors sind: 

 
  •  Wasserhaltekraft von Bodenproben
  • Luftgehalt von Bodenproben
  • pH-Wert von Bodenproben
  • Pufferwirkung von Böden auf sauren Regen
  • Pufferkurven von Böden
  • Kalkgehalt von Boden- und Gesteinsproben
  • Humusgehalt von Bodenproben
  • Nährstoffanlagerung an Bodenmieralen
  • Schlämmanalyse zur Bestimmung der Korngrößenfraktionen
  • Siebeanalyse zur Bestimmung der Korngrößenfraktionen
  • Großes Bodenkundliches Praktikum (Kombination verschiedener bodenkundlicher Versuche)
  • Bestimmung der Wasserhärte
  • Großes Wassergüte-Praktikum