20.07.2017: Gastvortrag von Dr. Christine Putzo, Mer (Lausanne)

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, Gebäude C5 2, Raum 1.28
Zeit:Do., 10-12 Uhr

 

Frau Prof. Dr. Nine Miedema lädt im Rahmen öffentlicher Vorträge im Kolloquium "Germanistische Mediävistik" zum Gastvortrag von Frau Dr. Christine Putzo (Lausanne) ein:

>>Zur Stoffgeschichte des europäischen Flore-Romans. Das Zeugnis der ripuarischen Fragmentfassung<<

Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.

28.06.2017: Gastvortrag von Prof. Dr. Rainer Grübel (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, Gebäude C5 3, Raum 3.24
Zeit:18-20 Uhr

 

 Prof. Dr. Rainer Grübel spricht über das Thema:

»Lyrik als Traum und Traum in der Lyrik bei Gennadij Ajgi«

Die russische Sprache bezeichnet die Erscheinungen Schlaf und Traum mit ein und demselben Wort »son«. Daher erzeugt im Russischen jede Verwendung dieses Wortes Ambiguität. Dies gilt auch für die Gedichte, Wort-Installationen und lyrischen Performances des 2008 in Moskau verstorbenen russisch-tschuwaschischen Autors Gennadij Ajgi. In ihnen ist der Traum zudem in doppelter Weise auf die Lyrik bezogen: Einerseits ist er Thema von Gedichten, andererseits wird Lyrik selbst als Traum entworfen. Diese doppelte Perspektive verweist intertextuell auf ein berühmtes Traum-Gedicht des russischen Romantikers Michail Lermontow. Mit ihm hat Ajgi, Vorbild vieler russischer Lyriker der Gegenwart, in seinen Traum-Texten einen faszinierenden Dialog aufgenommen.  

Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.

Weitere Informationen finden Sie unter

22.06.2017: Gastvortrag von Prof. Dr. Leah Kinberg: >>Islamic Dream Culture<< (Tel Aviv University)

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, Gebäude A4 2, Raum 3.11
Zeit:16-18 Uhr

 

 Prof. Dr. Leah Kinberg spricht zu dem Thema:

>>Islamic Dream Culture>>

Islamic dream culture may be divided into several disciplines and accordingly may fit different genres, the most known of which is the genre that deals with the interpretation of dreams (Taʿbīr). Less popular are literary dreams that hold clear messages and do not need interpretation. The present lecture will be dedicated to the latter kind. Special attention will be drawn to the significant role these dreams play in Islam, their authoritative power within the Islamic community and their enormous influence in shaping ideas and conducts through the ages, including our own days.

Vortrag in englischer Sprache.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Eine Kooperation zwischen den Fachrichtungen Evangelische Theologie (Prof. Dr. Martin Meiser) und Geschichte (Prof. Dr. Peter Thorau) der Universität des Saarlandes und dem DFG-Graduiertenkolleg »Europäische Traumkulturen«

Weitere Informationen finden Sie unter

22.06.2017ff.: Öffentliche Vorträge im Kolloquium "Germanistische Mediävistik"

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, C5 2, Raum 1.28
Zeit:donnerstags: 10-12 Uhr

 

Liebe Mediävisten-Interessierte,

an folgenden Terminen finden im Sommersemester wieder öffentliche Vorträge im Kolloquium "Germanistische Mediävistik" statt:

 

22.06.2017

Markus Kremer

20.07.2017

Christiane Putzo

 

Wir hoffen, dass die Vorträge weiterhin Ihr Interesse finden werden und freuen uns schon jetzt auf gemeinsame Diskussionen.

13.06.2017: Gastvortrag von Prof. Dr. William Franke (Vanderbilt University, Tennessee)

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, Gebäude C5 2, Raum 2.18.2
Zeit:14 Uhr c.t.

 

Prof. Dr. William Franke (Vanderbilt University, Tennessee) spricht zu dem Thema:

>>Traum-Epistemologie und religiöse Offenbarung in Dante Vita Nuova<<

Es gibt einen unauflöslichen subjektiven Aspekt der religiösen Offenbarung, einen Aspekt der persönlichen Erfahrung und des religiösen Zeugnisses, der bei Dantes Beschreibung seiner Liebeserfahrung mit Beatrice in der Vita Nuova gut zum Vorschein kommt. Traum und Dichtung werden dadurch vom vermeintlich irreführenden Wahn zum Mittel einer höheren Erkenntnis des inneren Selbst und der Geheimnisse des Herzens, aber auch zur Offenbarung einer metaphysischen Welt, erhoben.

Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.

Eine Kooperation zwischen dem Lehrstuhl für Romanische Philologie (Prof. Dr. Susanne Kleinert) der Universität des Saarlandes und dem DFG-Graduiertenkolleg »Europäische Traumkulturen«.

Weitere Informationen finden Sie unter

28.04.2017: Gastvortrag von Thomas Schröder (Bremen)

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, B3.1, Hörsaal II (Raum 0.13)
Zeit:freitags:14.30 - 16  Uhr

 

Die Abteilung für Frankophone Germanistik Prof. Dr. Weiershausen lädt zum öffentlichen Gastvortrag in der Themenreihe: Berufsfelder für Germanisten ein.

Es spricht Thomas Schröder (Bremen) zum Thema:

>>Der Mythos, die Geschichte und die eigene Heldenreise: ein Einblick in das Berufsfeld der Öffentlichkeitsarbeit<<

Heute wird das von Joseph Campbell entwickelte Modell der "Heldenreise" gerne und erfolgreich in der Literatur und im Film angewendet. Aber auch in der Öffentlichkeitsarbeit findet das Konzept immer öfter Anwendung und bietet für die eigene PR-Arbeit interessante Ideen und Perspektiven.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Nähere Informationen finden Sie unter

09.02.2017: Gastvortrag von Abdoulaye Samaké M.A. (Saarbrücken)

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, C5.2 - Raum 1.28
Zeit:Do., 09.02.2017: 10-12 Uhr

 

Prof. Dr. Nine Miedema (Mediävistik) lädt am 09.02.2017 sehr herzlich zu dem öffentlichen Vortrag  im Rahmen des Kolloquiums "Germanistische Mediävistik"ein.

Es spricht Herr Abdoulaye Samaké (Saarbrücken). Der Titel des Vortrags lautet:

>> >von mir wirt genommen / bimer man, des muoz ich jehen / wan den ich hînaht hân gesehen< (Lanzelet, V. 4256-4248) 
Der Traum der Iblis im Lanzelet Ulrichs von Zatzikhoven<<

 Weitere Informationen finden Sie hier

09.02.2017: Gastvortrag von Dr. Jesse Keskiaho (Universität Helsinki)

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, C5.3 - Raum 3.24
Zeit:Do., 09.02.2017: 18-20 Uhr

 

Das Graduiertenkolleg >Europäische Traumkulturen<< lädt zum Gastvortrag von Herrn Dr. Jesse Keskiaho (Universität Helsinki) ein:

>>Theories of dreams in the early middle ages<<

Dr. Jesse Keskiaho ist zurzeit der beste Kenner der traumtheoretischen Literatur der Spätantike und des frühen Mittelalters. Neben seiner Monographie zu >>Dreams and Visions in the Early Middle Ages. The Reception and Use of Patristic Ideas, 400-900<< (Cambridge 2015), verfasste er eine Vielzahl weiterer traumbezogener Aufsätze. In diesen setzt er sich sowohl mit zeitgenössischen Traumtheorien auseinander als auch mit deren Verarbeitung in Texten verschiedener literarischer Gattungen.

Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.

Weitere Informationen finden Sie hier

07.02.2017: Gastvortrag Prof. Dr. Ricarda Schmidt (University of Exeter)

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, C5.3 - Raum 2.09
Zeit:Di., 07.02.2017: 16.15 Uhr

 

Herr Prof. Dr. Manfred Engel (Neuere Deutsche Literaturwissenschaft) lädt am 07.02.2017 zum Gastvortrag von Frau Prof. Dr. Ricarda Schmidt (University of Exeter) ein:

>>Nächtliche Wunschträume bei Heinrich von Kleist<<

Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen. 

01.02.2017: Gastvortrag von Jun.-Prof. Dr. Corinna Norrick-Rühl (Universität Mainz)

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, Gebäude B3.1, Hörsaal III
Zeit:01.02.2017: 16 Uhr c.t. - 18 Uhr

 

Frau Prof. Dr. Romana Weiershausen (Frankophone Germanistik) lädt am 01.02.2017 im Rahmen des Hauptseminars "Theorien der Autorschaft" zum öffentlichen Gastvortrag von Frau Jun.-Prof. Dr. Corinna Norrick-Rühl ein:

>>Autor und Buchmarkt: Zwischen Literatur und Inszenierung<<

Wer schon einmal durch die übervollen Hallen der Frankfurter Buchmesse gelaufen ist, weiß: Der deutsche Literaturbetrieb läuft seit Jahrzehnten auf Hochtouren. Tausende von Neuerscheinungen buhlen jeden Herbst um die Aufmerksamkeit der Medien, Literaturkritikerinnen und Leserinnen (und vor allem um die Gunst der Käuferinnen!). Nur wenigen Titeln ist dabei der große Erfolg gegönnt. Doch was heißt im Schreiballtag? "Der schreibende Mensch lebt selten vom Buch allein" – so stand es 2010 in der FAZ. Autorinnen müssen präsent sein, sich äußern, sich zur Verfügung stellen – die Verlage zählen schließlich auf ihre Mitwirkung bei der Präsentation und Vermarktung der literarischen Produkte. 

Dieser Vortrag wird anhand einiger Beispiele aufzeigen, welche Erwartungen Autorinnen heute erfüllen müssen und welche Tätigkeiten – neben der eigentlichen kreativ-literarischen Schreibarbeit – zum Alltag dazugehören. Dabei werden auch kritische Stimmen deutscher Autorinnen etwa zum Deutschen Buchpreis und der medialen Inszenierung des Auswahlverfahrens, eine wichtige Rolle spielen.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Weitere Informationen finden Sie hier

25.01.2017: Der geplante Gastvortrag von Prof. Dr. Roland Spiller (Goethe-Universität Frankfurt) fällt aus!

25.01.2017: Gastvortrag Prof. D. Roland Spiller (Goethe-Universität Frankfurt)

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, C5.3 - Raum 3.24
Zeit:Mi., 25.01.2017: 18-20 Uhr

 

Das Graduiertenkolleg >> Europäische Traumkulturen<< lädt zum Gastvortrag von Herrn Prof. Dr. Roland Spiller ein:

>> >...quel giorno più non vi leggemmo avante<. Traum, Empathie und Immersion: Borges liest Dante<<

Es gibt vielfältige Formen und Funktionen der Einfühlung und der Immersion in literarische Texte und Kunstwerke. Wie aber wird vermittelt, was den Leser/die Leserin oder Betrachter/in fesselt, fasziniert oder auch abstößt? Träume sind ein effizientes und facettenreiches Mittel des Eintauchens in die fiktionale Welt. Bezogen auf die ästhetische Illusion der onirischen Immersion finden sich im literarischen Werk Jorge Luis Borges zahlreiche Varianten. Seine Dantelektüren, insbesondere die der Divina Commedia, sowie ausgewählte Traumfiktionen werden daraufhin revidiert.

Alle Interessenten sind herzlich dazu eingeladen.

Weitere Informationen finden Sie hier

12.01.2017: Gastvortrag Prof. Dr. Petra Gehring (Technische Universität Darmstadt)

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, C5.3 - Raum 3.24
Zeit:Do., 12.01.2017: 18-20 Uhr

 

Das Graduiertenkolleg >> Europäische Traumkulturen<< lädt zum Gastvortrag von Frau Prof. Dr. Petra Gehring ein:

>>Träumen und Wachen im Schlaflabor - über Lucid Dreaming<<

Das Schlaflabor richtet ihre Aufmerksamkeit verstärkt auf das sogenannte >>Klarträumen<< (Lucid Dreaming). Lässt sich in den Traumzustand eine Art Wachwissen ums Träumen einführen? Können Träumende womöglich aus dem Traum heraus >als wach< kommunizieren, also Signale z.B. an Versuchsleiter senden? Der Vortrag stellt das Phänomen des Lucid Dreaming vor, betrachtet aber auch die Forschung, der das Stichwort entstammt, denn beides gehört eng zusammen: Die verschachtelte Realität des Lucid Dreaming ist innerhalb der und für die Forschung ein hoch funktionales Konstrukt, wenn nicht ein Artefakt, so die im Vortrag vertretene These. Und in erster Linie löst das Phänomen Schwierigkeiten der empirischen Laborforschung, also ein epistemisches Problem.

Alle Interessenten sind herzlich dazu eingeladen.

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, Gebäude C5.2 - Raum 1.28
Zeit:01.12.2016. 10-12 Uhr

 

Prof. Dr. Nine Miedema (Mediävistik) lädt am 01.12.2016 sehr herzlich zu dem öffentlichen Vortrag im Rahmen des Kolloquiums "Germanistische Mediävistik" ein.

Es spricht Frau PD Dr. Anna Just (Warschau). Der Titel des Vortrags lautet:

>>Deutschsprachige Handschriften in der Bibliotheca Zalusciana 1747-1795<<

 Weitere Informationen finden Sie hier

22.11.2016: Der Gastvortrag von Prof. Dr. Carolin Duttlinger (University of Oxford) entfällt wegen Krankheit!

 

22.11.2016: Gastvortrag von Prof. Dr. Carolin Duttlinger (University of Oxford)

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, B3.1- Hörsaal I (Raum 0.12)
Zeit:Di., 22.11.2016: 10 Uhr

 

Herr Prof. Dr. Manfred Engel (Neuere Deutsche Literaturwissenschaft) lädt am 22.11.2016 zum Gastvortrag von Frau Carolin Duttlinger (Oxford) ein:

>>'Versunken in die Nacht'. Kafkas Schreiben zwischen Traum und Wachsamkeit<<

Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.

14.07.2016: Gastvortrag PD Dr. Susanne Kaul (Universität Münster)

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, B3.1 - Hörsaal I
Zeit:Do., 14.07.2016: 14.00-16.00 Uhr

 

J.-Prof. Dr. habil. Stefanie Kreuzer (NDL/Medienwiss.) lädt am 15.07.2016 im Rahmen der Vorlesung >>Einführung in die Filmanalyse<< zum Gastvortrag von Frau PD Dr. Susanne Kaul ein: 

>>Wie Musik im Film erzählt<<

Susanne Kaul ist als germanistische Literaturwissenschaftlerin auch ausgewiesen in filmwissenschaftlichen Themenbereichen. Sie leitet das DFG-Netzwerk >>Echtzeit im Film<<. Erst vor kurzem ist der gemeinsam mit Jean-Pierre Palmier verfasste Band >>Die Filmerzählung. Eine Einführung<< im Wilhelm-Fink-Verlag erschienen.

Alle Interessierten sind herzlich zu diesem Gastvortrag eingeladen. Im Anschluss wird es noch Gelegenheit zu einem Gespräch auf dem Campus geben.

Weitere Informationen finden Sie unter und hier

05.07.2016: Gastvortrag PD Dr. Natascha Ueckmann (Universität Bremen)

 

Der Gastvortrag von PD Dr. Natascha Ueckmann muss wegen Krankheit leider abgesagt werden!

05.07.2016: Gastvortrag PD Dr. Natascha Ueckmann (Universität Bremen)

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, B3.1 - Hörsaal III (0.12)
Zeit:Di., 05.07.2016: 16.15-17.45 Uhr

 

Im Rahmen des Hauptseminars "Theater- und Dramenästhetik im 20.-21. Jahrhundert (Prof. Weiershausen) lädt die Abteilung für Frankophone Germanistik zum Gastvortrag von PD Dr. Natascha Ueckmann ein:

>>Grenzen (auf) der Bühne: Migration und Flucht im europäischen Gegenwartstheater<<

Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Weitere Informationen finden Sie hier

22.06.2016: Gastvortrag PD Dr. Andreas Keller (Berliner Zentrum für Literatur- und Kulturforschung)

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, C5.2 - Raum 128
Zeit:Mi., 22.06.2016: 12.15 Uhr

 

Prof. Dr. Ralf Bogner (Neuere Deutsche Philologie und Literaturwissenschaft) lädt am 22.06.2016 zum Gastvortrag von Herrn Privatdozent Dr. Andreas Keller vom Berliner Zentrum für Literatur- und Kulturforschung ein: 

>>Epoche und Methode: Findungsfragen am Beispiel der Legende in der Aufklärung<<

Herr Keller ist ein außerordentlich origineller Wissenschaftler, der zahlreiche wichtige Beiträge zur Literatur des Barock und der frühen Moderne veröffentlicht hat. Einigen von Ihnen ist er gewiss auch bekannt als Verfasser der maßgeblichen Einführung in die Literatur und Kultur der Frühen Neuzeit im Akademie-Verlag.

Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.

22.06.2016: Gastvortrag Dr. Friederike von Criegern (Georg-August-Universität Göttingen)

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, C5.3 - Raum 3.24
Zeit:Do., 22.06.2016: 18.00-20.00 Uhr

 

Das Graduiertenkolleg "Europäische Traumkulturen" (GRK 2021) lädt zum Gastvortrag von Dr. Friederike von Criegern ein: 

 >>Das Leben, ein Traum. < Traum, Albtraum und Fiktion im spanischen Drama: Calderóns La vida es sueño und Bezerras Dentro de la tierra<<  

Dr. Friederike von Criegern ist iberoromanische Literaturwissenschaftlerin an der Georg-August-Universität Göttingen. Der Vortrag vergleicht die Darstellung und Funktion des Traums in einem klassischen Drama des Siglo de Oro und einem aktuellen Stück, das sich intertextuell darauf bezieht. Insbesondere geht es dabei um das Verhältnis von Traum, Leben, Wahrheit und Fiktion.

Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.

Weitere Informationen finden Sie hier

08.06.2016: Gastvortrag von Prof. Dr. Hans Jürgen Wulff (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, C5.3 - Raum 3.24
Zeit:Do., 08.06.2016: 18.00-20.00 Uhr

 

Das Graduiertenkolleg "Europäische Traumkulturen" (GRK 2021) lädt zum Gastvortrag von Prof. Dr. Hans Jürgen Wulff ein:

>> >Ich träumte, ich wär Musiker.< Traumähnliche Musikinserts im Film<<

Dass das Kino die Möglichkeit hat, in einem >traumähnlichen Modus< zu erzählen, ist eine Weisheit, über die von Anfang der Filmtheorie an diskutiert wurde. Filme sind Texte wie Träume, schälen sich aus der Alltagswirklichkeit heraus (oder in diese ein), ermöglichen zeitweise Austritte, Ritte, Phantasien. Manche Inserts in längeren Filmen nehmen den altered state des Filme-Guckens ernst, wiederholen die Insellage der Filme bzw. der Film-Rezeptionen selbst. Oft spielt Musik dabei eine Rolle, eine Zeitkunst, die keine Kausalität kennt, keine Notwendigkeit, ohne den Zwang der Narration. Die Szenen bleiben dem Kontext der Geschichte verpflichtet, sie sind nicht ganz frei. Aber sie erproben einen Bilderfluss, der dem dream mode nahekommen kann. 

Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.

Weitere Informationen finden Sie hier

12.05.2016: Gastvortrag von Ph. D. Deidre Barrett (Harvard Medical School, Boston, USA)

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, C9.3 - Jägerheim
Zeit:Do., 12.05.2016: 18.00-20.00 Uhr

 

Das Graduiertenkolleg "Europäische Traumkulturen" (GRK 2021) lädt zum Gastvortrag von Ph. D. Deidre Barrett ein:

>>Sleep-talking<<

Während des Schlafens zu sprechen ist ein gängiges Verhalten in der Kindheit und betrifft 14% der Bevölkerung. Das gelegentliche Sprechen tritt bei ungefähr 22-60% auf. 1-5% der Erwachsenen sprechen regelmäßig während des Schlafens, die Zahl der gelegentlichen Erzähler liegt bei 20-60%.Über die klinischen Zusammenhänge und die Vererbbarkeit dieses Phänomens ist einiges bekannt. Dennoch wurde das Sprechen im Schlaf bisher noch nicht in allen Einzelheiten untersucht. Der Vortrag widmet sich deshalb der Analyse von Unterschieden zwischen Mitschriften des >>Sleep-talking<<, Traumberichten und des Sprechens im Wachzustand. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen. Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.

Weitere Informationen finden Sie hier

13.04.2016: Gastvortrag von Prof. Dr. Hans-Walter Schmidt-Hannisa (National University of Ireland, Galway)

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, C9.3 - Jägerheim
Zeit:Di., 13.04.2016: 18.00-20.00 Uhr

 

Das Graduiertenkolleg "Europäische Traumkulturen" (GRK 2021) lädt zum Gastvortrag von Prof. Dr. Hans-Walter Schmidt-Hannisa ein:

>>Traum und Lyrik<< 

Lyrik ist, wie der Traum, Verdichtung. Anhand von Textbeispielen aus dem 18., 19. und 20. Jahrhundert untersucht der Vortrag die Affinität von Poesie und Traum und schlägt dabei einen Bogen vom Dichten im Traum über den Traum als Motiv in höchst unterschiedlichen lyrischen Texten bis hin zu Poetologien, die Poesie als eine Art von Traumsprache verstehen, als Versuch das >>Wort in den Traumzustand<< zu versetzen (Durs Grünbein).

Weitere Informationen finden Sie unter: hier

02.03.2016: Gastvortrag und Lesung von Duos Grünbein

   

 

Ort:Saarländisches Künstlerhaus, Karlstraße 1, 66111 Saarbrücken - Eintritt frei
Zeit:Mi., 02.03.2016: 20.00 Uhr

 

Das Graduiertenkolleg "Europäische Traumkulturen" (GRK 2021) lädt zum Gastvortrag und Lesung von Durs Grünbein ein: 

»Über das Träumen« (Vortrag) und »Die Jahre im Zoo« (Lesung)

Die Doktoranden des Graduiertenkollegs „Europäische Traumkulturen“ an der Universität des Saarlandes laden herzlich zu einer Dichterlesung ein. Die Lesung ist das erste von insgesamt fünf Kulturprojekten des Kollegs.

Im Rahmen der Vorstellung seines neu erschienenen Buches Die Jahre im Zoo wird Durs Grünbein mit einem Vortrag „Über das Verhältnis von Poesie und Traum“ und einer Lesung aus seinem neusten Werk im Saarländischen Künstlerhaus auftreten: 

„Dichtung versetzt die Sprache in einen Traumzustand, in dem sie sich der zudringlichen Realitäten meditierend vergewissert“, so schreibt Grünbein in seiner vielzitierten Frankfurter Poetikvorlesung, und verweist damit bereits auf ein Spannungsverhältnis von Sprache, Poesie und Traum. Letzterem und seinem Zusammenhang mit der Poesie hat er sich bereits 2012 im Rahmen der dOCUMENTA gewidmet und daraus entstand ein kleines Büchlein: Aus der Traum (Kartei), das eben jenen ersten Angsttraum enthält, mit dem nun sein neuestes Werk Die Jahre im Zoo beginnt. Gleichzeitig finden sich in seinem Werk aber Gedanken über die „Kunstlosigkeit der Träume“. Was der Traum Grünbein denn nun bedeutet und wie er dessen Verhältnis zur Poesie sieht, wird Gegenstand seines Vortrages sein.

Weitere Informationen finden Sie:  hier und unter

09.02.2016: Gastvortrag von Prof. Dr. Longxi Zhang (Hongkong)

 

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, Gebäude B3.1 (Hörsaal 0.14)
Zeit:Di., 09.02.2016: 10.00-12.00 Uhr

 

Prof. Dr. Manfred Engel (Neuere Deutsche Literaturwissenschaft) lädt am 09.02.2016 zum Gastvortrag von Prof. Dr. Longxi Zhang ein. Dieser lehrt als Professor für Vergleichende Literaturwissenschaft und Übersetzungswissenschaft an der City University of Hongkong und ist Kandidat für die nächste Präsidentschaft der ICLA. 

>> Dream in Chinese Literature. From a Cross-Cultural Perspective <<

Prof. Zhang will discuss some prominent examples of dreams in the Chinese literary tradition from the perspective of East-West cross-cultural studies, examine the function of dream as a narrative frame, and explore the relationship between dreams and their interpretations.

Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten.

Weitere Informationen finden Sie: hier

04.02.2016: Öffentlicher Vortrag im Kolloquium "Germanistische Mediävistik"

 Am 04.02.2016 findet wieder ein öffentlicher Vortrag im Kolloquium "Germanistische Mediävistik" statt:

donnerstags, 10-12 Uhr, Geb. C5.2, Raum 1.28

04.02.2016

Philipp Rauch (Saarbrücken)
Nominale Ditransitive im Heiland und Tatian. Zur Validität altdeutscher Quellen für die Syntaxforschung.

Weitere Details finden Sie: hier

26.01.2016 (Di): Vortrag Prof. Dr. Claire Gantet

Ort:Universität des Saarlandes, Campus, Gebäude C5.3 (Raum 3.24)
Zeit:Di., 26.01.2016: 18.00-20.00 Uhr

 

Das Graduiertenkolleg "Europäische Traumkulturen" (GRK 2021) lädt zum Gastvortrag von Prof. Dr. Claire Gantet ein:

»Traumbücher und Wissenschaft von der Seele, 17.-18. Jahrhundert«.

Claire Gantet ist seit 2015 Professorin für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Fribourg (Schweiz) und hat sich in zahlreichen Publikationen, insbesondere in ihrer Habilitationsschrift, mit der Wissens- und Kulturgeschichte des Traums im Europa der Frühen Neuzeit befasst. Der Vortrag bietet Einblicke in ihr aktuelles Forschungsprojekt zu Traumbüchern und deren Zusammenhang mit der Erforschung der Seele im 17. und 18. Jahrhundert.

Weitere Informationen finden Sie unter: hier

21.01.2016: Öffentlicher Vortrag im Kolloquium "Germanistische Mediävistik"

Am 21.01.2016 findet wieder ein öffentlicher Vortrag im Kolloquium "Germanistische Mediävistik" statt:

donnerstags, 10-12 Uhr, Geb. C5.2, Raum 1.28

21.01.2016

Marie Ann Fleischmann (Trier)
Konrads "kleine" Zeitgenossen: Sangspruch überlieferungsschwacher Dichter zu Lebzeiten Konrads von Würzburg

 Weitere Details finden Sie: hier

28.07.2015 (Di): Vortrag Dr. Christian Schmitt

Die Abteilung Frankophone Germanistik lädt herzlich ein zum Vortrag am Dienstag, 28. Juli 2015, 16.30 Uhr c.t - 18 Uhr im Gebäude B 3 1, Hörsaal III (0.12) von Herrn

Dr. Christian Schmitt (Universität Bremen):

 Der bewegte Mann. Männlichkeit(en) im Film"

16.06.2015 (Di): Vortrag Dr. Wiebke von Bernstorff (Universität Hildesheim):

Die Abteilung Frankophone Germanistik lädt im Rahmen der Vorlesung "Genderperspektiven: Literaturtheorie und Literaturgeschichte" herzlich ein zum öffentlichen Vortrag am Dienstag, 16. Juni 2015, 16.15 Uhr, Gebäude B3.1, Hörsaal III (0.12) von

 

Dr. Wiebke von Bernstorff (Universität Hildesheim):

 

Genderperspektiven in der Kinder- und Jugendliteratur des Exils

09.06.2015 (Di): Vortrag Dr. Susanne Böhmisch (Université Aix-Marseille):

Die Abteilung Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft lädt im Rahmen des Deutsch-Französischen Diskurses herzlich ein zum Vortrag am Dienstag, 9. Juni 2015, 14 Uhr, Gebäude C5.3, Raum 425 von

 

Dr. Susanne Böhmisch (Université Aix-Marseille):

 

Geschichte erlebbar machen

Sebalds Poetik zwischen Fakt und Fiktion

 

30.04.2015ff.: Vorträge im Kolloquium "Germanistische Mediävistik"

Die Abteilung Mediävistik und Ältere Deutsche Philologie lädt im Sommersemester 2015 herzlich ein zu drei öffentlichen Vorträgen im Kolloquium "Germanistische Mediävistik" (jeweils dienstags 16-18 Uhr, Gebäude C5.2, Raum 1.28).

 

26.05.Julia Schüler, M.A. (Saarbrücken):

"... of wir des niet endedin / so suolin vnse burgin in varin liegin ze Muolinheim ..."
Eine Untersuchung zu verneinten Sätzen in der mittelhochdeutschen Urkundensprache.

23.06.

Prof Dr. Brigitte Boothe (Zürich):

Ich habe so einen herrlichen Mist geträumt.

Die Traummitteilung als narrative Baustelle

ACHTUNG: Beginn 18 Uhr, Gebäude B 3.1, Raum 1.30

30.06.Prof. ass. Chiara Staiti (L'Aquila): "Magaczogo und domnizelle. Die Graphematik des althochdeutschen 'Ludwigsliedes' im mehrsprachigen Kontext".
07.07.

Frank Steinwachs:

Literaturdidaktik an Waldorfschulen. Pädagogische Implikation und didaktische Ausrichtung im Kontext des aktuellen literaturdidaktischen Diskurses am Beispiel der 11. Klasse

[Wolframs ‚Parzival‘ und Entwicklungsromane]

10.02. (Di): Vortrag Dr. Claudia Hillebrandt (Universität Jena)

Die Abteilung Neuere Deutsche Literaturwissenschaft lädt herzlich ein zum Vortrag am Dienstag, 10. Februar 2015, 16:00 Uhr c.t., Gebäude C5.3, Raum 209 von

 

Dr. Claudia Hillebrandt (Friedrich-Schiller-Universität Jena)

 

 Emotionsforschung  und Narratologie
Zum Verhältnis von Textstruktur und emotionalem Wirkungspotenzial
in Leo Perutz´ »Die Sarabande«

06.02. (Fr): Vortrag Dr. Thomas Lange (Darmstadt):

Die Abteilung Frankophone Germanistik lädt herzlich ein zum Vortrag am Freitag, 06. Februar 2015, 10-12 Uhr c.t., Gebäude C5.3, Raum 324 von Herrn

 Dr. Thomas Lange (Darmstadt):

 

Georg Büchners Werk in Frankreich -
Wege und Umwege 1845 bis 1947

27.01. (Di): Vortrag Falko Klaes (Trier)

Die Abteilung Mediävistik und Ältere Deutsche Philologie lädt ein zum Vortrag am Dienstag, 27. Januar 2015

16-18 Uhr, Gebäude C 5.3, Raum 324 von Herrn

Falko Klaes (Trier):

 

Trierer Althochdeutsch?
Probleme der Sprachanalyse mutmaßlicher
Trierer Überlieferung des
Althochdeutschen.

27.01. (Di): Vortrag Prof. Dr. Bernard Dieterle (UHA Mulhouse)

Die Abteilung Neuere Deutsche Literaturwissenschaft lädt ein zum Vortrag am Dienstag, 27. Januar 2015

16:00 Uhr c.t., Gebäude C5.3, Raum 209 von Herrn

Prof. Dr. Bernard Dieterle (Université Haute-Alsace, Mulhouse):

 

Lyrische Stimmungen

Balladen der Angst - Gedichte des Glücks 

14.01. (Mi): Vortrag Prof. Dr. Irmela von der Lühe (Berlin)

Die Abteilung Frankophone Germanistik lädt herzlich ein zum Vortrag am 14. Januar 2015, 16 Uhr c.t. - 18 Uhr, Gebäude B 3.1, Hörsaal II von Frau

 Prof. Dr. Irmela von der Lühe (Berlin):

 

Ich schäme mich meines Verfahrens" -

Lessings Lustspiel Die Juden (1749)
und die Diskussion um die Wahrscheinlichkeit" eines edlen Juden"

15.12. (Mo): Vortrag Dr. Sandra Beck (Universität Mannheim)

Im Rahmen des Hauptseminars "Erzählte Kriminalität " von PD Dr. Julia Bohnengel lädt die Dozentin ein zum Vortrag am Montag, 15. Dezember 2014

 

10:00 Uhr c.t., Geb. C5.3, Raum 206 von Frau

Dr. Sandra Beck (Universität Mannheim):

 

"Wahrheit / Erzählen: Geständnis, Zeugenschaft, Detektion. Georg Philipp Harsdörffer und der Neue Pitaval" 

09.11. (Di): Vortrag Dr. Petkova-Kessanlis

Die Gesellschaft für deutsche Sprache e.V., Zweig Saarbrücken, lädt ein zum Vortrag am Dienstag, 09. Dezember 2014

16:15 Uhr, Geb. C5.2, R. 535 von Frau

Dr. Mikaela Petkova-Kessanlis (St.-Kliment-Ochridski-Universität Sofia):

 

Emotionales Bewerten in wissenschaftlichen Rezensionen

 

Weitere Details: hier.

03.12. (Mi): Vortrag Dr. Marianne Beauviche

Die Abteilung Frankophone Germanistik lädt herzlich ein zum Vortrag am Mittwoch, 03. Dezember 2014, 16-18 Uhr Gebäude B3.1 / HÖRSAAL II , von Frau

 Dr. Marianne Beauviche (Université d'Avignon):

 

Interkulturelle Stimmen im Theater:
Kolonialgeschichte auf dem Festival d'Avignon

15.07. (Di): Vortrag - Julia Thumm

Die Abteilung Frankofone Germanistik lädt herzlich ein zum Vortrag am Dienstag, 15. Juli 2014, 16-18 Uhr Gebäude B3.1 / HÖRSAAL III (0.12), von Frau  

Julia Thumm (Freiburg):

 

"Geistiges Elsässertum".
Die literarische Avantgarde im Elsass zu Beginn des 20. Jahrhunderts und ihre Vision einer deutsch-französischen Doppelkultur

20.05.ff Gastvorträge "Film ab! Zeitdimensionen des Films"

Die Abteilung Neuere deutsche Literaturwissenschaft lädt herzlich ein zu einigen Gastvorträgen im Rahmen der Vorlesung von Frau Jun.-Prof. Dr. Stefanie Kreuzer »Film ab! Zeitdimensionen des Films« im SoSe 2014 (Do., 14–16 Uhr, B3.1, Hörsaal I/R. 014)

 

22.05.Dr. Sabine Zubarik (Allg. u. Vergl. Litwiss., Erfurt): 
»Das Simulacrum der Gleichzeitigkeit:  Synchronizität und Simultanität im zeitgenössischen Spielfilm«
05.06.Julia Eckel (Medienwiss., Marburg):
»What time is it? – Zeitliche Komplexität im Film«
26.06.Dr. habil. Thomas Köhler (Anglistik, Hannover):
»Funktionen von Zeitdarstellungen in Großstadtsinfonien der 1920er Jahre«
10.07.Prof. Dr. Hans Jürgen Wulff (Filmwiss., Kiel):
»Kaleidoskop der Zeitanomalien im Film«
18.07.SONDERTERMIN:  12–14 Uhr: Prof. Dr. Henry Keazor (Kunstwiss., Heidelberg):
»Vom ›Frozen Moment‹ zum Zeitraffer: Formen der (Film‑)Zeit im Musikvideo« 

Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.stefaniekreuzer.de/

05.05.ff: Vorträge im Kolloquium "Germanistische Mediävistik"

Die Abteilung Mediävistik und Ältere Deutsche Philologie lädt im Sommersemester 2014 herzlich ein zu vier öffentlichen Vorträgen im Kolloquium "Germanistische Mediävistik" (jeweils dienstags, 16-18 Uhr, Gebäude C5.2, Raum 1.28)

 

27.05.Prof. Dr. Johan Oosterman (Nijmegen):
Die Entdeckung eines neuen Mediums. Anthonis de Roovere (gest. 1482) und Brügge als Internationales Zentrum des Buchdrucks.
17.06.Rebecca Brass (Saarbrücken):
Feste in der Frühen Neuzeit. Die Neuburger  Hochzeit 1574.
01.07.Prof. Dr. Hartmut Bleumer (Göttingen):
Das andere Ich. Autonarration der Lyrik Oswald von Wolkenstein.
15.07.PD Dr. Peter Godglück (Saarbrücken):
Text im Wort.

 

04.02. (Di): Vortrag - Benjamin Specht

 

Die Abteilung Neuere deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft lädt herzlich ein zum Vortrag am 04. Februar 2014, 16:15-17:45 Uhr, Gebäude C 5.3, Raum 2.09, von Herrn

Jun.-Prof. Dr. Benjamin Specht (Stuttgart):

 

"wahre Wurze allesDenkens und Redens"

Der wissenchaftliche Metapherndiskurs um 1900 und die Poetik Hugo von Hofmannsthals

30.01. (Do.): Vortrag - Matthias Zach

 

Die Abteilung Neuere deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft lädt herzlich ein zum Vortrag am 30. Januar 2014, 14:15-15:45 Uhr, Gebäude B 3.1, Hörsaal I (0.14), von Herrn

Dr. Matthias Zach (Bremen):

 

'Weltliteratur', 'World Literature', 'Littérature-monde':
Aktuelle Positionen und Perspektiven

28.01. (Di): Vortrag - Yvonne Wübben

 

Die Abteilung Neuere deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft lädt herzlich ein zum Vortrag am 28. Januar 2014, 16:15-17:45 Uhr, Gebäude C 5.3, Raum 2.09, von Frau

Jun.-Prof. Dr. Dr. Yvonne Wübben (Bochum):

 

Büchners Lenz: Ein psychiatrischer Fall?

27.01. (Mo): Vortrag - Matthias Brütsch

 

Die Abteilung Neuere deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft lädt herzlich ein zum Vortrag am 27. Januar 2014, 16:15-17:45 Uhr, Gebäude B 3.1, Hörsaal I (0.14), von Herrn

Dr. Matthias Brütsch (Zürich):

 

Traum und Film - Traum im Film - taumhafte Filme

14.01.: Vortrag - Hans-Walter Herrmann

 

Die Abteilung Ältere deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft lädt herzlich ein zum Vortrag am 14. Januar 2014, 16 Uhr, Gebäude C 5.2, Raum 1.28, von Herrn

 

Prof. Dr. Hans-Walter Herrmann (Saarbrücken):

 

Die Problematik der Quellenlage zu Leben und Wirken Elisabeths von
Nassau-Saarbrücken

03.12.: Vortrag - Wolfgang Haubrichs

 

Die Abteilung Ältere deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft lädt herzlich ein zum Vortrag am 03. Dezember 2013, 16 Uhr, Gebäude C 5.2, Raum 1.28, von Herrn

 

Prof. Dr. Wolfgang Haubrichs (Saarbrücken):

 

Bild und Text in den „Saarbrücker“ Handschriften Elisabeths von
Nassau-Saarbrücken

 

 

22.11.: Vortrag - Grzegorz Jaśkiewicz

 

Die Abteilung Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft lädt herzlich ein zum Vortrag am Freitag, den 22. November, 16:15 Uhr, Gebäude C5 3, Raum 425 von:

 

Dr. Grzegorz Jaśkiewicz (Universität Rzeszów):

 

Polen erzählt von Tschernobyl. Literarisierung einer Katastrophe

 

Der Vortrag findet statt im Rahmen des Seminars "Katastrophenliteratur". Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Veranstalter: Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser. Weitere Informatione: hier.

19.11.: Vortrag - Maren Großbrähmer

 

Die Abteilung Ältere deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft lädt herzlich ein zum Vortrag am 19. November 2013, 16 Uhr, Gebäude C 5.2, Raum 1.28, von Frau

 

Maren Großböhmer (Oldenburg):

 

Funktionalisierung und Motivierung. Narratologische Überlegungen zu den
Heiden in den Prosaepen Elisabeths von Nassau-Saarbrücken

05.11.: Vortrag - Anneliese Kreft

 

Die Abteilung Ältere deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft lädt herzlich ein zum Vortrag am 05. November 2013, 16 Uhr, Gebäude C 5.2, Raum 1.28, von Frau

 

Dr. Anneliese Kreft (Karlsruhe):

 

Perspektivenwechsel. Die Rezeption von Wolframs von Eschenbach Willehalm in historischem Kontext

10.07.: Vortrag - Nanna Fuhrhop

 

Die Abteilung Neuere deutsche Sprachwissenschaft lädt herzlich ein zum Vortrag am 10.07.2013, um 16.15 Uhr in Gebäude C5.2, Raum 1.28, von Frau

 

Prof. Dr. Nanna Fuhrhop (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg):

 

Morphologie in der Schrift

 

Bei genauerem Betrachten der Schrift ist es immer wieder verblüffend, wie viel Morphologie in der Schrift des Deutschen zu sehen ist. Einiges ist deutlicher, anderes ist verdeckter. Auch der Sprachvergleich ist hier überaus aufschlussreich und kann den Blick aufs Deutsche schärfen. So zeigt die Schreibung des Französischen die Flexionsmorphologie sehr deutlich. Auch die Schreibung des Englischen 'zeigt' Flexionsmorphologie, was umso überraschender ist, wenn man bedenkt, wie wenig von der Flexionsmorphologie des Englischen noch übrig ist. Sie zeigt sich allerdings versteckter...

09.07.: Vortrag - Christa Jochum-Godglück

 

Die Abteilung Ältere deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft lädt herzlich ein zum Vortrag am 09. Juli 2013, 16 Uhr, Gebäude C 5.2, Raum 1.12, von Frau

 

Dr. Christa Jochum-Godglück (Universität des Saarlandes):

 

Christen, Heiden und Namen in mittelalterlichen Epen

04.07.: Vortrag - Irene Rapp

 

Die Abteilung Neuere deutsche Sprachwissenschaft lädt herzlich ein zum Vortrag am 04.07.2013, um 18.15 Uhr in Gebäude C5.3, Raum 3.24, von Frau

 

Prof. Dr. Irene Rapp  (Eberhard-Karls-Universität Tübingen):

 

Alternationen bei Komplementsätzen

Im Komplementsatzbereich alternieren bei sehr vielen Verben dass-Sätze und zu-Infinitive, jedoch sind nicht immer beide Varianten gleich unmarkiert. In meinem Vortrag werde ich zeigen, welche semantischen Eigenschaften des einbettenden Verbs die Wahl eines zu-Infinitivs begünstigen. Zentrale These ist, dass zu-Infinitive v.a. dann auftreten, wenn das einbettende Verb eine eindeutige Spezifizierung bzgl. Temporalität, Modalität und Kontrolleigenschaften seines Komplements vorgibt. 

 

11.6.: Vortrag - Anica Schumann (Saarbrücken)

 

Die Abteilung Ältere deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft lädt herzlich ein zum Vortrag am 11. Juni 2013, 16 Uhr, Gebäude C 5.2, Raum 1.12, von Frau

 

Anica Schumann (Universität des Saarlandes):

 

Spott und Verlachen im 'Sigenot'

05.06. - Vortrag Jörg Meibauer (Mainz)

 

Die Abteilung Neuere deutsche Sprachwissenschaft lädt herzlich ein zum Vortrag am 05.06.2013 um 16.15 Uhr in Gebäude C5.2, Raum 1.28, von

 

Dr. Jörg Maibauer (Universität Mainz):

 

Lügen, Täuschen, Irreführen

 

Abstract: Lügen ist eine sprachliche Handlung, die jeden interessiert. Jeder wurde schon belogen und jeder lügt gelegentlich. Dennoch gibt es wenig linguistische Analysen des Lügens. In diesem Vortrag geht es um die Definition des Lügens vor dem Hintergrund der Semantik-Pragmatik-Schnittstelle. Diese ist insofern betroffen, als Lügen einerseits mit Wahrheit zu tun hat, anderseits mit dem Sprechakt der Assertion. Probleme ergeben sich, wenn man genauere Definitionen fordert. Ich werde anhand typischer Szenarios zeigen, wie man Lügen definieren kann und den Bezug zur Täuschung und zur Irreführung herausarbeiten. Lügen sind für mich Handlungen der sprachlichen Täuschung, aber man muss diese Eigenschaft nicht als eigene Bedingung für Lügen formulieren. Irreführen ist wenigstens zum Teil als absichtlich falsches Implikatieren aufzufassen, welches nach meiner Ansicht zum gesamten Akt des Lügens gehört. ⇒ Plakat.

28.05.: Vortrag - Dr. Silke Winst

 

Die Abteilung Ältere deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft lädt herzlich ein zum Vortrag am 28. Mai 2013, 16 Uhr, Gebäude C 5.2, Raum 1.12, von Frau

 

Dr. Silke Winst (Potsdam):

 

'Heiden', Riesen, Konvertiten: Imaginationen religiöser Diversität in den Prosaepen 'Herzog Herpin' und 'Loher und Maller'

.

23.04.: Vortrag - Gerhard Ames

 

Gastvortrag am 23. April 2013, 16.18 Uhr:

 

Gerhard Ames (Historisches Museum Saar):

 

"Wenn Texte Bilder provozieren.... Vorüberlegungen zu einer Ausstelllung über das ltierarische Werk von Elisabeth von Nassau-Saarbrücken."

 

Kolloquium Germanistische Mediävistik, Institut für Germanistik, Lehrstuhl Prof. Dr. Nine Miedema.