Dr. Eva Schmidt

 

eva.schmidt(at)mx.uni-saarland.de
Geb. C 5.2, R. 218.1
(0)681 302-4224

 

Schwerpunkte

Meine Forschungsschwerpunkte liegen in der Erkenntnistheorie und Philosophie des Geistes. In meinem Habilitationsprojekt untersuche ich epistemische Gründe. Meine These ist, dass wir mit Hilfe des Gründebegriffs ein tieferes Verständnis epistemischer Rechtfertigung erlangen können. Ich argumentiere unter anderem - unter Rückgriff auf die Debatte über Gründe in der Philosophie der Handlung -, dass es mehr als eine Art epistemischer Gründe gibt, und verteidige einen Disjunktivismus der epistemischen Gründe.

 

In meinem Buch Modest Nonconceptualism, das aus meiner Dissertation hervorgegangen ist, vertrete ich eine moderate Variante des Nonkonzeptualismus, die zulässt, dass Wahrnehmungserlebnisse und ihre Inhalte teilweise begrifflich sein mögen. Sie kombiniert den Zustands- und den Inhalts-Nonkonzeptualismus und beinhaltet einen neuen Ansatz der non-inferentiellen Rechtfertigung unserer Überzeugungen durch unsere Wahrnehmung. Im Buch stärke ich außerdem einige zentrale Argumente für den Nonkonzeptualismus und verteidige die Position gegen die zwei Haupteinwände der Konzeptualisten.

 

Seit kurzem untersuche ich zudem, wie sich philosophische Theorien des Handelns aus Gründen und der Handlungserklärung für die Frage der Erklärbarkeit von Handlungen künstlicher intelligenter Systeme fruchtbar machen lassen.

 

Ansonsten mache ich mir Gedanken zur Philosophie der Wahrnehmung und Erkenntnistheorie der frühen Neuzeit, zur Philosophie der Kognitionswissenschaften, zur feministischen Erkenntnistheorie und zur religiösen Erkenntnistheorie.

 

Biographie

2017/2018   Assistentin am Lehrstuhl für Theoretische Philosophie (Hans-Johann Glock) an der Universität Zürich

 

2016/2017 Vertretung der Professur für Philosophie des Geistes und Kulturphilosophie an der Universität des Saarlandes

 

2012-2017   zusätzlich Lehrbeauftragte am Philosophischen Institut der Universität Luxemburg

 

2006-2017   Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Philosophie des Geistes und Kulturphilosophie, Universität des Saarlandes

 

2006-2011   Promotion, Universität des Saarlandes Titel der Dissertation: »Experience Without Concepts: Nonconceptual Content and the Problem of Phenomenal Difference« (summa cum laude)

 

2002/2003   Auslandsaufenthalt an der University of Missouri, Columbia (USA), im Rahmen eines DAAD-Stipendiums

 

1999-2005   Studium der Historisch orientierten Kulturwissenschaften, Universität des Saarlandes

 

 

Auszeichnungen und Preise

  • DAAD-Stipendium für ein Auslandsstudium an der University of Missouri, Columbia, 2002/03
  •  

  • Dr.-Eduard-Martin-Preis (Preis für die besten Nachwuchswissenschaftler der Universität des Saarlandes), 2012
  •  

  • Teilnahme am Exzellenzprogramm für Wissenschaftlerinnen der Universität des Saarlandes, 2012-2015

 

 

Publikationen

 

Monographie

Modest Nonconceptualism: Epistemology, Phenomenology, and Content. Studies in Brain and Mind, Bd. 8., Springer. (2015) Link zum Buch.

Blog-Beiträge zum Buch auf The Brains Blog: http://philosophyofbrains.com/category/books/eva-schmidt-modest-nonconceptualism (2015)

Rezensionen zu Modest Nonconceptualism:

 

Aufsätze in Zeitschriften (begutachtet)

»New Trouble for Reasons as Evidence: Means that Don't Justify the Ends«, Ethics 127, (2017), S. 708-718. Link zum Text.

 

»Does Perceptual Content Have to Be Objective? A Defense of Nonconceptualism«, Journal for General Philosophy of Science 46. (2015), S. 201-214. Link zum Text.

 

»The Argument from Animal and Infant Perception«, Teorema 29 (2010), S. 97-110. Link zum Text.

 

Aufsätze in Sammelbänden und Conference Proceedings

»Two Challenges for CI Trustworthiness and How to Address Them« ACL Anthology (erscheint in Kürze) (gemeinsam mit Kevin Baum und Maximilian Köhl)

 

»A Dilemma for Epistemological Disjunctivism«, in Robert French und John Smythies (Hg.) Direct vs. Indirect Realism: A Neurophilosophical Debate on Consciousness. Elsevier (erscheint 2018).

 

»Comments on French, 'A Defence of Representational Realism'«, in Robert French und John Smythies (Hg.) Direct vs. Indirect Realism: A Neurophilosophical Debate on Consciousness. Elsevier (erscheint 2018).

 

»Comments on McGraw, 'Against the Combination of Materialism and Direct Realism'«, in Robert French und John Smythies (Hg.) Direct vs. Indirect Realism: A Neurophilosophical Debate on Consciousness. Elsevier (erscheint 2018).

 

»Comments on John Smythies, 'The Metaphysical Foundations of Contemporary Neuroscience: A House Built on Sand'«, in Robert French und John Smythies (Hg.) Direct vs. Indirect Realism: A Neurophilosophical Debate on Consciousness. Elsevier (erscheint 2018).

 

»Responses to McGraw and French«, in Robert French und John Smythies (Hg.) Direct vs. Indirect Realism: A Neurophilosophical Debate on Consciousness. Elsevier (erscheint 2018).

 

»Analytische feministische Erkenntnistheorie und implizite Einstellungen« in Anne Conrad et al. (Hg.) Gender überall?! (SOFIE. Schriftenreihe zur Geschlechterforschung), Röhrig Verlag: St. Ingbert (2014), S. 97–117.

 

»How We Know Our Senses«, in Miguel Hoeltje et al. (Hg.) Proceedings der GAP.8 (2013), S. 256-263. Online-Veröffentlichung. Link zum Text.

 

»Nonconceptual Content: The Argument from Animal Perception«, in Oliver Petersen et al. (Hg.), Proceedings der GAP.7: Nachdenken und Vordenken – Herausforderungen an die Philosophie (2012), S. 429-438. Online-Veröffentlichung. Link zum Text.

 

Rezension

Jan G. Michel, »Der qualitative Charakter bewusster Erlebnisse«, Paderborn: mentis 2011. Grazer Philosophische Studien 86 (2012), S. 279–283.

 

In Vorbereitung oder in Begutachtung

»Quellen des Wissens: Wahrnehmung« für Martin Grajner (Hg.) Handbuch Erkenntnistheorie. Metzler Verlag.

»Seeing Isn’t Believing: An Argument for Reasons-First Epistemology«

»Can We Do Without Content Pragmatism?«

»Possessing Epistemic Reasons: The Role of Rational Capacities«

»Autonomy and the Value of Knowledge«

»Subjective Normative Reasons for Mentalism«

»The Cognitive Penetrability of Perception and the Case Against Possession Nonconceptualism«

 

Vorträge (Auswahl) 

  • »Two Challenges for CI Trustworthiness and How to Address Them« (gemeinsam mit Kevin Baum und Maximilan Köhl), Explainable Computational Intelligence Workshop/INLG, Santiago de Compostela 09/2017
  •  

  • »Can We Do Without Content Pragmatism?«, ECAP9, München, 08/2017
  •  

  • »Can We Do Without Content Pragmatism?«, Workshop Perception and Justified Belief, Bochum 06/2017
  •  

  • »Autonomy and the Value of Knowledge«, Workshop zu Epistemic Autonomy, München, 12/2016
  •  

  • »The Role of Rational Capacities in Possessing Reasons«, Workshop zu Rational Capacities, Luxemburg, 11/2016
  •  

  • »A Dilemma for Epistemological Disjunctivism«, Workshop Thinking about Perception, Zürich 11/2016.
  •  

  • »Disjunctivism and Perceptual Content«, Workshop Teleosemantic Perspectives on Perception, Bielefeld, 10/2016
  •  

  • Kommentar zu Alex Byrne, Konferenz Begriffe im Denken, Handeln und Fühlen, Jena, 09/2016 
  •  

  • »Normative Reasons Mentalism«, European Epistemology Network Meeting, Paris, 07/2016
  •  

  • »A Dilemma for Epistemological Disjunctivism«, Konferenz zu Searle on Perception, Bochum, 05/2016
  •  

  • »Theorie-geladene Wahrnehmung: Wie Vorurteile beeinflussen, was wir sehen«, mit Unterstützung durch die Heinrich-Böll-Stiftung und den Buchladen Hofstätter, Saarbrücken 01/2016.
  •  

  • »Normative Reasons Mentalism«, Konferenz The Normativity of Attitudes, Saarbrücken, 12/2015
  •  

  • »Epistemic Justification and Reasons of Different Kinds«, Stuttgart–Tübingen Research Forum Philosophy of Mind and Action, 10/2015
  •  

  • »Evidence Ain't no Reason (to Act)«, GAP.9, Osnabrück 09/2015
  •  

  • „David Hume: Aufklärer—und Atheist?“, Symposion Lichtpunkte: Wissenschaftlerinnen im Fokus, Saarbrücken, 06/2015
  •  

  • »Reasons for Action and Reasons for Belief«, Doktorandenkolloquium zur Praktischen Philosophie, Saarbrücken 06/2015
  •  

  • »(Modest) Nonconceptualism and Cognitive Penetration«, Stuttgart–Tübingen Research Forum Philosophy of Mind and Action, Stuttgart 03/2015
  •  

  • »Evidence Ain’t no Reason (to Act)«, Workshop Normativity and Meaning, Saarbrücken 05/2014
  •  

  • »Perceptual Reasons and Inferential Justification«, Workshop on Epistemic Justification and Reasons, Luxemburg, 11/2013
  •  

  • »Which Kind of Disjunctivism for Reasons for Action?«, Konferenz zu Reasons: Action, Belief, Perception, Saarbrücken 10/2013
  •  

  • »Mental Content and the Personal/ Subpersonal-Level Distinction«, Workshop on Minds without Magic, Bielefeld, 09/2013
  •  

  • »Was bringt uns die feministische Erkenntistheorie?«, Abendvortrag im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung Gender überall?!, Saarbrücken, 04/2013
  •  

  • »Concepts: Abilities vs. Content«, Workshop on New Work on Concepts, Luxemburg 11/2012
  •  

  • »Perceptual Content: Phenomenal vs. Epistemic Adequacy«, Workshop on Perception and Knowledge, Graz 10/2012
  •  

  • »How We Know Our Senses«, GAP.8, Konstanz, 09/2012
  •  

  • Kommentar zu Ken Aizawa, »The Autonomy of Psychology in the Age of Psychology«, Workshop on Explaining Mental Phenomena, Tübingen, 07/2012
  •  

  • »New Evil Demon and Great Pumpkin«, European Epistemology Network Meeting, Bologna, 06/2012
  •  

  • »Nonconceptual Experience and Justification«, European Epistemology Network Meeting, Lund, 03/2011
  •  

  • »Does Conceptual Content Have to be Objective? A Defense of Nonconceptualism«, Konferenz zur Theory-Ladenness of Experience, Düsseldorf, 03/2011

 

 

Organisation von Konferenzen

Interdisziplinäre Konferenz »Brauchen wir eine neue Ethik? Herausforderungen der Moral durch die Neurowissenschaft« (finanziert durch die Gesellschaft für Analytische Philosophie und die Union Stiftung), 08.10.2008 - 10.10.2008.

 

»Reasons: Action, Belief, Perception« (finanziert durch die DFG, die Freunde der Universität des Saarlandes und durch die Professuren für Praktische Philosophie und für für Philosophie des Geistes der Universität des Saarlandes), 10.10.2013-12.10.2013

 

Internationale Konferenz »The Normativity of Attitudes«, 03.12.-05.12.2015 in Saarbrücken. Eine gemeinsame Konferenz mit dem philosophischen Institut der Universität Luxemburg, die von Susanne Mantel und mir in Kooperation mit Frank Hofmann (Luxemburg) organisiert wird.

 

Internationale Konferenz »Rational Capacities«, 14.11.-16.11.2016 in Luxemburg. Eine gemeinsame Konferenz mit dem philosophischen Institut der Universität Luxemburg, die von Susanne Mantel und mir in Kooperation mit Frank Hofmann (Luxemburg) organisiert wird.

 

Zusammen mit Susanne Mantel und Frank Hofmann, 6.7.-8.7.2017: Workshop Jonathan Dancy on Reasons and Reasoning: The Third Saar-Lux Joint Conference on Reasons and Rationality mit Jonathan Dancy. Weitere Informationen hier.

 

 

Lehre

V: Geschichte der Philosophie: Neuzeit, SoSe 2017

 

S: Unbewusste Vorurteile (Teil eines Interdisziplinären Themenmoduls zu Vorurteilen, gemeinsam mit Amerigo Caruso, Geschichte), SoSe 2017

 

S: Die Philosophie Elizabeth Anscombes, SoSe 2017

 

S: Die Einheit der Vernunft, SoSe 2017

 

S: Philosophie der Kognition, WiSe 2016/17

 

S: Philosophie im Film, WiSe 2016/17

 

S: Disjunctivism (Masterseminar in englischer Sprache), WiSe 2016/17

 

S: Descartes und Berkeley, WiSe 2016/17

 

S: Geschichte der Philosophie Moderne I: Rationalismus und Empirismus (Universität Luxemburg), WiSe 2016

 

S: Sprachphilosophie (Universität Luxemburg), WiSe 2016

 

S: J. L. Austin: Wahrnehmung und Erkenntnis, SoSe 2016

 

V: Geschichte der Philosophie: Neuzeit, SoSe 2016

 

S: Handlung, SoSe 2016

 

S: Theory of Knowledge (Universität Luxemburg, in englischer Sprache), SoSe 2016

 

S: Geschichte der Philosophie Moderne I: Rationalismus und Empirismus (Universität Luxemburg), WiSe 2016

 

S: Sprachphilosophie (Universität Luxemburg), WiSe 2016

 

S: Du siehst nur, was du sehen willst (Teil eines Interdisziplinären Themenmoduls zu Bildern und Erkenntnis, gemeinsam mit Salvatore Pisani, Kunstgeschichte), WiSe 2015/16

 

S: The Value of Knowledge (Masterseminar in englischer Sprache), WiSe 2015/16

 

S: Einführung in die philosophische Logik (Universität Luxemburg), WiSe 2015

 

S: Aus gutem Grund: Gründe in Erkenntnis- und Handlungstheorie, SoSe 2015

 

S: Kants theoretische Philosophie, SoSe 2015

 

S: Theory of Knowledge (Universität Luxemburg, in englischer Sprache), SoSe 2015

 

S: Reduction and Emergence (Master-Seminar), WiSe 2014/15

 

S: Das ist Absicht! Elizabeth Anscombes "Intention" (Einführung in die Methoden wissenschaftlichen Arbeitens), WiSe 2014/15

 

S: Sprachphilosophie (Universität Luxemburg), WiSe 2014

 

S: Einführung in die philosophische Logik (Universität Luxemburg), WiSe 2014

 

S: Rechtfertigung ohne Bewusstsein? Internalismus und Externalismus in der Erkenntnistheorie, SoSe 2014

 

S: Religionsphilosophie der frühen Neuzeit, SoSe 2014

 

S: Name und Notwendigkeit, WiSe 2013/14

 

S: Descartes, WiSe 2013/14

 

S: Sprachphilosophie (Universität Luxemburg), WiSe 2013

 

S: Feminismus und Erkenntnistheorie (Teil eines Interdisziplinären Themenmoduls zu kulturwissenschaftlichen Perspektiven auf den Feminismus, mit Birgit Metzger), SoSe 2013

 

S: Disjunktivismus, SoSe 2013

 

S: Theory of Knowledge (in englischer Sprache, Universität Luxemburg), SoSe 2013

 

S: Alles ist relativ, oder? (Interdisziplinäres Seminar mit den Kulturwissenschaften, Ko-Dozentin: Birgit Metzger), WiSe 2012/13

 

S: Geist und Kognition, WiSe 2012/13

 

S: Theory of Knowledge (in englischer Sprache, Universität Luxemburg), SoSe 2012

 

S: Hume, An Enquiry Concerning Human Understanding, SoSe 2012

 

S: Was ist Wahrnehmung? WiSe 2011/12

 

 

Interdisziplinäre Kooperationen

Arbeitskreis »Neurowissenschaft und Philosophie« am Universitätsklinikum Homburg (gemeinsam mit Prof. Dr. Bernd Lindemann und Dr. Christoph Krick), 01/2011 – 03/2011