Herzlich willkommen auf den Seiten der Fachrichtung Physik

Aktuelles

Probestudium Physik

Die Universität des Saarlandes bietet Schülerinnen und Schülern wieder die Möglichkeit, an echten Vorlesungen, Übungen und Praktika teilzunehmen. Die Veranstaltungen in der Physik drehen sich in diesem Jahr alle um das Thema "Quantenphysik".

Wie spannend ein Physikstudium ist, können Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 11 und 12 beim „Probestudium Physik“ an der Universität des Saarlandes herausfinden. Die fünf aufeinander aufbauenden Veranstaltungen ab dem 7. Januar drehen sich um die Grundlagen quantenphysikalischer Effekte, die in Natur und Technik sowie im Alltag eine Rolle spielen.

Das Probestudium richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 11 und 12, die sich für mathematisch-naturwissenschaftliche Fragestellungen interessieren und einen Einblick in das Physikstudium gewinnen wollen.

Hier finden Sie das Plakat und den Informationsflyer zum Probestudium.

Weitere zehn Millionen Euro für den SFB 1027 zur Erforschung physikalischer Grundlagen in Zellen

Wie funktionieren grundlegende Prozesse in Zellen? Dieser Frage gehen Wissenschaftler im Sonderforschungsbereich SFB 1027 über „Physikalische Modellierung von Nichtgleichgewichtsprozessen in biologischen Systemen“ an der Universität des Saarlandes nach. Die 23 Projektleiter, 12 Physiker, 8 Mediziner, und jeweils ein Biologen, Bioinformatiker und Chemiker, untersuchen zum Beispiel physikalische Mechanismen von Zellbewegungen oder die Anhaftung von Bakterien an Oberflächen. Aus den Erkenntnissen über die Zell-„Mechanik“ leiten die Forscher Grundprinzipien zellulärer Prozesse ab. Der SFB 1027 ist um weitere vier Jahre bis Ende 2020 verlängert worden und wird von der Deutsche Forschungsgemeinschaft mit zehn Millionen Euro gefördert. Sprecher des SFB ist Heiko Rieger, Professor für Theoretische Physik an der Saar-Uni.

Pressemitteilung der Universität

Pressemitteilung der DFG

Mitteilung des SFB

Weitere Informationen

Physikern genügt eine billionstel Sekunde zur Kontrolle blitzschneller Quantenbits

Quantencomputer, die bestimmte Probleme im Vergleich zu heutigen Rechnern um ein Vielfaches effizienter lösen können, stecken technisch noch in den Kinderschuhen. Diejenigen Abläufe in der Quantenwelt präzise zu steuern, die Informationen speicher- und lesbar machen, ist außerordentlich herausfordernd. Physikern der Universität des Saarlandes um Professor Christoph Becher ist es nun gelungen, ein Quantenbit, das als Grundlage für die Informationsspeicherung dient, blitzschnell und vollständig zu kontrollieren. Da solche Quantenbits sehr instabil und kurzlebig sind, mussten sie dafür einen Laserpuls nutzen, der nur eine billionstel Sekunde lang ist. Ihre Methode haben sie in der heutigen Ausgabe des renommierten Fachmagazins Nature Communications beschrieben. Mehr Informationen finden Sie hier: www.uni-saarland.de/nc/aktuelles/artikel/nr/16403.html

Prof. Heiko Rieger, Theoretischer Physiker und Sprecher des SFB 1027, mit Ehrendoktorwürde der ungarischen Universität Szeged geehrt

Heiko Rieger, Professor für Theoretische Physik an der Universität des Saarlandes und Sprecher des dortigen Sonderforschungsbereiches SFB 1027, ist von der Universität Szeged in Ungarn mit der Ehrendoktorwürde geehrt worden. Rieger, seit 1999 Professor an der Saar-Uni, erhielt die Auszeichnung am 12. November an der Universität, die im Dreiländereck Ungarn, Serbien und Rumänien liegt. Sie ist mit rund 25.000 Studentinnen und Studenten eine der größten Universitäten des Landes. Die Ehrendoktorwürde verdankt er der intensiven und langen Zusammenarbeit, die ihn mit der ungarischen Universität verbindet.

Mehr Informationen finden Sie hier:
http://www.uni-saarland.de/nc/aktuelles/artikel/nr/16400.html

Ringvorlesung über "Nichts"

Eine Vortragsreihe über (das) Nichts. Prof. Dr. Jürgen Eschner und Prof. Dr. Giovanna Morigi organisieren eine Serie von Vorträgen über das Nichts aus wissenschaftlich-künstlerischer Sicht. Ausgewiesene Experten liefern lehr- und unterhaltsame Einblicke. Der erste Vortrag mit dem Titel "Unser dunkles Universum" wird von Prof. Dr. Matthias Bartelmann, Universität Heidelberg, gehalten und findet am 3.11 um 18:30 in der Stadtgalerie statt. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen und Details zu den Vorträgen unter www.uni-saarland.de/nichts2016

Physik ist stark bei der Deutsch-Französischen Hochschule vertreten

Bei dem diesjährigen Jahrestreffen der Programmbeauftragten der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) in Nizza ist der Saarbrücker Professor für Experimentalphysik Christian Wagner zum Sprecher der Fachgruppe "Mathematik, Informatik, Ingenieur- und Naturwissenschaften, Architektur" gewählt worden.

 

Die Studentin des trinationalen Bachelor-Studiengangs Physik, Julia Brunkert, ist für den Zeitraum
2016 - 2018 zur Studierendenvertreterin im Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften gewählt worden.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Max-Planck-Gesellschaft fördert Biophysikerin der Saar-Uni als „hervorragende junge Forscherin“

Wie bewegen sich Krebszellen durch den menschlichen Körper und bilden Metastasen? Wie gelangen weiße Blutkörperchen schnell zu offenen Wunden, um diese zu heilen? Antworten auf solche Fragen sucht Franziska Lautenschläger, die sich als Juniorprofessorin für Experimentalphysik an der Universität des Saarlandes auf biologische Themen spezialisiert hat. Ihr besonderes Interesse gilt den physikalischen Abläufen in menschlichen Zellen und deren inneren Strukturen. Um diese Forschung auch langfristig voranzutreiben, wird die Biophysikerin jetzt von der Max-Planck-Gesellschaft im Rahmen eines exklusiven Netzwerkes für junge Wissenschaftlerinnen, dem Elisabeth-Schiemann-Kolleg, gefördert.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Physik für Flüchtlinge

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft hat ein Programm "Physik im Advent für Flüchtlinge" ins Leben gerufen und führt das Projekt Physik für Flüchtlinge in 2016 in anderer Form weiter (siehe auch hier).

Die Saarbrücker Physik sucht noch Studierende, die bereit sind, hier mitzuwirken, d.h. in einem Flüchtlingslager Jugendlichen Videos von Experimenten zu zeigen und diese dann zum eigenen Experimentieren anzuregen.

Interessenten melden sich bitte direkt bei Frau Oxana Mishina, die die Aktivitäten koordiniert.

Hier finden Sie mehr Informationen englisch oder in deutsch.

Ein Tropfen, der sich entlang einer Faser bewegt, ist Titelbild der Zeitschrift "Soft Matter": "Capillary Droplet Propulsion on a Fibre"

Zu Titelbild und Publikation geht es hier.

Licht-Reflektionen: Vortragsreihe zum internationalen Jahr des Lichts 2015

Herzliche Einladung zum Vortrag von Hrn. Jean-Michel Raimond "Quantenforschung mit Atomen und Licht in Resonatoren – Exploring the quantum with atoms and light in cavities" am 21. September 2015 um 17:30 Uhr auf dem Campus der UdS, Geb. C6 4, Gr. Hörsaal. Hier finden Sie das Plakat.

Weitere Informationen zur Vortragsreihe finden Sie unter www.uni-saarland.de/licht2015.

Auszeichnung durch Robert Bosch Stiftung: Zwei Nachwuchswissenschaftlerinnen der Saar-Uni bei Wettbewerb um Förderprogramm erfolgreich

Sie leiten eigene Forschungsgruppen an der Universität des Saarlandes und haben bereits bedeutende Forschungsergebnisse publiziert: Die Physikerin Elke Neu und die Computerlinguistin Vera Demberg konnten sich nun bei der deutschlandweiten Ausschreibung des „Fast Track“ Programms der Robert Bosch Stiftung durchsetzen. Damit waren in diesem Jahr gleich zwei Saarbrücker Nachwuchsgruppenleiterinnen erfolgreich. Den Zuschlag erhalten jährlich jeweils 20 herausragende Postdoktorandinnen, die eine Spitzenposition in der Wissenschaft anstreben. Zentraler Teil der Förderung sind mehrere Intensivseminare und die Einbindung in ein Netzwerk. ... mehr

"The Bravyi–Kitaev transformation: Properties and applications" aus der Saarbrücker Physik ist auf der Titelseite des International journal of quantum chemistry

Hier finden Sie die Publikation.

Graphenwachstum durch Flüssigphasenabscheidung ist Editor's Choice und Titelbild der Augustausgabe des Journals Physica Status Solidi B

Zur Publikation geht es hier.

Forscher enträtseln, wie sich bei Suspensionen Tropfen lösen: Das Tropfverhalten lässt sich steuern

Ihr Ergebnis kann dazu beitragen, Arzneimittel genauer zu dosieren, das Druckbild von Tintendruckern zu verfeinern oder Spezialbeschichtungen exakter aufzusprühen: Als weltweit erste haben Forscher der Universität des Saarlandes und der Pariser Hochschule für angewandte Physik und Chemie herausgefunden, wie und warum sich in Suspensionen Tropfen ablösen – also in Flüssigkeiten wie Tinte, in denen Feststoffe schweben. Die Physiker Christian Wagner, Jorge Fiscina und Anke Lindner konnten zeigen, dass einzelne Feststoff-Teilchen den Tropfvorgang auslösen und beschleunigen. Werden Größe und Verteilung der Partikel in der Flüssigkeit geändert, lässt sich das Tropfverhalten beeinflussen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher in den Europhysics Letters. ... mehr

Rutschen oder Fließen? – Flüssigkeiten auf dem seidenen Faden

Ob Glasfaser-Kabel für die superschnelle Datenübertragung oder Textilfasern in Kleidung: Hauchdünne Fasern spielen in vielen Lebensbereichen im wahrsten Sinne des Wortes eine tragende Rolle. Damit solche Fasern ihre speziellen Eigenschaften erhalten, werden sie oft gezielt mit einem Flüssigkeitsfilm beschichtet, der stabil und homogen sein soll. Bei der Trinkwassergewinnung hingegen verhält es sich genau umgekehrt: Dort will man mit Hilfe von Fasernetzen aus Nebel Wasser "ernten", das als Film oder Tropfen entlang der Faser transportiert wird. Anhand von Lackfilmen auf Glasfasern konnten Wissenschaftler jetzt aufklären, ob der Film entlang der Faser langsam fließt oder schneller über die Faser rutscht. Das Team um Karin Jacobs und Sabrina Haefner von der Saar-Universität konnte nun erstmalig gemeinsam mit Oliver Bäumchen vom Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation sowie Kollegen aus Kanada und Frankreich mittels neuer Experimente und mathematischer Modelle zeigen, wie sich ein Flüssigkeitsfilm auf einer Faser in Abhängigkeit von deren Beschichtung bewegt. Die Ergebnisse der Studie wurden in der renommierten Zeitschrift "Nature Communications" veröffentlicht. ... mehr

Universitätsprofessor Karl Fischer wird 90 Jahre alt

Am 4. Juli kann der emeritierte Professor für Kristallographie an der Universität des Saarlandes, Dr. Karl Fischer, seinen 90. Geburtstag begehen. Hier finden Sie die Presse-Info der UdS.

85. Geburtstag von Universitätsprofessor Rolf Siems

Am 24. Juni kann der emeritierte Professor für Theoretische Physik an der Universität des Saarlandes Dr. Rolf Siems seinen 85. Geburtstag begehen. Lesen Sie hier die Pressemitteilung der Universität.

Saarbrücker Forscher wollen das Geheimnis der molekularen Vermehrung entschlüsseln

Lebewesen ernähren und vermehren sich. Diese Fähigkeiten basieren auf biologischen Zellen, die sich selbst reproduzieren können. Auch heute wissen wir noch recht wenig über die physikalischen Grundlagen der Zellvermehrung. Forscher aus den USA, Japan und dem Saarland möchten den Prinzipien der Zellreproduktion weiter auf den Grund gehen. Dafür werden sie von einem internationalen Konsortium mit 1,2 Millionen Dollar über drei Jahre gefördert. ... mehr

Prof. Karin Jacobs ausgezeichnet mit "Beller Lectureship" der American Physical Society APS

Anläßlich eines eingeladenen Vortrages zum Thema "Van der Waals interactions in adhesion, adsorption and friction experiments" auf der März-Tagung der APS in San Antonio, Texas, wurde Prof. Karin Jacobs die Beller Lectureship verliehen. Sie wird alljährlich an zwei bis drei "distinguished international scientists" vergeben. Das "March-Meeting" der APS ist eine der weltweit größten Physikertagungen. Weitere Informationen finden Sie unter www.aps.org/programs/international/programs/beller.cfm

Rund zwei Millionen Euro für Forschung an neuartigen Diamantsensoren

Mit rund zwei Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine neue Nachwuchsgruppe in der Physik an der Saar-Uni. Die Nachwuchsgruppenleiterin Dr. Elke Neu, die ab Februar an der Saar-Uni arbeiten wird, und ihr Team erforschen mit quantenphysikalischen Methoden neuartige, bis in den Nanometerbereich auflösende Abbildungsverfahren. Die Wissenschaftler erwarten vor allem in den Material- und Lebenswissenschaften einen großen Nutzen dieser Methoden. Für diese Idee ist Elke Neu im BMBF-Nachwuchswettbewerb „NanoMatFutur“ ausgezeichnet worden und erhält in den nächsten vier Jahren eine Förderung im Rahmenprogramm „Werkstoffinnovationen für Industrie und Gesellschaft –WING“ ... mehr

Physik-Nobelpreisträger üben scharfe Kritik an den Uni-Sparplänen

Mehr

Physiker aus Saarbrücken und Cambridge gelingt weiterer Fortschritt auf dem Weg zum Diamant-Quantencomputer

Saarbrücker Physikern um Christoph Becher, Professor für Experimentalphysik, ist zusammen mit Kollegen der Universität Cambridge (Großbritannien) ein weiterer wichtiger Schritt bei der Quanteninformationsverarbeitung gelungen. Die Physiker konnten in einem Experiment zwei Energieniveaus eines sogenannten Farbzentrums in einem Diamanten in einem quantenmechanischen Überlagerungszustand präparieren. In diesem Farbzentrum ersetzen ein Siliziumatom und eine Fehlstelle zwei benachbarte Kohlenstoffatome im Diamantgitter. Die Erkenntnisse aus dem Experiment könnten die Grundlage für zukünftige Technologien im Bereich Quantencomputer bilden. Der Aufsatz über das Experiment wurde am 22. Dezember 2014 im Fachmagazin „Physical Review Letters“ veröffentlicht. Die American Physical Society (APS) hat die Ergebnisse in ihrer Top-10-Liste der herausragenden „Highlights des Jahres 2014“ platziert. ...mehr

Frequenz-Konverter für Quantenteilchen: Neuer Baustein für die Quantenkommunikation entwickelt

Donnerstag, 09. Oktober 2014

Physikerinnen der Saar-Uni um Professorin Giovanna Morigi haben einen neuen Baustein für die Quantenkommunikation entwickelt. Gemeinsam mit Wissenschaftlern der TU Kaiserslautern schlagen sie ein Verfahren vor, das einen Frequenz-Konverter für einzelne Photonen verwirklicht: 

Dieser überträgt die Information einzelner Lichtteilchen effizient zwischen Telekom-Glasfaserkabeln und supraleitenden Quantenbits im Mikrowellen-Frequenzbereich und schließt so eine bestehende Lücke in der Quantenkommunikation. Die wissenschaftliche Arbeit wurde im August in Physical Review Letters publiziert...mehr.

Wissenschaftsfestival „Quantenwelten“ begeistert Saarbrücken - Über 30.000 Interessierte besuchten die 14. „Highlights der Physik“

Donnerstag, 02. Oktober 2014

Gemeinsame PRESSEMITTEILUNG der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und der Universität des Saarlandes

Die Highlights der Physik verführten über 30.000 Besucher zu einer besonderen Begegnung mit der Physik. Nicht nur die Ausstellung auf dem Tbilisser Platz war ein Besuchermagnet, auch hochkarätige Vorträge, der Einstein-Slam und die große Highlights-Show mit Ranga Yogeshwar in der Saarlandhalle waren bis auf den letzten Platz besetzt. Die Veranstalter - das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und die Universität des Saarlandes - freuen sich über das große naturwissenschaftliche Interesse der Saarländerinnen und Saarländer. Die lokalen Organisatoren, die Physikprofessoren Christian Wagner und Christoph Becher, sprechen von einem großen Erfolg und denken darüber nach, den Schub des Festivals für weitere ähnliche Veranstaltungen zu nutzen...mehr.

Große Resonanz beim internationalen Austausch von Zellbiologen und Physikern auf der ersten „Cell Physics“-Konferenz

Mittwoch, 01. Oktober 2014

Vom  23. bis 26. September fand auf dem Campus der Saar-Uni die erste Konferenz „Cell Physics“ 2014 statt. Die Konferenz wurde vom Sonderforschungsbereich 1027 mit Unterstützung des  Graduiertenkollegs 1276 veranstaltet. Auf der Konferenz wurden aktuelle Themen der Zellbiologie aus einem physikalischen Blickwinkel diskutiert.

Ziel der Konferenz war es, eine Vielzahl der weltweit führenden Wissenschaftler auf diesem Gebiet vor Ort mit den lokalen Wissenschaftlern und Studenten in einen Dialog über die jeweiligen aktuellen Forschungsgebiete und den Stand der Forschung zu bringen. Dies ist auf Anhieb geglückt. Die Anwesenden lobten durchweg die hohe Qualität der Veranstaltung. Auch die Nachwuchswissenschaftler und Studenten erhielten viele Anregungen und Kontakte und stellten selbst  mit 96 Posterpräsentationen die Ergebnisse ihrer derzeitigen Forschung vor...mehr.

Physiker gewinnen neue Erkenntnisse zur Informationsspeicherung in Quantensystemen

Dienstag, 09. September 2014

Saarbrücker Physiker um Jürgen Eschner, Professor für Quanten-Photonik, haben neue Erkenntnisse darüber gewonnen, wie eine Information in einem einzelnen Atom gespeichert werden kann. Das Atom, das mit Licht angeregt wird, gelangt demnach in einen quantenmechanischen Überlagerungszustand, nimmt also zwei Zustände gleichzeitig ein. Gibt es seine Anregung in Form eines einzelnen Lichtteilchens wieder ab, so entstehen Schwebungen, so wie zwischen zwei naheliegenden Tönen. Die Kontrolle dieser Schwebungen ist Voraussetzung für eine zuverlässige Informationsspeicherung. Ihre Erkenntnisse haben die Physiker in der Fachzeitschrift „Physical Review A“ veröffentlicht und eine „Editor’s suggestion“ erhalten. Diese Empfehlung der Redaktion erhalten nur die einflussreichsten Artikel einer Ausgabe...mehr.  

Vgl. auch Artikel in "Elektronikpraxis" (09.10.14)

Lab in a box: Bericht über ein Freiwilliges Soziales Jahr im Saarland

Beim Projekt „Labor in einer Kiste“ erfahren saarländische SchülerInnen allerhand über Physik ohne dass sie dabei rechnen und Formeln lernen müssen. Karin Jacobs, Professorin an der Universität Saarbrücken, hat das Projekt ins Leben gerufen.

Andrea Bunge-Stubbs (19) hat im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) nach ihrem Abitur SchülerInnen im Saarland Alltagsphänomene der Physik erklärt... mehr.

Saarbrücker Physiker Carsten Arend und Jonas Becker erhalten Auszeichnungen auf der 65. De Beers Diamond Conference

Mittwoch, 23. Juli 2014

Die Saarbrücker Physiker Carsten Arend und Jonas Becker haben bei der 65. De Beers Diamond Conference, die vom 7. bis zum 10. Juli an der University of Warwick, England, stattfand, die beiden Preise für die besten wissenschaftlichen Beiträge von Nachwuchswissenschaftlern erhalten. Carsten Arend erhielt den Preis für das beste Poster und Jonas Becker die Auszeichnung für den besten Vortrag der Konferenz. Die beiden Doktoranden gehören zur Arbeitsgruppe Quantenoptik von Christoph Becher, Professor für Experimentalphysik an der Universität des Saarlandes. In ihren Arbeiten beschäftigen sich beide Wissenschaftler mit Untersuchungen an künstlichen Atomen in Diamant, sogenannten Farbzentren...mehr.

Physiker entwickeln Methode, mit der Quantencomputer 72 Mal schneller starten können als bisher

Montag, 23. Juni 2014

Theoretische Physiker der Universität des Saarlandes haben eine Methode entwickelt, mit der ein Quantencomputer in fünf Minuten eingestellt und stabil ist. Bisher dauerte das im Experiment sechs Stunden. Die Wissenschaftler haben sich dabei mathematischer Modelle aus dem Ingenieurwesen bedient. Für die Quantenphysik bedeuten diese Erkenntnisse eine ganz neue Qualität für Experimente: Blieb bislang nur eine kurze Zeit, um mit einem Quantenprozessor zu experimentieren, bevor die empfindlichen Einstellungen wieder stundenlang nachjustiert werden mussten, können Forscher künftig viel schneller ein Experiment vorbereiten und viel länger experimentieren. Die Arbeit wurde in der Fachzeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht. In derselben Ausgabe haben Experimentalphysiker der University of California in Santa Barbara einen Aufsatz veröffentlicht, der die Methode der Saarbrücker Physiker erfolgreich im Experiment bestätigt...mehr.

Stifterverband prämiert innovatives Bachelor+ MINT-Konzept der Saar-Uni

Freitag, 06. Juni 2014

Abiturienten können sich oft nicht entscheiden, ob sie Physik, Chemie, eine Ingenieurwissenschaft oder doch eher Informatik studieren sollen. Im ersten Semester kommen dann oft Probleme mit dem im Vergleich zur Schule recht hohen Tempo der Lehrveranstaltungen hinzu. Etliche Studenten brechen in dieser Phase ihr Studium ab oder wechseln in ein anderes Studienfach. Um das zu verhindern, will die Universität des Saarlandes künftig einen vierjährigen Bachelor-Studiengang in den Natur- und Ingenieurwissenschaften anbieten. Dieser richtet sich auch an Abiturienten, die an einem interdisziplinären Angebot interessiert sind. Studienanfänger werden dort ein Jahr lang intensiv dabei unterstützt, sich ihrem Wunschfach anzunähern und den Studienverlauf nach ihren Bedürfnissen zu gestalten... mehr.

___________

Pressemitteilung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft:

Das Juryurteil ist gefällt. Ausgezeichnet wurden zwei Universitäten und drei Hochschulen: [...]

Mit dem Projekt "Bachelor-Plus MINT" zeichnet die Jury ein mutiges Modell zur Entzerrung der Studiendauer an der Universität des Saarlandes aus, welches den gesamten Studienverlauf in den Blick nimmt. Insbesondere die durchgängige Integration in das Curriculum und von starken ebenso wie schwächeren Studierenden konnte die Jury überzeugen... mehr.

Physiker Christian Wagner für Engagement in der Lehre ausgezeichnet

Donnerstag, 27. Februar 2014

Physikprofessor Christian Wagner wird Ende März mit dem Ars-Legendi-Fakultätenpreis für Mathematik und Naturwissenschaften ausgezeichnet. Wagner, derzeit auch Dekan der naturwissenschaftlich-technischen Fakultät II an der Saar-Uni, ist Programmbeauftragter für die integrierten Physikstudiengänge, die gemeinsam mit den Universitäten Saarland, Lothringen und Luxemburg (Bachelor) sowie Saarland und Lothringen (Master) angeboten werden. Der Ars legendi-Fakultätenpreis für Mathematik und Naturwissenschaften wird im Jahr 2014 zum ersten Mal verliehen. Er wird vergeben in den vier Kategorien Biowissenschaften, Chemie, Mathematik und Physik und ist jeweils mit 5.000 Euro dotiert... mehr.

___________

Pressemitteilung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft:

Ausgezeichnet werden: [...]

Kategorie Physik: Christian Wagner, Professor für Experimentalphysik an der Universität des Saarlandes. Die von ihm vorangetriebene Etablierung der auch inhaltlich und methodisch hervorragend konzipierten trinationalen Saar-Lor-Lux-Studiengänge verwandelt den vermeintlichen Standortnachteil der Grenzlage in einen Trumpf. Diese dreisprachigen Studiengänge sind weitgehend einzigartig und in mehrfacher Hinsicht vorbildlich... mehr.

Physiker aus Saarbrücken und Cambridge finden vielversprechendes neues System für die Quanten-Informationsverarbeitung

Freitag, 21. Februar 2014

Physikern aus Saarbrücken und Cambridge (Großbritannien) ist ein wichtiger Schritt bei der Grundlagenforschung neuer Informationstechnologien gelungen. Bei der Quanteninformation spielen Diamanten eine wichtige Rolle. Diese im Labor hergestellten Diamanten sind bis auf eine gewollte Verunreinigung hochrein. In diesen Einschlüssen, die üblicherweise aus der Kombination einer Fehlstelle im Diamantgitter und einem Verunreinigungsatom bestehen, ist es möglich, den Zustand von Elektronen gezielt zu verändern und so Informationen zu speichern. Die Übertragung der Information geschieht mit Lichtteilchen (Photonen). Die Forscherteams um den Saarbrücker Professor für Quantenoptik, Christoph Becher, und Professor Mete Atatüre von der University of Cambridge haben nun gezielt ein Fehlstellen-Zentrum mit Silizium hergestellt und detailliert untersucht. Das resultierende Zentrum besitzt sehr gute optische Eigenschaften und ist daher prinzipiell hervorragend geeignet, um Informationen zu übertragen. Die Forscher haben ihre Ergebnisse in den renommierten Fachzeitschriften „Physical Review Letters“ sowie „Nature Communications“ publiziert. ...mehr

Internationales Doktorandenkolleg untersucht die Fließeigenschaften von Blut

Donnerstag, 09. Januar 2014

Die Deutsch-Französische Hochschule fördert seit dem 1. Januar 2014 ein Gemeinschaftsprojekt der Saar-Uni, der Universität Bayreuth, der Universität Grenoble und der marokkanischen Universität Rabat für drei Jahre mit circa 120.000 Euro: Das neue Doktorandenkolleg „Lebende Flüssigkeiten“ beschäftigt sich zum Beispiel mit den Fließeigenschaften von Blut oder von schwimmenden Mikroorganismen. Die Forscher um den Saarbrücker Professor Christian Wagner und den Grenobler Professor Chaouqi Misbah arbeiten bereits seit Jahren eng auf diesem Gebiet zusammen. Ihre Erkenntnisse können dazu beitragen, Herzinfarkten oder Schlaganfällen vorzubeugen. ... mehr

INM baut Kooperation mit der UdS weiter aus - Karin Jacobs wird zweiter INM Fellow

Freitag, 13. Dezember 2013

Das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien hat Karin Jacobs, Professorin für Experimentalphysik an der Universität des Saarlandes, zum INM Fellow benannt. In dieser strategischen Partnerschaft wollen Jacobs und Forscher am INM herausfinden, wie Flüssigkeiten an festen Grenzflächen gleiten und haften. Mit diesen grundlegenden Erkenntnissen ließen sich zum Beispiel flüssige Kugellager mit besonderen Gleiteigenschaften entwickeln. ... mehr