Coronae

 

Neben Kronen, die verschiedenen Göttern geweiht waren, wurden diese Kränze auch für kriegerische Tüchtigkeit oder sonstige Verdienste verliehen.

 

Die corona graminea oder die corona obsidialis, die aus Gras gewunden wurde, war die Ehrengabe für den Befreier eines ganzen Heeres oder Volkes und stellte die höchste Auszeichnung dar.

 

Weiter gab es die corona triumphalis oder corona laurea (hier nicht abgebildet). Es handelt sich hierbei um einen Kranz aus frischem Lorbeer. Lorbeer als Zeichen des Sieges war der Schmuck des Triumphators und seiner im Triumphzug mitziehenden Soldaten. Die Verleihung der corona triumphalis erfolgte durch den Senat.

 

Genauso wertvoll wie die corona triumphalis war die corona civica. Dieser Kranz wurde aus Eichelblättern geflochten und wurde demjenigen verliehen, der als römischer Bürger einem Mitbürger in der Schlacht das Leben gerettet, den Feind bei dieser Gelegenheit getötet hatte und den Platz des Kamaraden behaupten konnte. Der so ausgezeichnete genoss besondere Privilegien. So wurde z.B. auch Caesar mit einer corona civica ausgezeichnet.
Die folgende Büste stellt Augustus als Träger einer corona civica dar.

 

Eine weitere wichtige Auszeichnung war die corona classia oder auch corona rostrata. Sie wurde demjenigen verliehen, der als erster ein feindliches Schiff enterte.

 

Auch die corona muralis war begehrt und wurde demjenigen verliehen der zuerst die Mauer einer feindlichen Stadt erstieg.


zu Marcus Caelius

zurück zum Anfang

zurück zur Seite des Instituts