Wohnen nach dem Studienabschluss: Immobilienkauf als lukrative Alternative zum Mieten

Endlich ist der heiß ersehnte Studienabschluss geschafft und es kann die weite Welt erobert werden. Ist die Bewerbungsphase auch noch erfolgreich absolviert, ist der Berufseinstieg geschafft und die finanziellen Möglichkeiten sind mit einem Mal auf ungeahntem Niveau. Es folgt nicht selten ein stürmischer Anflug von Konsumrausch, in dessen Zuge all die kleinen Spielereien angeschafft werden, für die sonst nie Geld da war. In der Ruhe danach ist der Zeitpunkt gekommen, sich über die großen Dinge des Lebens Gedanken zu machen: was braucht man zum Glücklichsein?

Bedürfnisse erkennen und sinnvoll umsetzen

Der Sprung vom Studenten zum Arbeitnehmer hat einen praktischen Effekt: während die laufenden Kosten erst einmal auf niedrigem Niveau bleiben, steigen die Einkünfte um ein Vielfaches. Eine gute Gelegenheit, um darüber nachzusinnen, für was der neue Wohlstand denn eingesetzt werden sollte. Na klar, jetzt ist endlich Urlaub mit allem Drum und Dran möglich. Auch ein Auto steht häufig auf dem Wunschzettel – besonders wenn man für den neuen Job eine größere Anfahrt auf sich nehmen muss. Vielleicht möchte man aber eher die alte Studenteneinrichtung aufpolieren und sich zum ersten Mal ein abgestimmtes Ambiente leisten. Ein Wunsch steht allerdings meistens noch vor anderen an erster Stelle: raus aus der alten Bude.

Kurzfristiger Konsum oder langfristige Anlage mit mehr Wohnqualität?
Ein Student wird in der Regel zur Miete oder gar noch daheim wohnen. Bei der Suche nach neuem Wohnraum wird daher zunächst an eine größere und schönere Mietwohnung gedacht. Warum auch nicht, das Geld ist nun da und was ist schließlich schöner als ein schnell verfügbares Heim zum Wohlfühlen? Allerdings hat eine Mietwohnung eine Gemeinsamkeit mit Reise, neuem Auto oder anderen Annehmlichkeiten: sie kostet Geld und schafft keinen langfristigen Wert. Das mag als kurzfristige Alternative kein Problem darstellen, aber wenn man sich schon an einem Ort niederlässt, warum dann nicht wohnen und gleichzeitig Werte schaffen? Dabei ist der Eigentumserwerb unter Umständen sogar deutlich günstiger als vielen bewusst ist!

Miete oder Kauf – was lohnt sich?
Pauschal lässt sich die Frage natürlich nicht beantworten – die Antwort hängt von den jeweiligen Wünschen bezüglich des Wohnraumes ebenso wie von den finanziellen Möglichkeiten ab. Dennoch sollte der Erwerb von Eigentum von jedem grundsätzlich in Betracht gezogen werden. Denn die Zeiten sind so günstig wie noch nie! Das aktuelle Zinsniveau rückt die Kreditfinanzierung gegenüber der Zahlung von Miete in ein ziemlich verführerisches Licht - und macht sie für manch einen zu einer sinnvolleren Alternative als zunächst gedacht. Zumal die Mietzahlungen keine langfristigen Konstanten darstellen und gerade bei Wohnungswechseln schnell unangenehme Höhen erreichen können. Das gilt speziell für attraktive Wohngegenden, in denen sich die Mietspirale schneller drehen kann als einem lieb ist.

Kreditfinanzierung als planungssichere Lösung
Es ist keine Seltenheit, dass der anfängliche Wohnstandard nur schwierig aufrechtzuerhalten ist. Das ist unter anderem der Fall, wenn die Popularität der Wohngegend steigt. Beliebte Bezirke in boomenden Städten wie Berlin oder Hamburg sind dafür gute Beispiele. Schnell kann dann aus der Traumwohnung ein Kostenfaktor werden, der die Sorgenfalten auf die Stirn bringt. Das kann Ihnen mit Eigentum nicht passieren – im Gegenteil. Während die Zahlungen für Zinsen und Kredittilgung lange im voraus bekannt und damit einschätzbar sind, sorgt die Aufwertung der Wohnung für eine Wertsteigerung Ihrer Immobilie. Auch wenn die Finanzierung einer Wohnung über einen Zeitraum von 10, 20 oder vielleicht 30 Jahren zunächst mächtig und einschüchternd wirken mag, sprechen die Argumente gegen das Wohnen zur Miete eine deutliche Sprache.

Mit den richtigen Partnern in eine sorgenfrei Zukunft
Ob es nun das Häuschen im Grünen sein soll, die schicke Loft-Etage oder das elegante City-Apartment, es kommt auf die richtigen Partner an. Vergleichen und Informieren ist wichtig, denn der wahllose Gang zur Bank kann bares Geld kosten und vor allem für Jahre die Zukunft trüben. Wie so oft empfiehlt sich der Blick ins Internet, denn es gibt mittlerweile einige Webseiten, die kompetente Hilfestellung in Fragen der Finanzierung von Immobilen und Hausbau anbieten. Wichtig ist dabei, in dem großen Angebot den Überblick zu behalten. Nur wenige bieten so viel Expertise und Wissen an wie zum Beispiel der gut aufgestellte Finanzberater baufi24. Ein Spezialisten-Team aus mehr als 1000 Fachleuten berät Kunden mit einem beeindruckenden Portfolio – unabhängig und kundenorientiert. Lassen Sie die Chance nicht ungenutzt, Ihre Zukunft mit den richtigen Experten an Ihrer Seite zu planen!

Urheber des Bildes: Fotolia.com
Urheber des Bildes: Fotolia.com