Auslandssemester in Vietnam - an die notwendigen Impfungen denken


Immer mehr Studenten zieht es für ein Auslandssemester in asiatische Regionen, denn sie wollen eine fremde, exotische Kultur kennen lernen. Dabei rückt das Entwicklungsland Vietnam zunehmend in den Fokus.

Gesundheitsvorsorge in den Tropen
Doch zunächst müssen sich die Austauschstudenten an das feuchtwarme Klima des tropischen Landes gewöhnen und sich vor dem Beginn der Reise mit dem steigenden Krankheitsrisiko auseinandersetzen.
Daher ist für jeden Studenten wichtig, sich auf Auslandssemester in Vietnam gut vorzubereiten.

Impfschutz
Folgendes sollte bei einem Studienaufenthalt in Vietnam beachtet werden: Bei einer direkten Einreise aus Europa sind zwar keine Impfungen vorgeschrieben, aber es empfehlen sich die üblichen Standartimpfungen wie Diphterie, Tetanus und Hepatitis A.
Bei Langzeitaufenthalten mit Kontakt zur einheimischen Bevölkerung wird zusätzlich zur Impfung gegen Hepatitis B geraten.

Die Bauchtyphus-Impfung ist für Studenten besonders wichtig, weil sie sich in Vietnam für einen längeren Zeitraum aufhalten. Sollten diese sich vor ihrem Studienaustausch in einem Gelbfieber-Infektionsgebiet aufgehalten haben, ist auch eine Impfung gegen Gelbfieber ratsam.
Ein großes Problem in Vietnam sind die gegen Malariaprophylaxe resistenten Malariaparasiten, daher sollten sich die Austauschstudenten vor ihrem Reiseantritt medizinisch beraten lassen.
In stark mückenverseuchten Gebieten sind u.a. folgende Malariaschutzmaßnahmen zu unternehmen: Arme, Beine und Füße mit langer, hellfarbiger, lockerer Kleidung bedecken. Abends ist es für die Studenten ratsam, sich mit einem Antimückenmittel einzucremen und ein intaktes Mückennetz benutzen, wenn der Schlafraum nicht über eine Klimaanlage verfügt.
Durch Mücken können ebenfalls Denguefieber und Japan-B-Encephalitis übertragen werden, deshalb können bei beiden Krankheiten dieselben Vorsorgemaßnahmen wie bei Malaria getroffen werden. Die Austauschstudenten können sich hinsichtlich dieser Krankheiten ausführlich bei einem Tropeninstitut informieren. Ein wirksamer Impfstoff wurde aber nur gegen die Japan-B-Encephalitis entwickelt.

Kostenübernahme bei Studenten
Die gesetzlichen Krankenversicherungen übernehmen nicht die Kosten für Reiseschutzimpfungen. Wenn ein aufgrund der Studienordnung für einen Studenten ein vorgeschriebener Auslandsaufenthalt notwendig ist, sind die entsprechenden Bundesländer Kostenträger. Wichtig ist es für die Austauschstudenten, sich vorher bei den Universitäten zu informieren. Außerdem bietet auch der öffentliche Gesundheitsdienst kostenlose Impfungen an.