Die Bedeutung von Fortbildungen im Bereich Zahnmedizin

Bildquelle: Fotolia.com

Das Studium der Zahnmedizin an der Universität stellt eine grundlegende Ausbildung bereit. Diese soll die Basis für die spätere Arbeit als Zahnmediziner legen. Allerdings ist die Ausbildung nicht mit dem Ende des Studiums abgeschlossen. Denn die Zahnmedizin ist stetigen Änderungen unterworfen. Aus diesem Grund sind regelmäßige, qualifizierte Fortbildungen für alle Zahnärzte unentbehrlich.

Eine gute Fortbildung erkennen - worauf kommt es an?

Es gibt verschiedene Kriterien, die dabei helfen können, eine geeignete Fortbildungsmaßnahme auszuwählen. Wichtig ist, dass es sich um ein angesehenes Fortbildungsinstitut handelt. Nur dann kann sichergestellt werden, dass die Fortbildung über eine ausreichende Qualität verfügt. Weiterhin sollte die Fortbildung moderne Techniken nutzen, die ein besonders intensives Erlebnis liefern und zu einer guten Einspeicherung des neu gewonnenen Wissens führen. Die Fortbildung sollte auf aktuelle zahnmedizinische Fragestellungen antworten. Zahnärzte sollten mit ihr in die Lage versetzt werden, eine umfassende Dienstleistung zu bieten, die den neuesten medizinischen Standards entspricht. Natürlich spielt auch die Wahl der Referenten eine Rolle. Bei den Fortbildungsveranstaltungen in der Zahnklinik DentalPark zum Beispiel werden gezielt Experten ausgewählt, die aktuelles Fachwissen vermitteln können. Nicht zuletzt geht es auch darum, wie die Fortbildung aufbereitet ist. Unter anderem sollten Teilnehmer die Möglichkeit haben, Fragen zu stellen und sich aktiv in den Prozess einzubringen. Denn diese Möglichkeit hält erfahrungsgemäß den größten Lerneffekt bereit.

Eine Fortbildung erfolgreich meisten

Wenn es darum geht, die erste Fortbildung gewinnbringend zu absolvieren, gibt es zahlreiche nützliche Strategien. Zum Beispiel spielt bereits die richtige Vorbereitung eine wesentliche Rolle. Es ist nützlich, sich mit dem besprochenen Thema bereits vorab auseinanderzusetzen. Auf diese Weise wird bereits ein Grundstein für den weiteren Lernerfolg gelegt. Weiter ist es hilfreich, wenn die Fortbildung auch tatsächlich interessant erscheint. Das damit verbundene gesteigerte Interesse veranlasst zum aktiven Zuhören und erlaubt es, noch mehr aus der Veranstaltung mitzunehmen. Im Zweifel lohnt es sich also, etwas Mühe in die Auswahl der Veranstaltung zu investieren und genau diejenige zu finden, die dem eigenen Geschmack am ehesten entspricht. Am Tag der Fortbildung ist es wichtig, sich nach Möglichkeit aktiv am Geschehen zu beteiligen. Fragen und eigene kurze Beiträge können die Aufnahme des Lernstoffs erleichtern. Ähnliches gilt für eine Mitschrift, die auch dann erfolgen sollte, wenn auf der Fortbildung schriftliches Material ausgehändigt wird. Denn mit dem Mitschreiben prägt sich der vorgetragene Stoff besser ein.

Nach der Fortbildung

Nach der Fortbildung ist es wichtig, den Stoff nicht einfach zu vergessen. Hierfür können geeignete Lernstrategien eingesetzt werden, die vielleicht schon aus dem Studium bekannt sind. Weitere interessante Lerntipps gibt es online - wie zum Beispiel hier. Ob eine umfangreichere Nachbereitung erforderlich ist, hängt vom individuellen Lerntyp ab. Während einige junge Zahnärzte am besten durch Zuhören lernen, sind andere darauf angewiesen, die Inhalte schriftlich vor sich zu sehen oder sie aktiv zu bearbeiten. Eine gute Fortbildung kombiniert allerdings diese verschiedenen Lernkanäle. Sie kann damit auch die Nachbereitung einfacher oder vielleicht sogar ganz entbehrlich machen.