Die 5 häufigsten Fragen & Antworten zum Auslandsstudium

Jährlich verbringen 40.000 Studenten ein Semester oder eine längere Zeit außerhalb von Deutschland. Demnach gilt das Auslandsstudium als wichtige Referenz, um sich später auf dem Arbeitsmarkt gegen die Konkurrenz durchsetzen zu können. Zu den absoluten Topländern gehören beispielsweise Spanien, Großbritannien, Frankreich und Schweden. Die wichtigsten Fragen, wenn es um das Auslandsstudium geht, finden in diesem Artikel eine Antwort.

Wo soll ich am besten studieren?

Grundsätzlich sollten Studium und Zielland in Verbindung mit dem eigenen Studienfach und den Referenzen stehen. Andernfalls wäre es fragwürdig, welcher Nutzen damit einhergeht. Spanien gilt mittlerweile als einer der Newcomer in der Beliebtheitsskala. Nicht nur die optimale Positionierung der Urlaubsländer in Verbindung mit der Tourismus- und Wirtschaftsbranche lassen das Interesse steigen. Auch die optimalen Bedingungen vor Ort sorgen für zunehmende Begeisterung.

Achtung: Gerade in den beliebten Gebieten, wie zum Beispiel auf Mallorca, sind die Immobilienpreise mit Vorsicht zu genießen.

Wo sind die besten Universitäten?

Eines steht an dieser stelle fest: 280 Hochschulen in Deutschland kooperieren mit 4.100 Universitäten im Ausland. Das ergibt ein wirklich spannendes Angebot, das die Auswahl nicht gerade leicht macht. Am besten sprechen Studierende mit den Dozenten, um passende Kooperationsangebote für das eigene Forschungsgebiet zu finden und das Maximum aus dem Auslandssemester herauszuholen. Das gilt aber auch für das Wohnen und Leben.

Reiselustige Studenten sollten sich frühestmöglich um die richtigen Kontakte bemühen und zum Beispiel mit den Profis der Branche in Verbindung treten, um die passenden Immobilien zu finden und die Gegebenheiten vor Ort genauestens kennen zu lernen.

Wie finanziere ich ein Auslandsstudium?

Möchten Studenten ins Ausland gehen, ist die Finanzfrage wohl die wichtigste Frage, die vorab zu klären ist. Erasmus-Studenten müssen oftmals die Studiengebühren im Ausland nicht bezahlen und erhalten pro Monat einen 300 € Mobilitätszuschuss. Das deckt jedoch nur einen Teil der Lebenskosten.

Wer sich vorgenommen hat, den Aufenthalt im Ausland selbst zu finanzieren, muss von relativ hohen Kosten ausgehen. Einer der Luxusliner, wenn es um das Studieren geht, ist England. Hier können allein die Studiengebühren für ein Jahr bis zu 10.000 € betragen. Doch wer in die Vereinigten Staaten von Amerika geht, muss zum Teil mit noch höheren Kosten rechnen. Im direkten Vergleich punktet Skandinavien mit geringeren Studiengebühren. Irland und Polen verzichten sogar gänzlich auf diese Kosten. Auf jeden Fall sollten Studierende das Auslands-Bafög rechtzeitig beantragen, andernfalls sind Studienkredite, gut verdienende Eltern oder das eigene Sparvolumen gefragt.

Mit welchen Programmen komme ich ins Ausland?

Mittlerweile gibt es professionelle Programme, die sich auf die Förderung von Auslandsstudien spezialisiert haben. Eines der bekanntesten ist wohl das EU Erasmus Programm, mit dem allein im Jahr 2015 knapp 300.000 Studenten ins Ausland gingen, um dort zu studieren.

Binationale Bachelor und Master Studiengänge bilden eine alternative Möglichkeit, ein Semester oder mehrere an einer Partneruniversität zu verbringen. Wobei in diesem Bereich das Studienangebot noch eingeschränkt ist. Oftmals pflegen die eigenen Hochschulen langjährige Partnerschaften zu Universitäten im Ausland und bilden einen wichtigen Anknüpfungspunkt. Schließlich ist es nicht unwichtig, die erworbenen Credits bei der Rückkehr in das laufende Studium zu übernehmen.

Auslandsstudium, zu welchem Zeitpunkt und wie lange?

Möchte man seine Sprachfertigkeiten verbessern, wird es nicht ausreichen, nur ein Semester an der Uni zu verbringen. Studenten brauchen ungefähr ein Jahr, um die Sprache relativ fließend zu verstehen und sprechen zu können. Ein guter Zeitpunkt, um ins Ausland zu gehen bildet das vierte oder fünfte Semester. Darüber hinaus gibt es einige Studiengänge, bei denen ein Aufenthalt im Ausland sogar vorgeschrieben ist.

Besonders interessant ist in diesem Zusammenhang zum Beispiel die Deutsche Akademie Austauschdienst - DAAD - die für insgesamt 36 Studiengänge ein spezielles Programm entwickelt hat: Bachelor Plus. Das so genannte vierte Studienjahr wird durch das Programm gefördert und finanziert und kann im Ausland verbracht werden.