Freiwilliges soziales Jahr nach dem Studium - diese Möglichkeiten bieten sich


Freiwilliges soziales Jahr nach dem Studium - was muss man wissen, welche Möglichkeiten gibt es?



Bild: freiwilliges soziales Jahr © flickr.com / kinderoase_lombok

Die Situation:
Die Sonderauswertung der Bertelsmann Stiftung über den dritten Freiwilligensurvey des Bundesministeriums für Familie berichtet über ein sinkendes Engagement von Jugendlichen für Ehrenämter. Gleichzeitig wurde erhoben, dass das Interesse und die Bereitschaft von Jugendlichen, sich für die Gemeinschaft zu engagieren, gewachsen seien. Leistungsdruck, schon in der Schule, und der dadurch entstehende Zeitmangel führen zu diesem Widerspruch. Eine gute Möglichkeit, dieses Dilemma aufzulösen, bietet sicherlich die Verpflichtung für ein freiwilliges soziales Jahr (FJS) nach Abschluss des Studiums.

Die Basis
Das Gesetz zur Förderung von Jugendfreiwilligendiensten (Jugendfreiwilligendienstegesetz - JFDG) vom 16. 05 2008 begründet die Förderung u.a. des FSJ für Jugendliche bis zum 27. Lebensjahr. So ist nach Abschluss des Studiums in der Regel genügend Zeit, diesen Beitrag zum Gemeinwohl zu leisten. Neben altruistischen Motiven sind die Chancen auf persönliche Entwicklung und die Verbesserung der Berufsaussichten starke Beweggründe.

Die Förderung
natürlich stellt einer einjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit eine nicht unerhebliche finanzielle Herausforderung für die Freiwilligen dar. Der Verzicht auf ein Einkommen ist gerade für Studienabgänger sicher ein Grund, ins Grübeln zu kommen. Allerdings hält der Gesetzgeber einiges bereit, die Beteiligten zu entlasten, neben direkten Geldzuwendungen durch steuerliche Entlastung der Fürsorgeverpflichteten oder verlängerten Kindergeldbezug.

Die Möglichkeiten:
• im Inland
Die Einsatzmöglichkeiten liegen bei anerkannten Trägern von Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen, Einrichtungen für behinderte Menschen, Kinderheimen, Krankenhäusern, Pflegeheimen, Sozialdiensten, Sportvereinen, kulturellen Einrichtungen und Einrichtungen der politischen Bildung und Interessenvertretung.

Neben dem Arbeitseinsatz nehmen die Freiwilligen teil an 25 Seminartagen zum Erfahrungsaustausch über die praktische Tätigkeit baer auch zur Weiterentwicklung von Fähigkeiten, zum Einblick in gesellschaftliche Zusammenhänge und letztlich zur beruflichen Orientierung (siehe http://www.pro-fsj.de/)

• Im Ausland
grundsätzlich kommen für ein FSJ im Ausland die gleichen Beweggründe, Fördermöglichkeiten und Einsatzfelder in Betracht, hinzu kommen das Erlernen einer Sprache und noch stärkere Impulse im Hinblick auf persönliche und berufliche Entwicklung. Zu rechnen ist allerdings mit höheren Kosten. So müssen die Reisekosten selbst getragen werden und unter Umständen reichen die Fördermittel nicht aus für den Lebensunterhalt.