So klappt der berufliche Wiedereinstieg

Bildquelle: fotolia.com

Der moderne Arbeitsmarkt befindet sich in einen ständigen Wandel. Wird die Berufstätigkeit für einen längeren Zeitraum unterbrochen, findet man bei der Rückkehr oft neue Herausforderungen, neue Anforderungen und ungeahnte Probleme vor. Ein reibungsloser Wiedereinstieg in den Job ist daher nicht immer einfach. Obwohl die Gründe für eine Arbeitspause vielfältig sind, sind es nach wie vor häufig Frauen, die für die Elternzeit ihren Arbeitsplatz räumen. Doch wie gelingt der Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt am besten?

Zurück in den alten Job

Frauen haben für den Wiedereinstieg in den Job nach der Elternzeit mit Hindernissen zu kämpfen. Wird die Position für einen ruhenden Arbeitsvertrag bekleidet, geht es selten dort weiter, wo es aufgehört hat. Fehlende Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs machen es für Mütter oft unmöglich, eine Vollzeit Position zu besetzen. Die verkürzten Arbeitsstunden haben negative Auswirkungen auf die Verantwortungsbereiche im Job, und sie minimieren die Aufstiegschancen in der Firma. Nicht selten führt die Auszeit dazu, das relevante On-Job-Experience nicht vorhanden ist. Die fehlenden Qualifikationen gestalten den Arbeitsalltag zusätzlich beschwerlich.

Dort, wo die Rückkehr in den alten Job in der Theorie ganz einfach klingt, ist die Realität schnell ernüchternd. Der neue Familienalltag benötigt ein flexibles Arbeitsverhältnis. Eine Lösung präsentiert sich in Form von Weiterbildungen. Bei einer Berufsberatung lässt sich vom Profi herausfinden, welche Möglichkeiten bereitstehen. In einem Interview für ein Karriereportal wird aufgezeigt, wie diese Reise sich für viele Mütter gestaltet. Um wieder einen festen Fuß in der Arbeitswelt zu finden, ohne familiäre Kompromisse einzugehen, ist z. B. eine geförderte Weiterbildung ein guter Schritt.

Kinderbetreuung – auch nach der Weiterbildung ein Thema

Eine neue Qualifikation öffnet Türen zu neuen Berufschancen, sie eliminiert jedoch nicht den Faktor der Kinderbetreuung. Kinder im Alter bis zu drei Jahren finden Platz in der Krippe. Darüber hinaus gibt es bis zum Schulanfang den Kindergarten. Die Nachmittagsbetreuung in Ganztagsschulen deckte den Betreuungsbedarf während der Schulzeit – so zumindest die Theorie. Der Alltag präsentiert jedoch fehlende Kindergartenplätze, überfüllte Ganztagsschulen und enorme Betreuungskosten. Falls notwendig, sollten Eltern daher über Alternativen zu den klassischen Modellen nachdenken:

  • Private Tagesmutter
  • Au-Pair Betreuung
  • Firmen mit interner Kinderbetreuung
  • Geförderte Weiterbildung mit Übernahme der Kinderbetreuungskosten

 

Die richtigen Kompromisse finden: Weiterbildung und Wiedereinstieg organisieren


Das Thema Work-Life Balance ist für jeden wichtig. Ein Wiedereinstieg in die Arbeitswelt kann nach einer langen Auszeit Probleme in den Alltag bringen, die für viele nicht klar auf der Hand liegen. Denn eine Neuorganisation des Tagesablaufs erfordert Kompromissfindungen. Ein Schritt zum passenden Wiedereinstieg ist die geförderte Weiterbildung, die z. B. über Bildungsgutscheine finanziert werden kann. Dabei werden auch die Kinderbetreuungskosten übernommen, die währende der Bildungsmaßnahme anfallen. 

Tipps zur Organisation bei einem beruflichen Wiedereinstieg

Der Arbeitsplan lässt nun weniger Zeit für Familie, Freunde und Freizeit. Wo aber soll man Abstriche machen? Experten raten dazu, sich ein genaues Bild vom gewünschten Tagesablauf zu machen. Eine selbst angefertigte Liste nennt dabei z. B. alle Aktivitäten, die aktuell die Zeitplanung bestimmen. Welche sind wirklich notwendig? Worauf möchte man auf keinen Fall verzichten? Ist die Entscheidung dann gefallen, ist Organisation gefragt. Denn mit einem gut durchdachten Schlachtplan ist es möglich, Weiterbildungen, Arbeit, Familie und Freizeit unter einen Hut zu bringen! Ein praktischer Helfer sind Apps. Es gibt sie für jeden Bereich des Lebens: Familienplaner, Fitnessplaner, Rezept-App und vieles mehr.

Fazit

Der berufliche Wiedereinstieg gestaltet sich vor allem für Mütter oft als klare Herausforderung. Hier gilt es den Überblick zu behalten und sich zu fokussieren. Die Möglichkeit einer beruflichen Weiterbildung kann eine maßgeschneiderte Einstiegshilfe sein, die auf lange Sicht Erfolg im Arbeitsleben verspricht. Beratungsstellen der Arbeitsagenturen sowie Gespräche bei Bildungspartner helfen dabei, sich zu orientieren und die passenden Schritte für den beruflichen Wiedereinstieg einzuleiten.