Studentenjob im Casino – Ein immer beliebterer Weg, das Studium zu finanzieren

Bildquelle: Fotolia.com

Die Arbeit als Croupier wird immer verbreiteter unter Studenten. Die Gründe dafür sind klar, schließlich warten eine vergleichsweise hohe Bezahlung, mit dem Unistress harmonierende Arbeitszeiten und vor allem eine Berufserfahrung der exotischeren Art. Bevor man sich jedoch in die Spielbanken stürzt und nach Möglichkeiten fragt, sollte man wissen, dass die Tätigkeit als  Coupier keinesfalls einfach ist und gerade zu Beginn eine Menge abverlangt.

Viel Training ist notwendig

Wer glaubt, mit ein wenig Erfahrung im online casino deutschland hier alles notwendige an Kenntnissen mitzubringen, der ist schief gewickelt. Für Studenten, die sich ihr Studium durch die Arbeit am Roulette-Tisch finanzieren möchten, ist eine Menge Übung angesagt. Dabei ist von mehreren Stunden die Woche,  die zusätzlich zur eigentlichen Arbeitszeit anfallen die Rede. Der lockere Anschein, den die Handbewegungen und die Koordination der Profis am Spieltisch machen, täuscht und es bedarf ein hohes Maß praktischen Hand-Anlegens, um diese in ähnlicher Form zu imitieren. Doch nicht nur Koordination, sondern auch Umgang mit Zahlen will gelernt sein. Mit ungefähr 180 Konstellationen, die ein Coupier aus dem Standgreif beherrschen muss, kann man den Lernaufwand erahnen, der hier ansteht. Anders als bei den meisten anderen attraktiven Nebenjobs für Studenten brauch man sich jedoch nicht von der hohen Anzahl an Mitbewerbern fürchten, da die praktische Erfahrung der Spielbankenbetreiber klar zeigt, dass sich nur die wenigsten erfolgreich durch die Einarbeitungszeit kämpfen. Besitzt man das nötige Durchhaltevermögen, so ist ein erfolgreiches Endresultat, das Früchte tragen wird, so gut wie in Stein gemeiselt.

Harte Arbeit zahlt sich aus

Der große Aufwand lohnt sich nach Bewältigung auf jeden Fall. Hat man einmal erfolgreich Fuß in die Spielbank gesetzt, stehen einem auf alle Zeit gute Jobchancen zur Verfügung, da gut ausgebildete Coupiers und Dealer doch rar gesät sind. Dank Trinkgeld und toller Atmosphäre, insofern man eine gewisse Faszination für die Thematik Casino  besitzt, sind die Arbeitsbedingungen keinesfalls zu verachten. Ob man sich nun sogar hauptberuflich auf diesen Pfad begeben will oder man eine der in unserer heutigen Gesellschaft so wichtigen hochwertigen beruflichen Alternativen schaffen will, ein Einstieg in die Tätigkeit eines Coupiers zahlt sich aus. Gerade für Studenten bietet sich hier eine tolle Möglichkeit, ihre Perspektiven entscheidend zu erweitern, einen interessanten und lohnenden Nebenjob zu ergattern und das soziale Umfeld auf eine neue Ebene zu bringen. Wer sich also für die anspruchsvolle Einstiegszeit gewappnet hält und ein Interesse an Glücksspiel besitzt, dem kann ein Studentenjob im Casino nur wärmstens empfohlen werden.