Englische Sprachzertifikate – Wodurch zeichnen sie sich aus und wofür eignen sie sich?

Bildquelle: Sprachdirekt.de

In der heutigen Studien- und Arbeitswelt wird äußerst ausgeprägtes Wissen in Sachen Englisch erwartet. Dieses können potentielle Bewerber z.B. dank verschiedenen Sprachzertifikaten und -tests unter Beweis stellen. Im Zuge dessen werden an Sprachschulen vermehrt sogenannte „Prüfungsvorbereitungskurse“ angeboten, die als Hilfestellung für derartige Tests dienen. Das gilt im englischen Sprachraum beispielsweise für Maltalingua und Sprachdirekt London, die Sprachschüler im Rahmen von Sprachreisen nach Malta oder England explizit auf die Themengebiete der jeweiligen Prüfungen aufmerksam macht.

Nachfolgend werden daher die wichtigsten englischen Sprachzertifikate vorgestellt:

•    TOEFL bzw. TOEIC: Der TOEFL (Test of English as a Foreign Language) zählt vor allem bei Bewerbungen für Studienplätze im Ausland zu den „Klassikern“, während dessen Pendant TOIEC (Test of English for International Communication) häufig für den Arbeitsmarkt und internationale Stellenausschreibungen relevant ist. „Durchfallen“ kann man in den genannten Tests nicht, da keine Mindestpunktzahl erreicht werden muss, allerdings sagt das Ergebnis natürlich einiges über das eigene Sprachniveau aus. Außerdem sollte man bedenken, dass das Zertifikat nur zwei Jahre gültig ist.

•    IELTS (International English Language Testing System): Hierbei handelt es sich um einen Test, der sowohl als „Academic“ als auch als „General Training“ angeboten wird. Ersteres wird normalerweise von Studenten benötigt, wenn sie im englischsprachigen Ausland studieren möchten. „General Training“ sollte man dagegen belegen, wenn man den Test für den Arbeitsmarkt oder für die Einwanderung in ein anderes Land benötigt. Die Bewertungsskala reicht von 0 (nicht teilgenommen) bis 9 (Englischexperte), wobei mit der Teilnahme automatisch „Stufe 1“ erreicht wird und somit ein Durchfallen unmöglich ist. Auch der IELTS besitzt eine Gültigkeit von zwei Jahren.

•    Cambridge English Language Assessment: Hier handelt es sich um eine Institution der berühmten Cambridge Universität, die für einzelne Sprachlevel (auf Basis des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens) eigene Prüfungen anbietet. Es besteht zudem die Möglichkeit, spezielle Business-Sprachzertifikate zu erwerben, die sich speziell für die Arbeitswelt eignen. Je nach erreichter Punktzahl erhalten die Teilnehmer im Anschluss die Bescheinigung für ein bestimmtes Sprachniveau von A1 bis C2. Im Gegensatz zu den ersten beiden Beispielen kann man durch diese Prüfung aber auch durchfallen – dafür hat das Ergebnis lebenslang Bestand und nicht nur zwei Jahre.

Für welche Prüfung sollte ich mich entscheiden?

Eine pauschale Antwort lässt sich darauf nicht geben, da verschiedene Einrichtungen jeweils unterschiedliche Zertifikate verlangen. Außerdem spielt sicherlich auch eine Rolle, wie lange man auf das Ergebnis „angewiesen“ ist, denn wer dieses „für immer“ benötigt, ist beim TOEFL oder dem IELTS definitiv falsch. Andererseits garantieren diese Prüfungen ein Bestehen, sodass man in deren Fall definitiv im Anschluss ein Zertifikat erhält, welches z.B. Bewerbungen beigelegt werden kann.

Definitiv gilt aber, dass eine Sprachreise eine geeignete Vorbereitung für eine derartige Prüfung darstellt, da die muttersprachlichen Lehrer dort gezielt an den Schwächen der Sprachschüler in den jeweiligen Themenbereichen arbeiten.