Spartipp: Wie Studenten europaweit Neuwagen kaufen

Bildquelle: Fotolia.com

Viele Studenten erreichen die Uni Saarland jeden Morgen mit ihrem Pkw. Einige von ihnen besitzen noch kein Fahrzeug, wollen aber eines erwerben. Diese Gruppe sollte über den Kauf eines EU-Wagens nachdenken.

Für viele Studenten der Uni Saarland ist das Automobil die einzige Möglichkeit, zügig und unkompliziert zum Unterricht zu erscheinen. Sie parken ihr Auto in einer der Parkzonen auf dem Campus (Übersicht hier) und gehen zur ersten Unterrichtsstunde. Einige Studenten besitzen noch keinen Pkw, wollen aber einen Neuwagen erwerben, der sie zuversichtlich zur Uni bringt. Um die Kosten zu reduzieren, können Studenten einen Neuwagen aus anderen europäischen Ländern erwerben.

EU-Wagen bringen Preisvorteile mit sich

In anderen Mitgliedsländern der Europäischen Union sind Automobile günstiger als in Deutschland. Die Bundesbürger blicken seit mehreren Jahrzehnten neugierig zu den Nachbarn. Der Direktimporteur take-your-car.de ist bereits seit 1999 im Geschäft und bezieht seit Jahren günstige EU-Neuwagen als Importautos. Bei dem Anbieter können Studenten mit einem EU-Neuwagen bis zu 35 Prozent sparen.

Das Handelsblatt hat im Jahr 2004 untersucht, wie viel die Deutschen im Vergleich zu ihren Nachbarn zahlen, und bestätigt diese Zahl. Die Untersuchung ergab, dass man selbst in Ländern wie Finnland rund zehn Prozent weniger als in Deutschland zahlt; noch günstiger ist es in Polen.

Auch die Marke spielt eine große Rolle: So waren VW-Fahrzeuge in Dänemark rund 30 Prozent billiger als in Deutschland. Seit 2004 kamen natürlich einige neue EU-Mitglieder hinzu. Deshalb lohnt sich auch ein Blick nach Rumänien, Bulgarien sowie Kroatien. Wo man das gewünschte Fahrzeug billiger findet, lässt sich bei Direktimporteuren ganz einfach ermitteln. Dort gibt man die gewünschte Marke und das Modell an und erhält passende Ergebnisse.

Ausstattung kann unterschiedlich ausfallen

Die niedrigen Preise kommen dadurch zustande, dass die Kaufkraft in anderen Ländern Europas kleiner ist. Damit die Bürger sich die Autos dennoch leisten können, bieten die Hersteller sie günstiger an. In einigen Fällen gibt es auch Ausstattungsunterschiede zwischen demselben Fahrzeugmodell, dass in Deutschland und beispielsweise Polen verkauft wird. Früher war es üblich, EU-Wagen mit weniger Airbags auszustatten. Häufig verzichten die Fahrzeuge auch auf eine elektronische Wegfahrsperre. Ausstattungsunterschiede kommen auch durch länderspezifische Präferenzen zustande: Im Süden und Osten gehört die Klimaanlage zum Standard, im Norden bevorzugt man eine gute Winterausstattung.

EU-weiter Garantieanspruch

Ein aus der EU stammendes Fahrzeug unterliegt auch in Deutschland derselben Garantie wie im Herkunftsland. Sie beträgt zumindest zwei Jahre. Der Umfang der Garantie kann durchaus unterschiedlich ausfallen. Deshalb sollten Studenten beim Anbieter nachfragen, was bei der Garantie inbegriffen ist.

Übrigens: Die Herstellergarantie greift zum Zeitpunkt der Auslieferung des Fahrzeugs. Steht es sechs Monate lange beim Händler, hat das Automobil einen Teil der Garantie verloren. Studenten sollten deshalb besser einen EU-Neuwagen bestellen, der direkt vom Hersteller geliefert wird. Die Lieferzeit kann mehrere Wochen oder Monate betragen, dafür hat man aber den vollen Garantieanspruch.

Fahrzeug besichtigen und liefern lassen

Im Gegensatz zum Autokauf bei einem lokalen Händler entfällt oftmals die vorzeitige Besichtigung beim EU-Neuwagenkauf. Den ersten Blick aufs Automobil werfen Studenten im Internet, wenn sie es bestellen und die Fahrzeugfotos anschauen. Natürlich können sie den Standort des Direktimporteurs besuchen und einige Fahrzeuge vor Ort bewundern. Die Importeure haben im Regelfall immer einige Autos auf Lager. Alternativ wartet man, bis das Fahrzeug beim Händler eintrifft, und entscheidet sich dann für eine Besichtigung.

Einige Importeure liefern die Fahrzeuge auch direkt vor die Haustür des neuen Besitzers. In diesem Fall werden die Dokumente (CoC-Papiere, Zulassungsbescheinigung, et cetera) per Post versendet; anschließend muss der Gesamtbetrag (Fahrzeug plus Lieferung) dem Dienstleister überwiesen werden. Innerhalb weniger Tage erscheint das nagelneue Auto dann vor der Haustür des Studenten. Diese Option ist bei weiten Anreisewegen lohnenswert.

Fazit

Für Studenten stellen EU-Neuwagen eine rentable Möglichkeit dar, Geld beim Kauf eines Automobils zu sparen. Preisvorteile von bis zu 35 Prozent sind mehr als lukrativ, schließlich kann man die gesparte Summe zum Tanken für die Fahrt zur Uni investieren.