Vor- und Nachteile eines Studiums in Teilzeit

In bestimmten Lebenssituationen ist ein Vollzeitstudium schwierig. Die Universität des Saarlandes bietet an dieser Stelle den Studierenden die Chance in Teilzeit zu studieren. Wer ein Studium mit Kindererziehung, Pflege von Angehörigen, aufgrund einer Behinderung oder chronischen Krankheit oder sonstiger wichtiger Gründe nicht miteinander vereinbaren kann, hat die Möglichkeit einen Antrag auf ein Studium in Teilzeit zu stellen. 

Die Möglichkeit eines Studiums in Teilzeit hat sowohl Vor- als auch Nachteile für die Studierenden. Um Ihnen einen kurzen Überblick zu verschaffen, was Sie vor der Beantragung für ein Studium in Teilzeit berücksichtigen sollten, finden Sie im Folgenden eine Auswahl möglicher Vor- und Nachteile.

Vorteile

  • in einem Semester müssen nur 50% der Studienleistung (bzw. höchstens 60%) erbracht werden
  • die Fortschrittskontrollen werden durch das Studieren in Teilzeit verschoben und greifen erst später
  • flexible Studienzeiten entsprechen eher den individuellen Bedürfnissen der Studierenden
  • eigene Finanzierung des Studiums ist möglich
  • Vereinbarkeit von Familie und Studium ist leichter möglich
  • die Streckung des Studiums kann die persönliche Belastung verringern
  • Studierende in Teilzeit haben denselben Status wie Vollzeitstudierende
  • nach zwei Semestern findet eine Beratung statt, um die Studierenden bei der Entscheidung und Optimierung des weiteren Studienverlaufes zu unterstützen

Nachteile

  • bisher kein Anspruch auf BAföG während eines Studiums in Teilzeit
  • die Zeiten der Vorlesungen und Übungen werden nicht für ein Studium in Teilzeit angepasst, vielmehr wird nur ein Teil der regulären Veranstaltungen besucht. Es kann daher nicht garantiert werden, dass Veranstaltungen beispielsweise ausschließlich vormittags oder nachmittags stattfinden.