Wichtiges

  • Das Studium in Teilzeit begründet keinen Rechtsanspruch auf Bereitstellung eines gesonderten Lehr- und Studienangebots. Studierende in Teilzeit koordinieren ihr Studium eigenständig und werden bei Bedarf von Beratungseinrichtungen, insbesondere der Zentralen Studienberatung, unterstützt.
  • Für BAföG-Berechtigte gibt es zurzeit keine Förderung während der Teilzeit-Einschreibung. Ein Teilzeit-Semester wird aber bei der Wiederaufnahme des Vollzeitstudiums nur als halbes Hochschulsemester gerechnet. Teilen Sie daher den Wechsel in eine Teilzeit-/Vollzeit-Einschreibung unbedingt dem BAföG-Amt mit.
  • Studieren in Teilzeit kann Auswirkungen auf bestimmte Leistungen und Ansprüche haben, wie zum Beispiel auf die Studienförderung, Aufenthaltsstatus, Krankenkasse etc.
  • Grundsätzlich ist auch ein Wechsel von einem Vollzeitstudium in ein Studium in Teilzeit möglich.
  • Beim Studieren in Teilzeit dürfen maximal 60 % des Studienvolumens erbracht werden. In die Berechnung gehen alle in einem Semester in Anspruch genommenen Module ein, unabhängig davon, ob die Leistungen erfolgreich oder nicht erfolgreich absolviert wurden.
  • Wird mehr als 60% des Studienvolumens erbracht, liegt ein Vollzeitstudium vor. 
  • Die Höhe des Semesterbeitrags wird auch beim Studieren in Teilzeit in voller Höhe fällig.      

Wissenswertes

Gesetzliche Grundlagen zum 'Studium in Teilzeit' an der Universität des Saarlandes:

  • § 79 Abs. 4 Saarländisches Hochschulgesetz
  • § 11 Immatrikulationsordnung der Universität des Saarlandes
  • Artikel 16 Rahmenprüfungsordnung der Universität des Saarlandes für Bachelor- und Masterstudiengänge
  • Prüfungsordnung des jeweiligen Studiengangs