Uni-Glossar von A bis Z


A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z


A

 

Akademischer Grad

Eine Würde, die auf Grund einer bestandenen Hochschulprüfung verliehen wird, zum Beispiel Bachelor, Master, Staatsexamen, Doktor, Diplom, Magister.

 

Akademisches Viertel

Ein schöner Brauch für notorische Zuspätkommer: An der Universität fängt der Unterricht in der Regel 15 Minuten später an als im Vorlesungsverzeichnis angegeben. Dieses akademische Viertel ist mit c.t. (cum tempore, mit Zeit) gekennzeichnet. Soll es doch mal pünktlich losgehen, steht ein s.t. (sine tempore, ohne Zeit) auf dem Stundenplan.

 

Allgemeine Hochschulreife

Die Allgemeine Hochschulreife erwirbt man in der Regel mit dem Abitur, unter anderem aber auch durch den Abschluss eines ersten Hochschulstudiums, zum Beispiel an einer Fachhochschule. Sie berechtigt zum Studium aller Fachrichtungen an allen Hochschulen der Bundesrepublik Deutschland und an vielen Universitäten im Ausland.

 

AStA

Allgemeiner Studierendenausschuss. Der AStA vertritt die Interessen aller Studierenden. Zudem bieten die einzelnen Referenten eine Reihe von Dienstleistungen an, wie beispielsweise Beratung oder die Organisation von Kulturveranstaltungen.

 

Audimax

Abkürzung für "Auditorium maximum". Der größte Hörsaal einer Hochschule. Der Audimax der Saar-Uni befindet sich in Gebäude B4 1 und verfügt über 836 Sitzplätze.

 

Aula

Der Versammlungs- und Festraum der Hochschule. Die Aula der Saar-Uni befindet sich in Gebäude A3 3.

 

Auslandsamt/International Office

Diese Einrichtung ist für die Belange ausländischer Studieninteressierter und Studierender sowie für Deutsche, die im Ausland studieren wollen, zuständig. An der Saar-Uni heißt das Akademische Auslandsamt "Service Zentrum Internationales" oder "International Office".

 

Auswahl-/Zulassungsverfahren

Bei Studiengängen, in denen die Nachfrage nach Studienplätzen in der Vergangenheit höher war als das Angebot, wird oftmals ein Zulassungsverfahren durchgeführt. Bei diesem Verfahren werden die Studienplätze vor allem nach dem Notendurchschnitt der Hochschulzugangsberechtigung sowie der Wartezeit vergeben.