Dienstleistung für die Region

Die Universität des Saarlandes ist die einzige Landes-Universität. Sie erfüllt unverzichtbare Aufgaben für die Menschen, die Institutionen und die Wirtschaft der Region. Die Schwerpunktsetzung auf exzellente Forschungsfelder verbindet sie deshalb mit Vielfalt und Breite.

Als zentrale Bildungs- und Ausbildungsstätte der Region bietet die Universität, nicht nur in akademischen Studienfächern, sondern auch in Ausbildungsberufen Qualifizierungsmöglichkeiten an. Sie eröffnet den Menschen in der Region regional und überregional exzellente Arbeitsplatzchancen. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern im In- und Ausland verbessert sie ständig ihr Fort- und Weiterbildungsangebot.

Die Universität sorgt für dringend benötigte Nachwuchskräfte in der Region: hoch qualifizierte Arbeitkräfte für die mittelständische Industrie in den Mangelberufen des mathematischnaturwissenschaftlichen und technischen Bereichs; Lehrer, Juristen, Ärzte und Zahnärzte. Die Universität und das Universitätsklinikum, ein Zentrum der forschungsbasierten Krankenversorgung auf höchstem internationalen Niveau, bilden nicht nur den Ärzte- und Zahnärztenachwuchs für die Region aus, sondern auch den Nachwuchs in Pflege- und Heilberufen.

Die Verbindungen der Universität zur Wirtschaft in der Region sind vielfältig und für beide Seiten gleich wichtig. Die Universität ist mit ihrer Ausstattung und ihrem hohen Drittmittelaufkommen ein entscheidender Wirtschaftsfaktor in der Region. Sie steht als erstrangiges regionales Kompetenzzentrum Partnern aus der Industrie für Beratung und Problemlösung zur Verfügung.

Die wirtschaftliche Bedeutung der Universität spiegelt sich auch in der außergewöhnlich hohen Zahl an Aus- und Neugründungen von Firmen wider. Ausgründungen befördern den Strukturwandel in der Region in doppelter Weise: Durch die Schwerpunktsetzung auf innovative Technologien, und durch die Stärkung mittelständischer Strukturen in der saarländischen Wirtschaft. Firmenausgründungen werden durch die Kontaktstelle für Wissenstransfer (KWT) mit dem deutschlandweit ersten Starterzentrum der Universität wirksam unterstützt. Eine wichtige Klammer zwischen Forschung und Wirtschaft bilden die anwendungsorientierten Forschungsinstitute: das INM, das DFKI, das Intel Visual Computing Institute, das Korean Institute for Science and Technology (KIST) und die Fraunhofer-Institute.

Die Universität betrachtet den weiteren Ausbau eines Campus-nahen Rings von High-Tech-Firmen (begonnen mit Science Park I und II), die Ansiedlung mindestens eines Forschungslabors der Industrie auf dem Campus und neue Ausgründungen und das weitere Wachstum der bestehenden Spin-Offs in Informationstechnologie, Nanotechnologie, Medizintechnik als Beweis ihrer Vitalität und Innovationskraft und als wichtigen Beitrag zur Stärkung des Saarlandes als Wirtschaftsstandort. Oberster Grundsatz bei der nachhaltigen Verfolgung dieser Kooperationen ist die Verpflichtung auf Wahrheit jenseits wirtschaftlicher Interessen. Die Universität überprüft die Angemessenheit technischer Lösungen unter Berücksichtigung von Natur- und Sozialverträglichkeit.

Schließlich ist die Universität ein erstrangiges kulturelles Zentrum für die Region. Als Universität der offenen Türen schafft sie für eine Vielzahl gesellschaftlicher Gruppen, darunter auch Kinder und Senioren, attraktive Zugangsmöglichkeiten. Mit einem umfangreichen und anspruchsvollen Gasthörerprogramm öffnet sie sich für alle interessierten Bürger. Sie interagiert mit den vielfältigen kulturellen Einrichtungen der Region wie den Museen, den Theatern, den Volkshochschulen und leistet dadurch einen unverzichtbaren Beitrag zum kulturellen Leben des Landes.

Erfolgskennzeichen

1. Mitwirkung von Mitgliedern und Absolventen der Universität in Wirtschaft und öffentlichem Leben
  • Universitätsabsolventen auf Führungspositionen in der Industrie und im öffentlichen Leben
  • Universitätsmitglieder in Lenkungs- und Beratungsgremien der Wirtschaft, der Politik und der Kultur
2. Verzahnung von Universität und Wirtschaft
  • Firmenansiedlungen im direkten Umfeld der Universität
  • Forschungsaufträge aus der Industrie
  • Firmenausgründungen aus der Universität
3. Führende Position der Universität in Aus- und Weiterbildung
  • Ausbau des Weiterbildungsangebots z. B. in Form von regelmäßigen Sommerkursen
  • Hohe Qualität in der Berufsausbildung an der Universität
  • Sichtbare Beteiligung am kulturellen Programm in der Region
Ein übergeordnetes Kennzeichen ist ein erfolgreicher Strukturwandel im Saarland unter maßgeblicher Beteiligung der Universität.

 

zurück