Europäisches Institut für Rhetorik

 

Das Europäische Institut für Rhetorik an der Universität des Saarlandes wurde 2011 als fakultätsübergreifende, interdisziplinäre Einrichtung gegründet.

 

Institutsgründer


Professor Dr. phil. Norbert Gutenberg

   

 


Jg. 1951; Studium von Sprechwissenschaft und Sprecherziehung, Theater, Germanistik, Erziehungswissenschaft und Angewandte Linguistik in Saarbrücken, Erlangen und Berlin; 1973 Sprecherzieher (DGSS); 1976 M.A.; 1980 Promotion; 1986 Dipl.-Supervisor; 1991 Habilitation; bis 1981 freiberuflicher Consultant, Trainer, Coach, Supervisor im Arbeitsfeld Kommunikation; seit 1981 Leiter des Fachgebiets Sprechwissenschaft und Sprecherziehung an der Universität des Saarlandes; 1999 Ernennung zum Professor; zahlreiche Publikationen zu Rhetorik, Ästhetik, Medien, Lehrerbildung, usw. Vorstandsmitglied der Wissenschaftskommission der 'Deutschen Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung (DGSS)'; Co-Leiter mehrerer interdisziplinärer Forschungsprojekte. 

 

 

 


Professor Dr. jur. Maximilian Herberger

 

 

Jg. 1946; Erstes juristisches Staatsexamen 1974; zweites juristisches Staatsexamen 1979; Promotion 1982; Habilitation 1983; forschte am Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte in Frankfurt und lehrte in Mainz, Frankfurt, Montpellier, Berkeley, Münster, Osnabrück und Berlin; seit 1988 Inhaber eines Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Rechtstheorie und Rechtsinformatik an der Universität des Saarlandes; Arbeitsschwerpunkte: Schlüsselqualifikationen (Rhetorik), E-Commerce, Rechtsdatenbanken, Entscheidungsunterstützungs-systeme, EDV-Sicherheit, Internet-Recht, juristische Lernprogramme und internetbasiertes Lehren und Lernen; Direktor des Instituts für Rechtsinformatik, Leiter des juristischen Internet- Projekts Saarbrücken, Herausgeber der Online-Zeitschrift jurPC und Vorsitzender des Deutschen EDV-Gerichtstages e.V.

 

 

 


Professor Dr. phil. Peter Riemer

 


Jg. 1955; 1979-84 Studium der Griechischen und Lateinischen Philologie und der Philosophie an der Universität zu Köln, 1988 Promotion, 1993 Habilitation, 1995-2000 Professor für Klassische Philologie an der Universität Potsdam, seit 2000 Professor an der Universität des Saarlandes, lange vor dem Studium kaufmännische Lehre (Spedition), Abitur auf dem Zweiten Bildungsweg, während der Zeit des Studiums und der Promotion als Waldorf-Lehrer tätig; daneben blickt er auf eine in langen Jahren gewachsene Bühnenerfahrung zurück (Dramaturgie, Regie, Schauspiel). Hieraus sind zwei seiner heutigen Forschungsinteressen hervorgegangen: antikes Drama und Rhetorik.

 

 

 


Professor Dr. jur. Stephan Weth

 


Jg. 1956; Studium der Rechtswissenschaft an der Universität des Saarlandes; erstes juristisches Staatsexamen 1979; ein Referendariat in Rheinland-Pfalz; 1982 zweite juristische Staatsprüfung; von 1982 bis 1994 als Rechtsanwalt tätig; 1987 Promotion an der Universität des Saarlandes; 1993 Habilitation an der Universität zu Köln; 1994 Professor an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen- Nürnberg; 1995 Professor an der Universität des Saarlandes, Lehrstuhl für Deutsches und Europäisches Prozess- und Arbeitsrecht sowie Bürgerliches Recht; Direktor des Instituts für Arbeits- und Sozialrecht; Mitglied des Verbandsausschusses des Deutschen Arbeitsgerichtsverbandes; Mitbegründer und Stellvertretender Vorsitzender des Instituts für Anwaltsrecht Saarbrücken e.V.; Leiter der Forschungsstelle Rechtsberatung und Rechtsgestaltung.