Magisterstudiengang (auslaufend)

Die Voraussetzung für die Aufnahme eines Magisterstudiengangs 'Deutsch als Fremdsprache' sind im Wesentlichen dieselben wie in anderen Fächern an der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes. Neben dem Abiturzeugnis bzw. bei ausländischen Studienbewerber(inne)n ein dem Abitur äquivalentes Schulabschluss-zeugnis müssen Kenntnisse in zwei lebenden Fremdsprachen nachgewiesen werden; vgl. dazu Fremdsprachenkenntnisse. 


Das Studium gliedert sich im Magisterstudiengang in zwei Studienabschnitte. Im ersten Studienabschnitt, der etwa vier Semester umfasst und mit der Zwischenprüfung abgeschlossen wird, gibt es noch keinen Unterschied zwischen Haupt- und Nebenfach. Es sind in diesem Abschnitt fünf Proseminare zu besuchen, in denen jeweils ein benoteter Leistungsnachweise zu erwerben ist.

  • Einführung in das Studium des Faches Deutsch als Fremdsprache
  • Einführung in die Literaturwissenschaft des Faches Deutsch als Fremdsprache
  • Proseminar zur Sprechwissenschaft oder Phonetik
  • Proseminar zur Lehrwerkanalyse
  • Proseminar zu Didaktik und Methodik des Deutschen als Fremdsprache

Zur Anmeldung für die Zwischenprüfung sind alle erforderlichen Leistungsnachweise ('Scheine') vorzulegen. Diese Zwischenprüfung besteht aus zwei Teilen, einer schriftlichen Klausur von drei Stunden Dauer, und einer 30minütigen mündlichen Prüfung. In beiden Prüfungsteilen geht es nicht darum, sehr spezielle Kenntnisse in einzelnen Teilbereichen des Faches nachzuweisen, sondern eher um einen allgemeinen Überblick über das Fach insgesamt. Aus diesem Grund lässt die Zwischenprüfungsordnung auch nur relativ wenig Spielraum bei der Auswahl der Prüfungsthemen. In der schriftlichen Prüfung, die in der Regel vor der mündlichen stattfindet, sind eher allgemein gehaltene Fragen zu den Themen Zweitsprach-erwerbsforschung, Lehrwerkanalyse und Didaktik und Methodik des Deutsch als Fremdsprache-Unterrichts zu beantworten. Lediglich für die mündliche Prüfung kann der/die Kandidat/in mit dem/der Prüfer/in zwei Themen absprechen, die allerdings auch hinreichend allgemein sein müssen. Anders als andere Fachgebiete der Germanistik an der Universität des Saarlandes (z.B. die Literaturwissenschaft) gibt es in Deutsch als Fremdsprache keine für alle verbindlichen Termine für die Zwischenprüfung. Für den schriftlichen Teil der Prüfung haben wir uns in der Vergangenheit meist an den Terminen für die schriftliche Magisterabschlussklausur in der Germanistik orientiert, die einmal im Monat angeboten werden, die Termine für die mündliche Prüfung können frei mit dem/der Prüfer/in vereinbart werden. Ansprechpartner für alle die Zwischenprüfung betreffenden Fragen ist Frau Elisabeth Venohr 

Mit dem erfolgreichen Abschluss der Zwischenprüfung beginnt der zweite Studienabschnitt. Hier kommt nun auch erstmals der Unterschied zwischen Haupt- und Nebenfachstudium zum Tragen. Hauptfachstudierende müssen im Laufe des zweiten Studienabschnitts zwei benotete Leistungsnachweise aus Hauptseminaren erwerben, Nebenfachstudierende nur einen. Die Hauptseminare müssen einen der folgenden Studieninhalte zum Gegenstand haben:

  • Lehr- und Lernprobleme des Deutschen als Fremdsprache
  • Linguistik der deutschen Gegenwartssprache
  • Deutsche Literatur aus eigener und fremder Perspektive
  • Landes- und Kulturkunde des deutschen Sprachraums
  • Auswärtige Kulturpolitik und die Situation der deutschen Sprache in der Welt.

Die Leistungsnachweise aus den Hauptseminaren sind bei der Anmeldung für die Abschlussprüfung vorzulegen. Außerdem sind der Nachweis über den Erwerb einer tätigkeitsbezogenen Teilkompetenz in einer Nicht-Schulfremdsprache und der Nachweis über ein achtwöchiges Praktikum für die Anmeldung erforderlich. Über den Ablauf der Magisterabschlussprüfung informiert ansonsten die Magisterordnung der Philosophischen Fakultät.