Neglect


Als Neglect (auch Hemineglect oder halbseitige Vernachlässigung) wird die Nichtbeachtung von Reizen aus der kontraläsionalen Raum- und Körperhälfte bezeichnet.

Von der Vernachlässigung betroffen können verschiedene Reizmodalitäten sein: es können isoliert sowohl visuelle, akutische als  auch  taktil - haptische Stimuli vernachlässigt werden.

Sind hingegen mehrere Reizquellen betroffen, spricht man von einem multimodalen Neglect.

Ebenso wird häufig eine reduzierte Einsatzfähigkeit der Extremitäten der betroffenen Körperhälfte beobachtet.

Der Neglect variiert im Schweregrad:

Bei einer milden Ausprägung werden periphere Reize vernachlässigt.

Bei einem höheren Schweregrad reduziert sich das Explorationsfeld auf die ispisläsionale Raumhälfte.


Auswirkungen im Alltag

Die Vernachlässigung i.d.R. der linken Raum- und Körperhälfte hat zur Folge, dass sich Betroffene ausschließlich zur rechten Seite orientieren.

Dadurch werden Gegenstände und Menschen, die sich in der linken Raumhälfte befinden, immer wieder zu spät wahrgenommen oder gänzlich übersehen.

Der Neglect macht sich insbesondere in der Körperpflege der Betroffenen bemerkbar, wenn bspw. nur die rechte Gesichtshälfte gewaschen oder rasiert, nur die rechte Seite der Frisur gekämmt wird, usw.

Bei der Betrachtung visueller Szenen werden oftmals die zur Hirnschädigung kontralaterale Hälfte der Szenerie nicht exploriert.


Ursachen

Nach Schädigungen parietotemporaler Strukturen, sowie im Bereich der Basalganglien (z.B. bei Infarzierungen im Mediastromgebiet) können Neglect – Symptome auftreten.

Neuere Studien zeigen, dass insbesondere Schädigungen des Gyrus temporalis superior sowie der Inselregion der rechten Hemisphäre Neglect – Symptome nach sich ziehen.



Therapie - die wichtigsten Verfahren


Optokinestische Stimulationstherapie (OKS)

Durch die wiederholte Darbietung homogener visueller, sich in den kontraläsionalen Raum hinein bewegender Muster wird die visuelle Exploration gezielt und systematisch in den vernachlässigten Bereich hinein gelenkt.

Die OKS wird am PC mittels unterschiedlicher Softwareprogramme durchgeführt.


Nackenmuskelstimulation

Die mechanische Vibration der kontraläsionalen Nackenmuskulatur mit einem Vibrationsgerät verbessert die Neglectsymptomatik.

Die Vibrationsstimulation reaktiviert kortikale sowie subkortikale Netzwerkstrukturen.


Visuo-motorische Prismenadaptation

Dieses Therapieverfahren basiert auf dem gegenteiligen Prinzip.

Unter dem Eindruck einer um +10° bis +15° nach ipsiläsional abweichenden  Prismenbrille lernt der Betroffene, auf einen im nicht vernachlässigten Sehfeld angebrachten Zielreiz zu zeigen.

Nach einer ca. 15 minütigen Übungssequenz tritt bei Absetzen der Prismenbrille ein umgekehrter Prismeneffekt ein: durch die Gewöhnung kommt es zu einer  Überkompensation, indem die visuelle Exploration ohne Prismenmanipulation sich weiter in den linken, vernachlässigten, Raum ausdehnt.


Visuelles Explorationstraining

Rasche und systematische Suchstrategien sowie die Reduktion der Auslassungen relevanter Reize werden durch Einsatz gezielter koordinierter Augen- und Kopfbewegungen trainiert.

Das Training gliedert sich in drei Phasen:

In der ersten Phase werden am PC  die Augenbewegungen trainiert.

In der zweiten Phase erfolgen  Explorationsübungen mit Hilfe von großformatigen Suchvorlagen und sowie in konkreten Alltagssituationen (rasche Augensakkaden bei stabiler Kopfhaltung).

In der dritten Phase wird der Transfer des Gelernten auf komplexe Alltagsanforderungen geübt.


Limb Activation Therapie

Voraussetzung  sind gute Restfunktionen im kontraläsionalen Arm und der Schulter, um aktive Bewegungen der betroffenen Körperhälfte im vernachlässigten Raum durchzuführen.

Als besonders günstig erweist sich die Kombination von Limb Activation Therapie mit der visuellen Explorationstherapie.


Alertness Training

Durch ein gezieltes Aufmerksamkeitstraining können neben den Steigerungen der allgemeinen Aufmerksamkeitsleistung auch neglectbezogene Defizite reduziert werden.

Die Effekte zeigen sich sowohl in behavioralen als auch bildgebenden Befunden.

Auch dieses Verfahren eignet sich zur Kombination mit anderen Formen der Neglect – Therapie.