Hannah Steurer

 

 

 

Zur Person


Publikationen


Lehre

 

Gebäude C 5.2, Zi. 4.14

 

Tel.: 0681 302-6504

E-Mail: h.steurer(at)mx.uni-saarland.de

 

 

 Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit, Frühjahr 2017:

nach Vereinbarung per E-Mail.

 

 

Zur Person:

 

Studium der Romanistik und Germanistik an der Universität des Saarlandes; Auslandsaufenthalt als Fremdsprachenassistentin in Chartres/F; Stipendiatin in der Grundförderung der Bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk.

Abschluss des Studiums mit dem 1. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen.

 Dissertationsprojekt: Tableaux de Berlin. Der französische Blick auf Berlin von der Romantik bis zur Gegenwart.

2013-2016: Stipendiatin der Promotionsförderung der Bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk.

 seit 1.10.2014: Schatzmeisterin des Frankoromanistenverbands

 

 

Lehre:

 

 Proseminar „Grundlagen der Literaturwissenschaft - Französisch“: regelmäßig seit Wintersemester 2011/12

 

Thematische Seminare:

Proseminar „Paris – Berlin. Lectures de villes“ (SoSe 2013)

Forschungslabor „Jean-Philippe Toussaint“ (SoSe 2013)

Proseminar „Littérature et voyage“ (SoSe 2014)

Proseminar „Il était une fois...: Französische Märchen“ (SoSe 2015) 

 

Aktuelle Lehrveranstaltungen: Proseminar „Spuren lesen. Alain Robbe-Grillet und der Kriminalroman“, siehe auch unter "Lehre"

 

 

Publikationen:

 

Herausgebertätigkeit:

 

 - Julia Lichtenthal/Sabine Narr-Leute/Hannah Steurer (Hrsg.): Le Pont des Arts. Festschrift für Patricia Oster zum 60. Geburtstag, Paderborn: Fink 2016.

 

 

Aufsätze:

 

- „Le ciel au-dessus de Berlin – espace de projection d’espoirs et de désirs“, in: Margarete Zimmermann (Hrsg.): Après le mur: Berlin dans la littérature francophone, Tübingen: Narr 2014, S. 241-252.

- „Nous vivions dans une paix profonde au village d’Anstatt, au milieu des Vosges allemandes [...] Erckmann-Chatrian: Madame Thérèse (1863)“, in: Hermann Gätje/Sikander Singh (Hrsg.): Übergänge, Brüche, Annäherungen. Beiträge zur Geschichte der Literatur im Saarland, in Lothringen, im Elsass, in Luxemburg und Belgien, Saarbrücken: universaar 2015, S. 91-102.

- „Un jeu sur la mémoire. Michèle Métail à Berlin sur les traces du savoir historique caché“, in: Wolfgang Asholt/Ursula Bähler (Hrsg.): Le savoir historique du roman contemporain, Lille: Presses universitaires du Septentrion 2016, Revue des Sciences Hu­maines 321, S. 243-257.

- "'Circulation du sens' am 'pont tournant'. Die Brücke als Denkfigur bei Alain Robbe-Grillet", in: Julia Lichtenthal/Sabine Narr-Leute/Hannah Steurer (Hrsg.): Le Pont des Arts. Festschrift für Patricia Oster zum 60. Geburtstag, Paderborn: Fink 2016, S. 365-384.

- „Berlin ist eine Sandwüste. Aber wo sonst findet man Oasen? Stadtdiskurs als Naturdis­kurs in der deutschen und französischen Berlinliteratur (1800 bis 1935)“, in: Clau­dia Schmitt/Christiane Solte-Gresser (Hrsg.): Literatur und Ökologie. Neue literatur- und kulturwissenschaftliche Perspektiven, Bielefeld: Aisthesis 2016. Zum Druck angenommen.

- „Flâneurs et passages à Berlin après la chute du mur. L’exemple de Michèle Métail“, in: Wolfgang Asholt/Mireille Calle-Gruber/Edith Heurgon/Patricia Oster (Hrsg.): Europe en mouvement: lieux et passages. Actes du colloque de Cerisy, 2016. In Vorbereitung.

 

 

 

Lexikonartikel:

 

- „Die beiden kleinen Auvergnaten“, in: Johannes Birgfeld/ Julia Bohnengel/ Alexander Košenina (Hrsg.): Kotzebues Dramen. Ein Lexikon, Hannover: Wehrhahn 2011, S. 18-19.

- „Der Shawl“, in: Johannes Birgfeld/ Julia Bohnengel/ Alexander Košenina (Hrsg.): Kotzebues Dramen. Ein Lexikon, Hannover: Wehrhahn 2011, S. 196-197.

- „Das Taschenbuch“, in: Johannes Birgfeld/ Julia Bohnengel/ Alexander Košenina (Hrsg.): Kotzebues Dramen. Ein Lexikon, Hannover: Wehrhahn 2011, S. 211-212.

- „Wer weiß wozu das gut ist“, in: Johannes Birgfeld/ Julia Bohnengel/ Alexander Košenina (Hrsg.): Kotzebues Dramen. Ein Lexikon, Hannover: Wehrhahn 2011, S. 244-245.