Prof. Dr. Patricia Oster-Stierle

 

 

 

Zur Person


Publikationen


Lehre


Forschung

 

Gebäude C 5.2, Zi. 4.12

 

Tel.: 0681 302-3007

E-Mail: p.oster-stierle(at)mx.uni-saarland.de

 

 

Zur Person:

 

Studium der Romanistik, Komparatistik und Germanistik in Bonn, Toulouse und Harvard.

 

Promotion bei Hans Robert Jauß und Karl Maurer über das Thema: Marivaux und das Ende der Tragödie.

 

Habilitation an der Universität Tübingen mit der Arbeit Der Schleier im Text. Funktionsgeschichte eines Bildes für die neuzeitliche Erfahrung des Imaginären (Download Teil1, Teil2). Verleihung der venia legendi für die Fächer Romanische Philologie und Vergleichende Literaturwissenschaft.

 

Bis Sommersemester 2003 wiss. Mitarbeiterstelle an der Universität Tübingen.

 

Seit Wintersemester 2003 Lehrstuhl für Französische Literaturwissenschaft an der Universität des Saarlandes.

 

2005-2007: Vizepräsidentin für Planung und Strategie der Universität des Saarlandes.

2007-2012: Vizepräsidentin für Europa und Kultur der Universität des Saarlandes.

2008-2012: Präsidentin des Frankoromanistenverbandes.

2008-2012: Mitglied im Hochschulrat der Deutsch-Französischen Hochschule

2013-2014: Vizepräsidentin der Deutsch-Französischen Hochschule

Seit Januar 2015: Präsidentin der Deutsch-Französischen Hochschule

 

Mitglied in der Académie de Berlin.

Mitglied im Akademierat der Europäischen Akademie Otzenhausen.

Mitglied im Beitrat der Stiftung für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit.

Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Universität Siegen.

Membre du Conseil de formation de l’Université de Lorraine.

Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Romanischen Forschungen.

Vertrauensdozentin der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

Officier dans l'Ordre des Palmes Académiques.

Chevalier dans l'Ordre du Mérite.

 

Selbständige Veröffentlichungen

 

1. Marivaux und das Ende der Tragödie, München: Fink 1992 (Theorie und Geschichte der Literatur und der Schönen Künste, 86), 278 Seiten.

 

Rezensiert von:

Ulrich Schulz-Buschhaus, in: Sprachkunst XXIV/1993, S. 350-357; Christoph Miething, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen CCXXX (1994), S. 221-223; François Moureau, in: Dix-huitième siècle XXVI/1994, S. 652-653; Claudio Vinti in: Studi francesi XXXVIII/1994; Oscar A. Haac, in: Revue Marivaux V/1995, S. 174-176.

 

2. Der Schleier im Text. Funktionsgeschichte eines Bildes für die neuzeitliche Erfahrung des Imaginären (Download Teil1, Teil2). München: Fink 2002, 362 Seiten.

 

Rezensiert von:

Monika Schmitz-Emans, in: Komparatistik. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft 2003/2004, S. 229-235; Dirk Kemper, in: Germanistik Bd. 45/Heft 1/2 (2004), S, 139f.; Erika Greber: Der Schleier im literarischen und im literaturwissenschaftlichen Text, in: IASLonline [28.12.2004]

URL: http://iasl.uni-muenchen.de/rezensio/liste/Greber3770535715_1157.html; Thomas Stauder, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen, 143 (2006), S. 466-469.

 

 

Übersetzung

 

3. Yves Bonnefoy, Das Unwahrscheinliche oder die Kunst, aus dem Französischen von Patricia Oster, München 1994 (252 Seiten).

 

 

Herausgebertätigkeit

 

4. Patricia Oster, Karlheinz Stierle (Hgg.), Marcel Proust – Die Legende der Zeiten im Kunstwerk der Erinnerung, 13. Publikation der Marcel Proust Gesellschaft, Frankfurt a.M.: Insel Verlag 2007.

 

5. Patricia Oster, Hans-Jürgen Lüsebrink (Hgg.). Am Wendepunkt. Deutschland und Frankreich um 1945. Zur Dynamik eines ‘transnationalen’ kulturellen Feldes. Dynamique d’un champ culturel ‚transnational’. L’Allemagne et la France vers 1945, Jahrbuch des Frankreichzentrums der UdS, Bd.7, Bielefeld: transcript 2008.

 

6. Wolfgang Haubrichs, Patricia Oster, Fürstliche Frauentexte im Mittelalter und Früher Neuzeit, Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 158 (2010).

 

7. Patricia Oster, Karlheinz Stierle (Hgg.), Legenden der Berufung, Heidelberg: Winter 2012.

 

8. Wolfgang Haubrichs, Patricia Oster (Hgg.), Zwischen Herrschaft und Kunst. Fürstliche und adlige Frauen im Zeitalter Elisabeths von Lothringen, Gräfin von Nassau-Saarbrücken (14.-16. Jahrhundert), Saarbrücken: Kommission für Saarländische Landesgeschichte 2013.

 

9. Patricia Oster, Karlheinz Stierle (Hgg.). Palimpsestes poétiques. Fragment et superposition, Paris: Champion 2015.

 

10. Patricia Oster, Janett Reinstädler (Hgg.), Traumwelten. Interferenzen zwischen Text, Bild, Musik, Film und Wissenschaft, Paderborn: Fink 2017.

 

11. Mehrsprachigkeit im Wissenschaftsdiskurs: Ein Panorama der Möglichkeiten und Schwierigkeiten, hrsg. von Hans Gießen, Arno Krause, Patricia Oster und Albert Raasch, Baden-Baden: Nomos 2017. (im Druck)

 

12. Gelegenheit macht Dichter. L’occasione fa il poeta. Beiträge zu einer Poetik des Gelegenheitsgedichts, hrsg. von Joachim Küpper, Patricia Oster und Christian Rivoletti, Heidelberg 2018. (in Vorbereitung)

 

13. Peter Handke. Analyse du temps. Colloque à Cerisy-la-Salle 2017, hrsg. von Mireille Calle-Gruber, Ingrid Holtey und Patricia Oster, Paris: Presses Sorbonne Nouvelle 2018. (in Vorbereitung)

 

14. Fluchtraum Europa: Interdisziplinäre Perspektiven, hrsg. von Christoph Vatter und Patricia Oster, Saarbrücken 2018. (in Vorbereitung)

 


Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriftenartikel

 

15. „Marivaux-Inszenierungen heute“, in: Forum modernes Theater 2/1989, S. 184-200.

16. „Transparenz und Trübung in Arkadien. Der Schleier in Tassos Aminta“, in: Compar(a)ison 2/1993, S. 65-85.

17. „Weibliche Bildfindung im Petrarkismus. Zur Anthropologie geschlechtsspezifischer Anschauungsformen bei Gaspara Stampa“, in: Historische Anthropologie und Literatur. Romanistische Beiträge zu einem neuen Paradigma der Literaturwissenschaft, hrsg. von Rudolf Behrens und Roland Galle, Würzburg 1995, S. 39-51.

18. „Leben und Form. Goethe, Hofmannsthal und die Memoiren des Herrn von Bassompierre“, in: Romanistik als vergleichende Literaturwissenschaft, hrsg. von Wilhelm Graeber, Dieter Steland und Wilfried Floeck, Frankfurt 1996, S. 243-256.

19. „Der Schleier zwischen religiöser und ästhetischer Erfahrung. Vier Beispiele aus Frankreich“, in: Schleier und Schwelle. Geheimnis und Offenbarung, hrsg. von Aleida und Jan Assmann, München 1998 (Archäologie der literarischen Kommunikation. V,2), S. 233-252.

20. „Parisdiskurs au féminin. Die Frau im Blick der Stadt. Die Stadt im Blick der Frau“, in: Werk und Diskurs, hrsg. von Dieter Ingenschay und Helmut Pfeiffer, München 1999, S. 201-218.

21. „Marguerite de Navarre: Souveraine et Parlamente“, in: Konfigurationen der Macht in der frühen Neuzeit, hrsg. von Rudolf Behrens und Roland Galle, Heidelberg 2000, S. 83-104.

22. „George Sand, une ‘Paysanne de Paris’. Stadterfahrung zwischen Idylle und Moderne“, in: Die Stadt in der europäischen Romantik, hrsg. von Gerhard von Graevenitz, Würzburg 2000, S. 195-213 .

23. „Le voile et l’imaginaire: La Nouvelle Héloïse dans Les Affinités électives“, in: Starobinski en mouvement, hrsg. von Murielle Gagnebin et Christine Savinel, Paris 2001, S. 269-284.

24. „Das dezentrierte Ich. Zur Phänomenologie der Zerstreutheit im Siècle Classique“, in: Aufmerksamkeiten, hrsg. von Aleida und Jan Assmann, München 2001 (Archäologie der literarischen Kommunikation. VII), S. 265-285.

25. „Notre Dame de Paris dans le village global“, in: Revue des deux mondes, janvier 2002, S. 86-93.

26. „Der nouveau nouveau roman eine progressive Universalpoesie?“, in: Das Neue - Eine Denkfigur der Moderne, XI. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, hrsg. von Horst Jürgen Gerigk und Maria Moog-Grünewald, Heidelberg 2002, S. 279-297.

27. „Ist der Surrealismus ein Manierismus? André Breton und Monsù Desiderio“, in: Manier-Manieren-Manierismen, hrsg. von Erika Greber und Bettine Menke, Tübingen 2003, S. 95-123.

28. „‘La petite phrase et la longue phrase’. Traduire Yves Bonnefoy“, in: Yves Bonnefoy et l’Europe du XXe siècle, textes réunis par Michèle Finck, Daniel Lançon et Maryse Staiber, Strasbourg 2003, S. 289-295.

29. „Focalisation et herméneutique“: in: Versants. No double spécial 44-45/2003, S. 293-315.

30. „Nathalie Sarraute und Jean-Paul Sartre oder Subjektkonstitution im Zeitalter des Mißtrauens“, in: Proteus im Spiegel. Kritische Theorie des Subjekts im 20. Jahrhundert, hrsg. von Paul Geyer und Monika Schmitz-Emans, Würzburg 2003, S.483-496.

31. „Qui perd gagne- Schreiben als Projekt der cura sui bei Jean-Paul Sartre“, in: Autobiographisches Schreiben und philosophische Selbstsorge, hrsg. von Maria Moog-Grünewald, Heidelberg 2004, S. 225-242.

32. „Lesen als kulturreflexive Praxis in den Romanen Flauberts“, in: Romanistische Kulturwissenschaft?, hrsg. von Claudia Jünke, Rainer Zaiser und Paul Geyer, Würzburg 2004, S. 207-218.

33. „Zeit-Schrift. Zu den filmischen Transpositionen der Recherche von Percy Adlon und Raoul Ruiz“, in: Proust und die neuen Medien, hrsg. von Uta Felten und Volker Roloff, München 2005, S. 103-118.

34. „Ce qu’on ne peut pas oublier - ce qu’il ne faut pas oublier: Anselm Kiefer et Celan“, in: La poésie, la mémoire, l’oubli, Colloque réuni par Yves Bonnefoy (20-22.2.1997), Fondation Hugot du Collège de France, Paris 2005.

35. „Der Textschleier im Bild: Petrarca und Simone Martini“, in: Ikonologie des Zwischenraums. Der Schleier als Medium und Metapher, hrsg. von Johannes Endres, Barbara Witmann und Gerhard Wolf, München 2005, S. 103-120.

36. „’Sans parler à personne’. Normverletzung und Sprachtherapie in der 32. Novelle des Heptaméron“, in: Psyche und Epochennorm, hrsg. von Henning Krauss, Christoph Losfeld, Kathrin van der Meer und Anke Wortmann, Heidelberg 2005, S. 275-289.

37. „Überraschtes Denken. Der Traum in der französischen Spätaufklärung“, in: Aufklärung, Romanistisches Kolloquium XI, hrsg. von Roland Galle und Helmut Pfeiffer, München 2006, S. 223-245.

38. „Nathalie Sarraute oder die Nanowelt der Ich-Instanzen“, in: Epochale Psycheme und Menschenwissen. Von Montaigne bis Houellebecq, hrsg. von Heinz Thoma und Kathrin van der Meer, Würzburg 2007, S. 219-235.

39. „Prousts Roman À la recherche du temps perdu und die abgewandte Seite der französischen Klassik“, in: Marcel Proust - Die Legende der Zeiten im Kunstwerk der Erinnerung, hrsg. von Patricia Oster und Karlheinz Stierle, 13. Publikation der Marcel Proust Gesellschaft, Frankfurt a.M. 2007, S. 106-135.

40. „Schleier“, in: Wörterbuch der philosophischen Metaphern, hrsg. von Ralf Konersmann, Darmstadt 2007, S. 331-340.

41. „Die Zeitschrift als Ort der Konstitution eines ‘transnationalen’ kulturellen Feldes: Lancelot, der Bote aus Frankreich und Die Wandlung“, in: Am Wendepunkt. Deutschland und Frankreich um 1945. Zur Dynamik eines ‘transnationalen’ kulturellen Feldes. Dynamique d’un champ culturel ‚transnational’. L’Allemagne et la France vers 1945, hrsg. von Patricia Oster und Hans-Jürgen Lüsebrink, Bielefeld 2008, S. 231-248.

42. „Visibile Parlare. Entre poésie et peinture”, in: La Conscience de soi de la poésie. Colloques de la fondation Hugot du Collège de France (1993-2004), hrsg. von Yves Bonnefoy, Paris: Seuil 2008, S. 107-123.

43. „Die Verzeitlichung der Gefühle in Texten und Gemälden der französischen Frühaufklärung. Eine Untersuchung zur vergleichenden Medienästhetik“, in: Komparatistik als Humanwissenschaft, hrsg. von Monika Schmitz-Emans, Claudia Schmitt und Christian Winterhalter, 2008, S. 139-157.

44. „Mother Tongue or Paternal Lineage. Perceval’s Tragic Failure in Learning“, in: El andar tierras deseos y memorias, hrsg. von Jenny Haase, Janett Reinstädler und Susanne Schlünder, Frankfurt a.M.: Vervuert 2009, S. 397-407.

45. „La sémiotique du "moi caché" dans la transposition filmique de La Princesse de Clèves“, in: Siècle classique et cinéma contemporain, hrsg. von Roswitha Böhm, Andrea Grewe und Margarete Zimmermann, Tübingen 2009, S. 127-141.

46. „Qfwfq oder die Unaussprechlichkeit des Anfangs. Italo Calvinos Cosmicomiche“, in: Wortgeburten, Festschrift zum 80. Geburtstag von Karl Maurer, hrsg. von Achim Hölter und Monika Schmitz-Emans, Heidelberg 2009, S. 97-112.

47. „’Transfuges’ entre Paris et Berlin.’ Stadterfahrung und Stadtdiskurs im Werk Cécile Wajsbrots“, in: Observatoire de l’extrême contemporain. Studien zur französischsprachigen Gegenwartsliteratur, hrsg. von Roswitha Böhm, Stephanie Bung und Andrea Grewe, Tübingen 2009, S. 237-256.

48. „Marguerite de Navarre zwischen Herrschaft und Kunst“, in: Zwischen Herrschaft und Kunst. Fürstliche und adlige Frauen im Zeitalter Elisabeths von Lothringen, Gräfin von Nassau-Saarbrücken (14.-16. Jahrhundert), Wolfgang Haubrichs, Patricia Oster, Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 158 (2010): Fürstliche Frauentexte im Mittelalter und Früher Neuzeit, S. 93-112.

49. „Danièle Sallenave: de l’ ‘athéisme littéraire’ à la ‘quête du sens’“, in: Un retour des normes romanesques? Le roman français contemporain / Eine Rückkehr romanesker Normen? Der französische Gegenwartsroman, hrsg. von Wolfgang Asholt und Marc Dambre, Paris: Presses Sorbonne Nouvelle, 2010, S. 215-222.

50. „Les cinq réveils de La Belle aux bois dormant“, in: Lire un texte vieilli du Moyen Age à nos jours, in: Livres anciens, lectures vivantes. Ce qui passe et ce qui demeure, Colloque réuni par Michel Zink au Collège de France et à l’Académie des Inscriptions et Belles Lettres, Paris 2010, S. 229-261.

51. „Poesie als Vollendung der Moralistik. Die Fabeln La Fontaines“, in: Moralistik. Exploration und Perspektiven. (Romanistisches Kolloquium XII), hrsg. von Rudolf Behrens und Maria Moog-Grünewald, München 2010, S. 223-248.

52. „Schnitte in Raum und Zeit. Zu Robbe-Grillets Poetik der Montage“, in: Szenarien der Schaulust. Alain Robbe-Grillet et le désir de voir, hrsg. von Volker Roloff, Scarlett Winter und Christian von Tschilschke, Tübingen 2011, S. 87-105.

53. „Lebensgeschichten entwerfen. Projekt und Biographie im Werk Jean Paul Sartres“, in: Literatur als Lebensgeschichte. Biographisches Erzählen von der Moderne bis zur Gegenwart, hrsg. von Peter Braun und Bernd Stiegler, Bielefeld 2012, S. 89-111.

54. „Saint Gene(s)t. Eine Berufungslegende bei Rotrou und Sartre“, in: Legenden der Berufung, hrsg. von Patricia Oster und Karlheinz Stierle, Heidelberg 2012, S. 191-205.

55. „« L’air immense ouvre et referme mon livre ». Valérys Cimetière marin und Petrarcas Mont Ventoux“, in: Über Berge, hrsg. von Susanne Goumegou, Brigitte Heymann, Dagmar Stöferle, Cornelia Wild, Berlin 2012, S. 73-79.

56. „'Accrochés par des fibres secrètes'. Bouvard et Pécuchet oder Flauberts ironische Reflexion über die Freundschaft“, in: Freundschaft. Theorien und Poetiken, hrsg. von Katharina Münchberg und Christian Reidenbach, München 2012, S. 163-168.

57. „La poetica dell’objet trouvé nella poesia di Eugenio Montale, Francis Ponge e Yves Bonnefoy“, in: La Lirica moderna. Momenti, protagonisti, interpretationi, (Quaderni del circolo filologico linguistico Padovano), hrsg. von Furio Brugnolo und Rachele Fassanelli, Padova 2013, S. 271-187.

58. „Lancelot, der Bote aus Frankreich“, in: Lexikon der deutsch-französischen Kulturbeziehungen nach 1945, hrsg. von Nicole Colin, Corine Defrance, Ulrich Pfeil und Joachim Umlauf, Tübingen 2013, S. 323-324.

59. „La surprise de l’Os de Seiche. L’objet trouvé chez Valéry, Duchamp, Montale et Yves Bonnefoy“, in: Yves Bonnefoy. Poésie et Dialogue, hrsg. von Michèle Finck et Patrick Werly, Strasbourg 2013, S. 307-321.

60. „« La région fluviatile » de la mémoire und ihre filmische Transposition“, in: Marcel Proust, Bewegendes und Bewegtes, hrsg. von Matei Chihaia und Katharina Münchberg, München 2013, S. 81-98.

61. „Kunst als Medium des Kulturtransfers. Methodische Reflexionen am Beispiel von Cécile Wajsbrots Berlinromanen“, in: Zwischen Transfer und Vergleich, hrsg. von Christiane Solte-Gresser, Hans-Jürgen Lüsebrink und Manfred Schmeling, Saarbrücken 2013, S. 383-396.

62. „Marguerite de Navarre zwischen Herrschaft und Kunst“, in: Zwischen Herrschaft und Kunst. Fürstliche und adlige Frauen im Zeitalter Elisabeths von Lothringen, Gräfin von Nassau-Saarbrücken (14.-16. Jahrhundert), hrsg. von Wolfgang Haubrichs und Patricia Oster, Saarbrücken 2013, S. 295-311.

63. „Le voile de la nuit“, in: Dictionnaire littéraire de la Nuit, hrsg. von Alain Montandon, Paris: Champion 2013, S. 1533-1547.

64. „Literarische Brücken über den Rhein“, in: Neun plus eins. Literarische Beziehungen zwischen Deutschland und seinen Nachbarn, hrsg. von Ralf Bogner und Manfred Leber, Saarbrücken 2014, S. 141-157.

65. „Sophie Calle à la recherche des signes perdus“, in: Après le Mur: Berlin dans la littérature francophone, hrsg. von Margarete Zimmermann, Tübingen 2014, S. 45-59.

66. „« Que voulez-vous qu’il fît contre trois? Qu’il mourût ». Ethos und Form in den Tragödien Corneilles“, in: Ethos und Form, hrsg. von Niklas Bender, Max Grosse und Steffen Schneider, Heidelberg 2014, S. 247-267.

67. „Apollinaire précurseur des cubistes?“, in: La Place d’Apollinaire, sous la direction d’Anja Ernst et Paul Geyer, Paris: Classiques Garnier 2014, S. 133-150.

68. „Allegorisches Substrat und ästhetischer Überschuß. Visibile parlare bei Dante und Giotto (und bei Proust)“, in: Die Oberfläche der Zeichen. Zur Hermeneutik visueller Strukturen in der frühen Neuzeit, hrsg. von Ulrike Tarnow, München: Fink 2014, S. 35-51.

69. „Palimpseste, faux palimpseste et pastiche dans l’œuvre de Proust et dans la réalisation cinématographique de Raul Ruiz“, in: Palimpsestes poétiques. Fragment et superposition, hrsg. von Patricia Oster und Karlheinz Stierle, Paris: Champion 2015, S. 269-311.

70. „Jenseits des vierfachen Schriftsinns: Der 'sensus aestheticus' in der Commedia“, in: Dante e la critica letteraria. Una riflessione epistemologica, hrsg. von Thomas Klinkert und Alice Malzacher, Freiburg 2015, S. 193-213.

71. « Ne nous tutoyons plus, je t’en prie ». Jeux de mots et l’enjeu du langage dans le théâtre de Marivaux », in: Wordplay and Metalinguistic Reflection – New Interdisciplinary Perspectives / Les jeux de mots et la réflexion métalinguistique – nouvelles perspectives interdisciplinaires, hrsg. von Esme Winter-Froemel und Angelika Zirker, Berlin/Boston: De Gruyter 2015, S. 81-92.

72. „Deutsch-französische Hochschule. Université franco-allemande“, in: Handwörterbuch der deutsch-französischen Beziehungen, Baden-Baden: Nomos 2015, S. 62-66.

73. „« Vous ne pourriez pas vous figurer ». La guerre dans la Recherche: roman et adaptation cinématographique“, in: Revue d’études proustiennens: « Le temps retrouvé » de 1914, sous la direction d’Uta Felten, 3 (2016), S. 107-126.

74. „La Grande Guerre et après? Jean Echenoz et Michèle Audin face au savoir historique, in: Le savoir historique du roman contemporain, hrsg. von Wolfgang Asholt und Ursula Bähler, Revue des Sciences Humaines 321, 1 (2016), S. 133-146.

75. „« Leggerezza pensosa » Italo Calvino raconte le structuralisme et la théorie de la réception“, in: Raconter la théorie. Dimensions thématiques, structurelles et métaréflexives de la théorie littéraire narrée dans le roman, hrsg. von Manfred Schmeling und Chrstiane Solte-Gresser, Würzburg: Königshausen & Neumann 2016, S. 119-132.

76.  „Sottrazione di peso oder Aufklärung auf den Bäumen in Italo Calvinos Roman Il Barone rampante“, in: Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte, Sonderheft, 40. Jahrgang, 1-4 (2016), S. 441-456.

77. „Dove si puote ciò che si vuole. Gottes  Bildkunst im X. Canto des Purgatorio“, in: „Neue Interpretationsansätze zu Dantes Commedia“ (hrsg. von Cornelia Klettke), Deutsches Dante-Jahrbuch 91 (2016), S.79-94.

78. „Der Krieg in der filmischen Transposition von Le Temps retrouvé. Mediale Selbstreflexion“, in: Proust und der Krieg, hrsg. von Uta Gelten, Kristin Mlynek-Theil und Kerstin Küchler, Frankfurt/Main 2016, S. 193-210. 

79. „Auf Traumes Schneide. Poetische und philosophische Dimensionen der Traumanschauung bei Diderot“, in: Traumwelten. Interferenzen zwischen Text, Bild, Musik, Film und Wissenschaft, hrsg. von Patricia Oster und Janett Reinstädler, Paderborn: Fink 2017, S. 291-314.

80. „Wirklich 'Lustlos, vollkommen lustlos'?“, in: Beziehungsstatus: Kompliziert. Dreißig Blicke auf die deutsch-französische Beziehung, hrsg. von Markus Gestier und Katrin Mikulcic, Saarbrücken 2017, S. 189-214.

81. „Der Erste Weltkrieg in der französischen Literatur damals und heute: Volker Schlöndorff, Marcel Proust und Jean Echenoz“, in: Erkundungen zwischen Krieg und Frieden,  hrsg. von Manfred Leber und Sikander Singh, Saarbrücken 2017, S. 175-190. 

82. „Das Saarland als Testfeld für deutsch-französische Hochschulkooperation“, in: Die Saarländische Frankreichstrategie im europäischen Kontext. Jahrbuch des Frankreichzentrums, hrsg. von Hans-Jürgen Lüsebrink, Claudia Polzin-Haumann und Christoph Vatter, Saarbrücken 2017, S. 149-156.

83. « L’Université franco-allemande : assurer une convergence dans la diversité », in: France-Allemagne : Incommunications et convergences, hrsg. von Michael Oustinoff und Gilles Rouet, Les Essentiels d’Hermes, CNRS Editions 2017.

84. „Lorbeer im Paradies. Petrarcas Liebeslyrik zwischen Mythos und Metaphysik“, in: Metaphysik und Mythologie in der Renaissance, hrsg. von Katharina Münchberg und Paul Strohmayer, zum Druck angenommen.

85. « Jean Racines Phèdre als Beispiel europäischer Senecarezeption », in: Seneca und das Drama der Antike, hrsg. von Christoph Kugelmeier, zum Druck angenommen.

86.  „Aschenbach im Fokus oder vom Nutzen der hermeneutischen Fokalisierungstheorie. Die 'seltsame Traumlogik' des Protagonisten in Thomas Manns Novelle Der Tod in Venedig, in: Wozu Literatur(-wissenschaft)? , hrsg. von Andreas Haarmann und Cora Rok, Bonn 2017. (im Druck)

87. „'Broken images'. Pasolinis Auseinandersetzung mit der klassischen Filmsprache in Medea“, in: Pasolini und die klassische Ästhetik, hrsg. von Angela Oster und Katharina Münchberg, in Vorbereitung.

88 „Das Dichterportrait als Arbeit am Mythos des Selbst. Petrarca und Laura im Bildfeld Simone Martinis“, in: Petrarcas Bildnisse. Portraits of Petrarch, hrsg. von Reiner Speck und Florian Neumann. Im Druck.

89. “Le XIXe siècle, ‹observatoire› du rêve. Charles Nodier, Gérard de Nerval et Victor Hugo.” In: Dieterle, Bernard und Manfred Engel (Hrsg.): Theorizing the Dream / Les Savoirs et théories du rêve, Cultural Dream Studies. Kulturwissenschaftliche Traumstudien, Bd. 2, 2017. (im Druck)

90. "Penche-toi sur les choses accessoires" ("Bück Dich nach Nebensachen"): Montale, Yves Bonnefoy et Peter Handke, in: Peter Handke. Analyse du temps. Colloque à Cerisy-la-Salle 2017, hrsg. von Mireille Calle-Gruber, Ingrid Holtey und Patricia Oster, Paris: Presses Sorbonne Nouvelle 2018. (in Vorbereitung)

91. "Montale: A Liuba che parte. (Occasioni)“, in: Gelegenheit macht Dichter. L’occasione fa il poeta. Beiträge zu einer Poetik des Gelegenheitsgedichts, hrsg. von Joachim Küpper, Patricia Oster und Christian Rivoletti, Heidelberg 2018. (in Vorbereitung)

 

 

Rezensionen

 

92. Patrice Pavis, Voix et images de la scène. Pour une sémiologie de la réception, Lille 1987, in: Forum Modernes Theater 1/1987, S.105-110.
 
93. Pierre Carlet de Marivaux. Die Kunst in den Köpfen der Menschen zu lesen, hrsg. und aus dem Französischen übersetzt von Gerda Scheffel, Frankfurt/M 1990, in: FAZ (8. Juni 1991) S.28.
 
94. Han Verhoeff, Marivaux ou le dialogue avec la femme. Une psycholecture de ces comédies et de ses journaux, Orléans 1994, in: Archiv 2/1997, S. 457-460.

95. Choukri Dabbah El-Jamal, Le Vocabulaire du sentiment dans le théâtre de Marivaux, Paris 1995, in: Romanische Forschungen 4/2000, S. 506-509.

96. Klaus W. Hempfer (Hrsg.), Jenseits der Mimesis. Parnassische transposition d’art und der Paradigmenwandel in der Lyrik des 19. Jahrhunderts (Beihefte zur Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 27) Stuttgart 2000, in: Romanistisches Jahrbuch 52/2001, S. 307-310.

 

 

 Zeitungsartikel

 

„Wir haben genug von Euch, Ihr habt genug von uns. 50 Jahre deutsch-französische Freundschaft“, in: FAZ, 11. Juli 2012, S. N5. [pdf-Download]

„Ich war Charlie“, in: Le Huffington Post, 03.02.2015. [html-Ansicht]

„Pour que la relation franco-allemande se renouvelle de génération en génération“, in: Le Figaro, 30.04.2015, p. 14. [pdf-Download]

„Lernt Deutsch mit Berlin!“ Nur wenn sich Deutsche und Franzosen verständigen können, kann die freundschaftliche Verbindung über die Generationen hinweg weiter gepflegt werden. Ein Aufruf.“, in: FAZ, 30.04.2015, S. 13. [html-Ansicht | pdf-Download]