Dem Französischen als Sprache der Nachbarn in der Großregion Saar-Lor-Lux kommt im Saarland eine besondere Bedeutung zu. Es ist das einzige deutsche Bundesland, in dem alle Kinder spätestens ab der 3. Klasse in der Grundschule Französisch lernen. Zudem besteht für die Grundschulkinder die Möglichkeit, mit dem DELF PRIM-Zertifikat ein erstes international anerkanntes diplôme d´études en langue française zu erwerben.

Für die dauerhafte Verankerung des Fremdsprachenlernens in der Grundschule sprechen vielfältige Gründe. Insbesondere das hohe Maß an Lernfreude und Neugier sowie Offenheit gegenüber Neuem und Unbekannten bei Grundschulkindern schafft günstige Lernvoraussetzungen, hinzu kommen angeborene Spracherwerbsmechanismen und die große Spontanität  der Kinder. Diese Faktoren  können in der Grundschule besonders effektiv genutzt werden, um eine solide Grundlage für das lebenslange Sprachenlernen zu legen.

Das „Frühe Fremdsprachenlernen Französisch“ hat daher auch im Lehramtsstudium für die Primarstufe an der Universität des Saarlandes einen besonderen Platz und kann im Rahmen des Wahlpflichtbereiches „Frühes Sprachenlernen und Mehrsprachigkeit“ gewählt werden (wahlweise neben „Deutsch als Zweitsprache“).

Die Angebote im Rahmen der Vertiefungsmöglichkeit „Frühes Sprachenlernen und Mehrsprachigkeit“ für das Französische werden in der Abteilung Frühfranzösisch am Lehrstuhl gebündelt. Neben den theoretischen „Grundlagen zu Spracherwerb und Sprachunterricht“ und den damit verbundenen Anwendungsperspektiven werden Lehrveranstaltungen zu „Mehrsprachigkeit und Mehrsprachigkeitsdidaktik“ angeboten.

Die Lehrangebote umfassen zum einen die grundlegenden fachwissenschaftlichen Aspekte des Sprachenlehrens und -lernens und deren praktische Umsetzung und Anwendung im schulischen Alltag. Die zukünftigen Grundschullehrkräfte werden mit Instrumenten vertraut gemacht, die es ihnen ermöglichen, ihren Unterricht sprachsensibel und den individuellen Bedürfnissen der Kinder angepasst zu gestalten. Ansprechpartnerin ist hier Frau Dr. Christina Reissner (c.reissner(at)mx.uni-saarland.de).

Daneben liegt ein weiterer Schwerpunkt der Ausbildung im Bereich der Mehrsprachigkeit. Hierbei werden die Vermittlung sprachenübergreifender Kompetenzen und das sprachenvernetzende Lehren und Lernen thematisiert. Die Studierenden lernen Konzepte kennen, mit denen die lebensweltliche Mehrsprachigkeit der Kinder in den schulischen Unterricht einbezogen wird, und erarbeiten gemeinsam praktische Umsetzungsbeispiele. In Zusammenarbeit mit der Grundschule am Vogelsang haben sie die Möglichkeit, ihre Konzepte in der Schulpraxis zu erproben. Ansprechpartner ist hier Herr Ignazio Coniglio (coniglio.i(at)gmx.de).

Modulverantwortliche sind Frau Prof. Dr. Claudia Polzin-Haumann und Frau Dr. Christina Reissner. Für die Module zur Sprachpraxis ist Herr Florian Henke verantwortlicher Ansprechpartner (f.henke(at)mx.uni-saarland.de).

 

Hier finden Sie die entsprechenden Lehrveranstaltungen.

Hier geht es zum Auszug Modulhandbuch für den Wahlpflichtbereich Frühes Sprachenlernen und Mehrsprachigkeit.

Beim Zentrum für Lehrerbildung finden sich weitere Informationen zu den Studienfächern der Primarstufe.