Stefan Hessel, cand. iur.

Studentischer Mitarbeiter


Universität des Saarlandes

Campus E9.1, Raum 1.11 (1. OG)

E-Mail: stefan.hessel(at)uni-saarland.de

Telefon: +49 681 302-5128

Forschungsschwerpunkte

  • Technische und rechtliche Bewertung von Angriffen auf Computersysteme
  • Datenschutz und IT-Sicherheit bei smarten Spielzeugen
  • Urheberrecht
  • E-Learning/ Softwareprojekte

Zertifikate

  • Zertifikat „Europaicum“ der Philosophischen Fakultäten, Februar 2013
  • Zertifikat „Schlüsselkompetenzen für Juristen“ der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität des Saarlandes, November 2012

Vorträge und Sonstiges

  • "Vom Kinderspielzeug zur verbotenen Sendeanlage – Der Schutz vor Spionagegeräten durch das Telekommunikationsgesetz", Gastvortrag im Rahmen der Vorlesung "Recht der Cybersicherheit", CISPA, Universität des Saarlandes, Sommersemester 2017
  • "Rechtliche Regulierung von Sendeanlagen nach § 90 TKG", Gastvortrag im Rahmen der Vorlesung "Recht der Cybersicherheit", CISPA, Universität des Saarlandes, Wintersemester 2016/17
  • "Phantastische Online Shops und wo sie zu finden sind– Maßnahmen gegen Fake-Shops", Fortbildungsveranstaltung der Staatsanwaltschaft Saarbrücken, 2017
  • Postervorstellung "SUBUrB – Software zur Unterstützung von Bibliotheken bei urheberrechtlichen Bewertungen", Open Access Tage, Ludwig-Maximilians-Universität München, 2016
  • "Die Hacker sind da – Praktische Angriffe auf IT und Verwaltung", Veranstaltung „Die Zukunft ist digital – eJustice-Tag der Thüringer Justiz“, Bildungszentrum der Thüringer Landesverwaltung, Gotha, 2016
  • "Auf den Spuren der Geheimdienste - Playing around with spy hardware", gemeinsam mit Dario Atanasow (EEAR), 25. Deutscher EDV-Gerichtstag, Saarbrücken, 2016
  • "SUBUrB – Software zur Unterstützung von Bibliotheken bei urheberrechtlichen Bewertungen", Symposium "Informatik im Recht?", Saarbrücken, 2016
  • "Mobile Device Security", 24. Deutscher EDV-Gerichtstag, Saarbrücken, 2015
  • "Der Heartbleed-Bug", 23. Deutscher EDV-Gerichtstag, Saarbrücken, 2014
  • "Der Heartbleed-Bug", Commission nationale pour la protection des données (CNPD), Luxemburg, 2014
  • "Phishing & Facebook", Saarländischer Rundfunk (SR), Saarbürcken, 2014
  • "USB-Device Malware Injection", 22. Deutscher EDV-Gerichtstag, Saarbrücken, 2013

Zum Verbot von "My friend Cayla" nach § 90 TKG

„My friend Cayla“ ist eine internetfähige Spielzeugpuppe. Wegen Sicherheitslücken und fragwürdigen Datenschutzbestimmungen gilt sie als umstritten. Stefan Hessel hat die Puppe in einem Rechtsgutachten auf einen möglichen Verstoß gegen § 90 TKG untersucht und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die Puppe möglicherweise verboten sein könnte. Aus diesem Grund hatte die juris-Stiftungsprofessur für Rechtsinformatik die Bundesnetzagentur auf die rechtliche Problematik aufmerksam gemacht. Inzwischen hat diese die Puppe ebenfalls als verbotene Sendeanlage eingeordnet und angekündigt gegen die Puppe vorzugehen. 

(Foto: Forbrukerrådet)

"My friend Cayla" (Foto: Forbrukerrådet)

 

Über den Fall wurde auch in den Medien mehrfach berichtet. Eine kleine Auswahl der Berichte finden Sie hier:

 

Seit April 2017 wird das Exemplar der Puppe, welches am Lehrstuhl untersucht und nach dem Verbot in Deutschland an Prof. Mag. DDr. Erich Schweighofer von der Arbeitsgruppe Rechtsinformatik (DEICL/AVR) an der Universität Wien übergeben wurde, im Deutschen Technik Museum in Berlin ausgestellt.

"My friend Calya" im Deutschen Technik Museum in Berlin (Foto: SDTB)

Publikationen