Mögliche Sprachkombinationen

Folgende Sprachen können im Masterstudiengang kombiniert werden:

  • A-Sprache (= muttersprachliche Kompetenz) als Grundsprache: Deutsch
  • B-Sprachen (= sehr gute aktive und passive fremdsprachliche, kulturelle und translatorische Kompetenz): Englisch (BI) und eine romanische Sprache (BII) (Französisch, Italienisch, Spanisch)
Aufbau des Studiengangs

Der Studiengang besteht aus einem wissenschaftlichen Teil (Bereich 1) und aus einem auf die translatorische Kompetenz ausgerichteten Teil (Bereich 2). Neben Kenntnissen in den relevanten Fachwissenschaften (Translatologie, Linguistik) erwerben die Studierenden in beiden Bereichen auch technologische Kenntnisse und Kompetenzen.

Bereich 1 (39 CP)

Zum wissenschaftlichen Teil gehören Fragestellungen aus folgenden Gebieten:

  • Grundfragen und -methoden der Sprach- und Übersetzungswissenschaft
  • Anwendungen von Sprachtechnologie
  • Annotation und Programmierung
  • Empirische Methoden der Sprach- und Übersetzungswissenschaft
  • Übersetzungstechnologien
  • Übersetzung und Content Management
  • Vertiefung korpusbasierter und experimenteller Methoden einschließlich einschlägiger statistischer Methoden
Bereich 2 (51 CP)

Die Vermittlung translatorischer Kompetenz weist folgende Schwerpunkte auf:

  • Textproduktion, Übersetzung und Evaluation im situativen und kulturellen Kontext
  • Fachkommunikation, Wissensmanagement, Terminologielehre und -arbeit
  • Wahlpflicht: Mündliche Kommunikation im mehrsprachigen Bereich oder wahlweise eine andere Optionen aus dem Lehrangebot der Fachrichtung
  • Übersetzung und Medialität
Wahlpflichtbereich (6 CP)

Die beiden Studienbereiche werden durch einen Wahlpflichtbereich ergänzt, in dem die Studierenden entweder die erworbene translatorische Kompetenz in Richtung mündlicher Sprachmittlung/​Fachkommunikation erweitern oder ihre wissenschaftlichen Kompetenzen vertiefen können.

Masterarbeit und Veranstaltung (21 CP und 3 CP)

Die Masterarbeit wird von einer Veranstaltung begleitet, in der die Studierenden methodische Unterstützung beim Forschungsdesign ihrer Arbeit erhalten.

Erweiterungsprüfung

Zusätzlich können Studierende eine freiwillige Prüfung in einer weiteren Fremdsprache ablegen und so den Erwerb von Zusatzqualifikationen nachweisen. Einzelheiten hierzu entnehmen Sie bitte § 39 der fachspezifischen Bestimmungen.