Freitag, 28. Februar 2014

Universitätsrat äußert sich zu den Empfehlungen des Wissenschaftsrates

Der Universitätsrat hat in der heutigen Sitzung folgenden Beschluss gefasst:

1. Der Universitätsrat dankt dem Wissenschaftsrat für die Empfehlungen.

2. Der Universitätsrat sieht die mit ihm abgestimmte Entwicklungsstrategie der Universität grundsätzlich bestätigt, da insbesondere die profilbildenden Schwerpunktbereiche anerkannt und gewürdigt werden.

3. Der Universitätsrat sieht sich in seiner Auffassung bestätigt, dass mit den vom Land zur Verfügung gestellten Mitteln die Breite und Tiefe der Aufgaben schon heute nur schwer, in Zukunft allerdings nicht mehr umfassend aufrecht erhalten werden kann.

4. Der Universitätsrat begrüßt den Anstoß zu einer weiteren Vernetzung im Saarland und der Großregion. Die vom Wissenschaftsrat eingeforderte Konkretisierung des Gedankens einer Europa-Universität wird eine wichtige Aufgabe künftiger Beratungen sein.

5. Der Universitätsrat weist mit Nachdruck darauf hin, dass die anstehenden Veränderungen nur über eine längere Zeitschiene zu bewerkstelligen sind. Dies führt zu Remanenzkosten, die in der Finanzplanung noch zu berücksichtigen sind. Eine neue Universitätsstruktur sollte darüber hinaus dauerhaft durch einen angemessenen Ausgleich insbesondere der Tarifkostensteigerungen gesichert werden.

6. Der Universitätsrat sieht im Hinblick auf die Zahl der Studierenden und die damit verbundenen Hochschulpaktmittel auch die Schwierigkeiten, die sich aus dem Prozess einer Fokussierung ergeben. Eine Reduktion an Studienplätzen droht den demographischen Trend im Saarland zu verschärfen und ist gegenläufig zu wichtigen bildungspolitischen Zielen.

7. Der Universitätsrat geht davon aus, dass die anstehenden schwierigen Strukturfragen in den nächsten Monaten einvernehmlich mit den zuständigen Gremien der Universität und der Landesregierung geklärt werden.