Donnerstag, 11. Dezember 2014

„Perlen aus dem Norden“: Spielfilmreihe zeigt Filmlegenden auf Zelluloid gebannt

Filmklassiker von Alfred Hitchcock bis Stanley Kubrick stehen vom 2. bis 8. März 2015 im Kino Achteinhalb auf dem Programm. Die Reihe „Perlen aus dem Norden“ zeigt neun Spielfilme auf Zelluloid – so, wie sie schon lange nicht mehr im Kino zu sehen waren. Die Werke sind eine Leihgabe des Archivs der Kinemathek Hamburg, in der es über 5.500 Klassiker der Filmgeschichte in analoger Form gibt. An jedem Abend steht ein bestimmtes Thema wie „Drama“ oder „Science Fiction“ im Mittelpunkt. Neben einem Hauptfilm wird es einen einführenden Vortrag und selten zu sehende historische Trailer, Kurz- oder Werbefilme geben. Organisiert wird die Reihe vom Hamburger Filmarchivar Thomas Pfeiffer und Nils Daniel Peiler, Filmwissenschaftler an der Saar-Uni. Karten sind ab sofort im Vorverkauf erhältlich.


Die deutsche Kinolandschaft ist im Wandel: In den letzten fünf Jahren wurden die deutschen Filmspielhäuser flächendeckend digitalisiert – die herkömmlichen Filmprojektoren durch digitale Abspielgeräte ersetzt. „Gleichzeitig liegt der Großteil des gesamten Filmerbes nach wie vor auf analogem Film vor, der erst in den kommenden Jahren digitalisiert werden wird“, sagt Nils Daniel Peiler von der Universität des Saarlandes. „Bei weniger populären Titeln bleibt fraglich, ob sie mit dem Ende der analogen Vorführtechnik überhaupt in die digitale Filmwelt überführt werden.“ Nur wenige Kinos sind derzeit überhaupt noch in der Lage, Filme auf Zelluloid abzuspielen.

Zusammen mit Filmarchivar Thomas Pfeiffer von der Kinemathek Hamburg hat Peiler im Archiv der Kinemathek gestöbert. Hier liegen rund 5.500 Filme als gute erhaltene 16-Millimeter- und 35-Millimeter-Filmrollen vor. Einige besondere Filmklassiker haben die beiden Kuratoren für die Spielfilmreihe „Perlen des Nordens“ im März herausgesucht. Insgesamt werden sie an sieben Abenden neun Spielfilme zeigen. Dabei steht jeder Abend unter einem eigenen Motto wie zum Beispiel „Musik“, „Sport“, „Drama“, „Science Fiction“ und „Gangster“. Ergänzt wird das Programm unter anderem durch historische Filmtrailer, Werbe- und Musikfilme, Wochenschauen sowie Kurzfilme. Außerdem erklären Pfeiffer und Peiler bei jeder Vorführung wichtige Aspekte zur Filmarchivierung und -präsentation. „Wir möchten Themen, die auf den ersten Blick trocken und sperrig erscheinen wie die Alterserscheinungen von fotochemischem Film, anhand von Filmmaterial auf einfache und aufgelockerte Art und Weise erklären“, so Peiler. „Mit unserer Reihe möchten wir das Publikum für die aktuelle Umbruchsituation im Film sensibilisieren und auch einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der cineastischen Kultur beisteuern.“

Eröffnet wird die Reihe am 2. März von Martin Aust, dem Leiter der Kinemathek Hamburg. Karten für die Spielfilmreihe sind ab sofort im Kino Achteinhalb und online auf www.perlenausdemnorden.de erhältlich. Sie kosten regulär 7 Euro, ermäßigt 6 Euro. Zudem gibt es auch Karten im Sechserpack für 30 Euro – das sich zum Beispiel auch als Weihnachtsgeschenk eignet. Dabei kann man sechs Vorstellungen frei auswählen.

Organisiert wird die Spielfilmreihe von Nils Daniel Peiler von der Universität des Saarlandes und Thomas Pfeiffer von der Kinemathek Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Kino Achteinhalb Saarbrücken, dem Deutsch-Amerikanischen Institut Saarbrücken sowie der VHS Saarbrücken.

Weitere Informationen im Netz: www.perlenausdemnorden.de

Das Programm im Überblick:
Montag, 2. März: „Musikalische Eröffnung“
19 Uhr Hauptfilm: Cabaret (Bob Fosse, USA 1972) in englischer Originalversion

Dienstag, 3. März: „Hitch-Suspense-Abend“
19 Uhr Hauptfilm: Der zerrissene Vorhang (Torn Curtain, Alfred Hitchcock, USA 1966) in englischer Originalversion

Mittwoch, 4. März: „Sport-Mittwoch“
19 Uhr Hauptfilm: Die Rechnung ging nicht auf (The Killing, Stanley Kubrick, USA 1956) in englischer Originalversion

Donnerstag, 5. März: „Drama am Donnerstag“
19 Uhr Hauptfilm: Infam (The children’s hour, William Wyler, USA 1961) in englischer Originalversion

Freitag, 6. März: „Filmfabrik-Freitag“
19 Uhr Hauptfilm: 20.000 Meilen unter dem Meer (20.000 Leagues under the sea, Richard Fleischer, USA 1954) in englischer Originalversion
22 Uhr Hauptfilm: Ed Wood (in englischer Originalversion, Tim Burton, USA 1994) in englischer Originalversion

Samstag, 7. März: „Science-Fiction-Kultnacht“
19 Uhr Hauptfilm: Der Wüstenplanet (Dune, David Lynch, USA 1984) in der deutschen Synchronfassung
22 Uhr Hauptfilm: Barbarella (Roger Vadim, F/I 1968) in der französischen Originalfassung

Sonntag, 8. März: „Geniale Gangster“
19 Uhr Hauptfilm: Topkapi (Jules Dassin, USA 1964) in der englischen Originalfassung mit deutschem und französischem Untertitel

Fragen beantwortet:
Nils Daniel Peiler
Bachelor Optionalbereich
E-Mail: nilsdanielpeiler(at)mx.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-2601).