Montag, 10. Juli 2017

Controlling Award Bosch Homburg für herausragende Abschlussarbeiten verliehen

Das Exzellenznetzwerk Controlling Talents zeichnete zwei herausragende Abschluss-arbeiten im Bereich Controlling an der Universität des Saarlandes mit dem von der Robert Bosch GmbH Homburg gestifteten Controlling Award aus. Bettina Sauer erhielt den ersten, mit 1.500 Euro dotierten Preis für ihre Masterarbeit „Simulationsstudie zur Wirkung steuerinduzierter Lenkpreise“. Marc Rosenfelder wurde mit dem zweiten Preis in Höhe von 1.000 Euro für seine Bachelorarbeit zur „Analyse der Auswirkungen von dynamischen Hybridprodukten auf die Deckungsrückstellungsbildung von Lebensversicherungsgesellschaften“ ausgezeichnet. Beide Preise wurden in der Examensfeier der Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft am 30. Juni 2017 überreicht.

Apple, Amazon und andere US-amerikanische Konzerne sind aufgrund ihrer Steuersparmodelle zunehmend in Kritik. Sie verschieben etwa durch Lizenzvereinbarungen Gewinne zu europäischen Tochtergesellschaften in Niedrigsteuerländer wie Irland. Dies setzt Verrechnungspreise für konzerninterne Leistungsbeziehungen voraus, die neben der Erfolgsermittlung und der möglichen Steueroptimierung als Lenkpreis auch der Koordination operativer Entscheidungen dezentraler Unternehmensbereiche dienen. Zwischen diesen beiden Zielen entstehen leicht Konflikte, da eine reine Steueroptimierung schlechtere Unternehmungsentscheidungen bedingen kann. Umgekehrt stoßen optimale Lenkpreise an steuerrechtliche Grenzen. Damit beschäftigt sich Bettina Sauer in ihrer ausgezeichneten Masterarbeit. In aufwendigen Simulationsstudien untersucht sie die Auswirkungen verschiedener Lenkpreisvarianten bei risikobehafteten Kosten- und Erlöskonstellationen auf die Investitions- und Mengenentscheidungen sowie die Ergebnisse eines Konzernverbunds, wenn steuerrechtliche Vorgaben eingehalten werden sollen. Ihre Arbeit liefert somit konkrete Entscheidungshilfen für das internationale Management. In der Begründung der Jury heißt es, dass sich die Arbeit von Frau Sauer insbesondere durch einen hohen Eigenleistungsanteil und formal-analytische Qualität auszeichnet.

Marc Rosenfelder untersucht in seiner prämierten Bachelorarbeit die Auswirkungen innovativer, dynamische Hybridprodukte bei der bilanziellen Deckungsrückstellungsbildung von Lebensversicherungsgesellschaften. Lebensversicherungsunternehmen sehen sich aufgrund veränderter Rahmenbedingungen wie der Niedrigzinsphase und dem neuen Aufsichtsrecht Solvency II seit geraumer Zeit großen Herausforderungen gegenüber. Versicherer begegnen diesen Herausforderungen mit dem Angebot hybrider Lebensversicherungsprodukte, die klassische fondsgebundene Lebensversicherungselemente um Garantiezusagen ergänzen. Versicherungsgesellschaften sind dazu verpflichtet, zur Gewährleistung der dauerhaften Erfüllbarkeit ihrer Versicherungsverpflichtungen ausreichende Deckungsrückstellungen zu bilden. Marc Rosenfelder entwickelt daher für hybride Produkte ein Ermittlungsschema der Deckungsrückstellung. Marc Rosenfelder überzeugte die Jury mit einer systematischen Vorgehensweise sowie einem überdurchschnittlichen Grad an Eigenleistung.

Informationen zum Exzellenznetzwerk Controlling Talents unter: http://www.controlling.uni-saarland.de/talents  

 

Kontakt:

Universität des Saarlandes, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Controlling Prof. Dr. Alexander Baumeister
Tel.: 0681/302-2110
Internet: www.controlling.uni-saarland.de