Dienstag, 10. Oktober 2017

Saarbrücker literaturwissenschaftliche Ringvorlesung: „Kommentare, Kämpfe, Kontroversen. Karl Marx zum 200. Geburtstag“

montags um 18.30 Uhr im Saarbrücker Filmhaus. Start am 23. Oktober

Der Philosoph Karl Marx zählt zu den umstrittensten und zugleich wirkungsmächtigsten Denkern des 19. Jahrhunderts. Gemeinsam mit Friedrich Engels gilt er als Begründer des Wissenschaftlichen Sozialismus. Aus Anlass seines 200. Geburtstages beleuchtet die achte Saarbrücker literaturwissenschaftliche Ringvorlesung historische, ökonomische, literaturwissenschaftliche und wirkungsgeschichtliche Perspektiven auf das Leben und Werk von Karl Marx. Darüber hinaus zeigen ausgewählte Filme die Nachwirkungen seines Denkens. Die öffentlichen Veranstaltungen finden jeweils montags um 18.30 Uhr im Saarbrücker Filmhaus statt. Die Reihe beginnt am 23. Oktober mit dem Vortrag „Karl Marx im Wunderland des real existierenden Sozialismus“. Der Eintritt ist frei.

Indem Karl Marx die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verhältnisse seiner Epoche analysierte und in eine geschichtsphilosophische Perspektive stellte, wurde er zum Begründer des Wissenschaftlichen Sozialismus. Seit dem 20. Jahrhundert wird der Nationalökonom und Soziologe, Begründer der Arbeiterbewegung und Revolutionär vor dem Hintergrund der realpolitischen Auswirkungen seiner Gesellschaftstheorie in der Folge der Oktoberrevolution des Jahres 1917 betrachtet. Seine Analysen, die in der Tradition der Aufklärung auf die Emanzipation des Menschen zielen, haben zudem die politischen Vorstellungen der nonkonformistischen, kultur- und zivilisationskritischen Jugendbewegung der 1960er und 1970er Jahre wesentlich geprägt. Soziologische, aber auch kultur- und literaturwissenschaftliche Theoriebildungen dieser Jahre nehmen in vielerlei Hinsicht Bezug auf Marx‘ kritische Deutung der Wirtschaftsordnung und des Menschbildes des Kapitalismus.

Bis zum 29. Januar 2018 bietet die literaturwissenschaftliche Ringvorlesung an insgesamt 13 Montagsterminen Vorträge oder Filmvorführen an. Die Vorlesungen dauern in der Regel eine Stunde, im Anschluss besteht Gelegenheit, mit den Referenten ins Gespräch zu kommen. Die Filme, zu denen es jeweils eine kurze filmwissenschaftliche Einordnung gibt, thematisieren die Nachwirkungen von Marx‘ Denken, das sich mit der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen beschäftigte.

Eröffnet wird die Vortragsreihe am 23. Oktober um 18.30 Uhr von Slavistik-Professor Roland Marti und seinem Team mit dem Thema: „Karl Marx im Wunderland des real existierenden Sozialismus“.

Veranstalter der Saarbrücker literaturwissenschaftlichen Ringvorlesung im Wintersemester 2017/18 ist Professor Sikander Singh von der Universität des Saarlandes in Zusammenarbeit mit Christel Drawer von der Kontaktstelle Wissenschaft der Landeshauptstadt Saarbrücken und dem Filmhaus.

Veranstaltungsort:
Filmhaus der Landeshauptstadt Saarbrücken, Mainzer Straße 8, 66111 Saarbrücken

Alle Termine finden Sie hier: http://literaturarchiv.uni-saarland.de/ringvorlesung

Ansprechpartner:
Professor Dr. Sikander Singh
E-Mail: s.singh@sulb.uni-saarland.de