Tuesday, 30. May 2017

Prof. Malte Friese: Selbstkontrolle ist auch eine Sache der Übung

Saarbrücker Zeitung

Saarbrücken. (das) „Beherrsche deinen Geist, oder er wird dich beherrschen“, soll der römische Dichter Horatius bereits im ersten Jahrhundert vor Christus gesagt haben. Schon damals fiel es vielen Menschen offensichtlich schwer, sich immer unter Kontrolle zu haben. Doch lässt sich diese Fähigkeit trainieren? Kann man Selbstkontrolle lernen oder ist sie angeboren? Diesen Fragen hat sich jetzt ein Team um Sozialpsychologie-Professor Malte Friese an der Saar-Uni gewidmet.

Die gute Nachricht: Den inneren Schweinehund zu besiegen lässt sich üben. „Die Ergebnisse unserer Analyse legen nahe, dass dies möglich ist – auch wenn noch viele Fragen offen sind“, sagt Friese. Die Forschergruppe hat 33 Studien ausgewertet, die sich mit der Wirksamkeit von Selbstkontrolltraining beschäftigen.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich Selbstdisziplin wie ein Muskel trainieren lässt. Je häufiger man eine Tätigkeit, die Selbstkontrolle erfordert, gezielt ausübe, desto stärker werde diese Fähigkeit. Als Beispiel nannten die Forscher das aufrechte Sitzen am Schreibtisch oder Zähneputzen mit der schwächeren Hand.

Endgültig klären, ob das Training auch über einen längeren Zeitraum hilft, konnten die Froscher allerdings nicht: „Nach dem heutigen Stand des Wissens lässt sich Selbstkontrolle durch Übung zumindest kurzfristig stärken, aber es gibt noch viele offene Fragen“, sagt Malte Friese.

Quelle: Saarbrücker Zeitung