Monday, 27. November 2017

Film: "Uccellacci e Uccellini" - Große Vögel, kleine Vögel (I 1966)

um 18.30 Uhr im Filmhaus, im Rahmen der Ringvorlesung über Karl Marx

Die öffentliche Veranstaltungsreihe „Kommentare, Kämpfe, Kontroversen. Karl Marx zum 200. Geburtstag“ bietet an insgesamt 13 Terminen Vorträge oder Filmvorführen an. Sie finden jeweils montags um 18.30 Uhr im Saarbrücker Filmhaus statt. Der Eintritt ist frei.

Montag, 27. November:
Film: UCCELLACCI E UCCELLINI / GROßE VÖGEL, KLEINE VÖGEL (I 1966). Regie und Drehbuch: Pier Paolo Pasolini. Laufzeit: 88 Min.
Zum Film gibt es eine kurze filmwissenschaftliche Einordnung.


Ein Vater und sein Sohn wandern durch Italien und diskutieren über Gott und die Welt. Auf einer Landstraße in der Umgebung von Rom gesellt sich ein sprechender Rabe zu den beiden. Es ist der Rabe der Ideologie, der intellektuelle Reden hält und dabei marxistische Parolen von sich gibt. Er verwickelt die beiden Männer in Diskussionen und ermuntert sie dabei – als Mönche verkleidet – den Spatzen und Falken das Evangelium zu predigen, ganz so, wie es einst der Heilige Franziskus getan hat.

„Große Vögel, kleine Vögel“ spielt geschickt mit christlichen Glaubensinhalten wie mit Elementen kommunistischer Ideologie. Der Film gilt als Pasolinis letzte Arbeit, in dem er sich eingehend mit dem Subproletariat auseinandersetzt. Wegen seiner grandiosen poetischen Bildsprache ist der Schwarzweißfilm wortwörtlich „sehenswert“, die Musik von Ennio Morricone ein besonderes Highlight. Inhaltlich überzeugt er als komplexe Fabel mit gleichermaßen heiteren, düsteren und auch archaisch anmutenden Sequenzen, die auf wahrhaft „märchenhafte“ Weise einige große Sinnfragen menschlicher Existenz auffächert. In der Hauptrolle brilliert der große italienische Komiker Totó.

Die achte Saarbrücker literaturwissenschaftliche Ringvorlesung beleuchtet historische, ökonomische, literaturwissenschaftliche und wirkungsgeschichtliche Perspektiven auf das Leben und Werk von Karl Marx. Die Vorlesungen dauern in der Regel eine Stunde, im Anschluss besteht Gelegenheit, mit den Referenten ins Gespräch zu kommen. Zu den Filmen gibt es jeweils eine kurze filmwissenschaftliche Einordnung.

Veranstalter
im Wintersemester 2017/18 ist Professor Sikander Singh von der Universität des Saarlandes in Zusammenarbeit mit Christel Drawer von der Kontaktstelle Wissenschaft der Landeshauptstadt Saarbrücken und dem Filmhaus.

Veranstaltungsort:
Filmhaus der Landeshauptstadt Saarbrücken, Mainzer Straße 8, 66111 Saarbrücken

Alle Termine finden Sie hier: http://literaturarchiv.uni-saarland.de/ringvorlesung

Ansprechpartner:
Professor Dr. Sikander Singh
E-Mail: s.singh@sulb.uni-saarland.de