lundi, 31. juillet 2017

Saar-Uni sorgt für Sicherheit im Straßenverkehr

Saarbrücker Zeitung

Berlin. Zwei Teams der Universität des Saarlandes präsentieren heute im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) in Berlin ihre Ideen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Im Wettbewerb mit 22 anderen Teilnehmer-Teams wollen sie eine Jury von der Förderwürdigkeit ihrer Konzepte überzeugen. Die drei Gewinner-Teams erhalten eine Förderung vom BMVI in Höhe von 10 000 Euro für die Umsetzung ihrer Ideen.

Mit einem in Leitpfosten integrierten Sensorensystem will das Projekt Ghostbusters Falschfahrer schon auf der Abfahrt erkennen und warnen. Daniel Gillo, Benjamin Kirsch und Julian Neu von der Saar-Uni arbeiten seit einem Jahr an ihrem Projekt und wurden im Juni dafür mit dem Deutschen Mobilitätspreis ausgezeichnet.

Mittels eines Systems von Sensoren, Radaren und Lasern will das Team MirroView Solution eine 360-Grad-Ansicht der kompletten Umgebung eines Fahrzeugs auf dessen Windschutzscheibe projizieren. Kameras und andere Geräte sollen alle Spiegel im Auto ersetzen und Umgebungsinformationen in Echtzeit liefern. Damit könnte der tote Winkel komplett verschwinden und der Luftwiderstand des Fahrzeugs verringert werden. Zum Team gehören Dimitri Valeri Panfilenko, Igor Vozniak, Nikolai Zhukov, Oleksander Sotnychenko und Nikita Vedeneev. Sie arbeiten am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und am Max-Planck-Institut für Informatik der Saar-Uni.

Quelle: Saarbrücker Zeitung