vendredi, 15. septembre 2017

Honigtöpfe locken Hacker an: Wettbewerb "Land der Ideen" mit Projekten der Saar-Uni bzw. universitärer Einrichtungen

Saarbrücker Zeitung

Fünf weitere saarländische Projekte gehören jetzt zum „Land der Ideen“.


Saarbrücken.
In dem seit zwölf Jahren laufenden Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ stellt das Saarland in diesem Jahr fünf Preisträger. Diese wurden gestern von Saar-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) empfangen.

Ein Sieger ist das Universitätsklinikum des Saarlandes. Als erstes Krankenhaus in Europa öffnet es seine Palliativstation jungen wie älteren Menschen. Auf die sonst in der Medizin oft übliche Trennung von Kindern und Erwachsenen wird hier bewusst verzichtet.

Preisträger Nummer zwei ist das Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit Cispa. Den Forschern ist es gelungen, Angreifer im Internet – so genannte Hacker – mit ihren eigenen Waffen zu schlagen. Die Informatiker legten gemeinsam mit japanischen Kollegen neuartige digitale Köder, sogenannte Honeypots (Honigtöpfe), aus und erforschten damit das Vorgehen der Angreifer.

Preis Nummer drei geht an Saarbrücker Forscher, die mit Hilfe großer Datensätze Keime, die gegen Antibiotika widerstandsfähig sind, schneller erkennen können. Dafür entschlüsseln sie mithilfe von Gendaten, welche genetischen Auffälligkeiten mit der jeweiligen Antibiotikaresistenz eines Erregers zusammenhängen. Ein anderes Forscherteam aus Saarbrücken hat ein Assistenzsystem für Fluglotsen entwickelt, das auf Spracherkennung basiert und die Sicherheit im Flugverkehr erhöhen soll. Erste Prototypen haben die Saarländer bereits mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt entwickelt.

Ein Forschungsvorhaben des Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT (St. Ingbert und Sulzbach) gehört ebenfalls zu den Preisträgern. Interaktive Mi­kroimplantate sollen querschnittgelähmten Menschen wieder die Möglichkeit geben, ihre Arme oder Beine zu bewegen.