Faire Uni Saar


Willkommen beim Aktionsbündnis Faire Uni Saar

Fairtrade ist eine Strategie zur Armutsbekämpfung. Durch gerechtere Handelsbeziehungen soll die Situation der benachteiligten Produzentenfamilien in Afrika, Asien und Südamerika verbessert, die Binnenwirtschaft gestärkt und langfristig ungerechte Weltwirtschaftsstrukturen abgebaut werden.

Ökonomie, Ökologie und Soziales sind die drei Säulen der Fairtrade-Standards. Sie bilden die Spielregeln des Fairen Handels. Alle Produzenten und Händler müssen sich an die Standards halten - nur dann dürfen ihre Produkte mit dem Fairtrade- Siegel ausgezeichnet werden. Die Standards werden nicht von TransFair entwickelt, sondern von der Fairtrade Labelling Organizations International (FLO), der Dachorganisation der Fairtrade- Siegelinitiativen. Dort gibt es eine eigene Abteilung, die sich nur mit den Fairtrade-Standards beschäftigt.

 

Bei Produkten mit dem Fairtrade-Siegel hat man die Gewissheit, dass die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Bauern und Beschäftigen durch Fairtrade-Preise und -Prämie verbessert werden. Außerdem sind illegale Kinderarbeit und Zwangsarbeit verboten.

Das Aktionsbündnis "Faire Uni Saar" will das Bewußtsein für Fairen Handel stärken und aufzeigen, wie der Handel mit fair gehandelten Produkten funktioniert und welche Organisationen auf dem Campus der Universität des Saarlandes daran beteiligt sind.